https://www.faz.net/-gqz-npk1

Cannes 2003 : Goldene Palme für "Elephant"

  • Aktualisiert am

Der Regiseur als Sieger: Gus van Sant Bild: SIPA

Das Drama „Elephant“ des Amerikaners Gus Van Sant hat das 56. Filmfest von Cannes gewonnen. Die Jury zeichnete den Film mit Schülern über Gewalt an Highschools am Sonntag mit der „Goldenen Palme“ aus.

          1 Min.

          Der Film „Elephant“ des amerikanischen Regisseurs Gus Van Sant hat bei den Filmfestspielen in Cannes die Goldene Palme gewonnen. Das wurde am Sonntagabend zum Abschluß des Festivals bekannt gegeben.

          Der Film handelt von einer Schießerei an einer amerikanischen Oberschule. Die Rollen der Jugendlichen in dem Streifen sind nicht von professionellen Schauspielern besetzt, sondern von wirklichen Schülern, die Van Sant zum Improvisieren animiert hat. Van Sant erhielt auch die Auszeichnung als bester Regisseur.

          Wieder kein deutscher Beitrag

          Mit dem Großen Preis für den zweitbesten Film wurde „Uzak“ (Distanz) des türkischen Regisseurs Nuri Bilge Ceylan ausgezeichnet. Der Film handelt von einem arbeitslosen Mann vom Land, der bei seinem in der Stadt lebenden Cousin einzieht. Die beiden Hauptdarsteller, Muzaffer Özdemir und Mehmet Emin Toprak, wurden zugleich als beste Schauspieler geehrt. Toprak kam jedoch inzwischen bei einem Autounfall ums Leben. Der Unfall ereignete sich kurz nachdem Toprak erfahren hatte, daß der Film in Cannes zugelassen ist. Özdemir ist von Beruf Architekt und kein professioneller Schauspieler.

          Der Regisseur und sein Star: Lars von Trier und Nicole Kidman
          Der Regisseur und sein Star: Lars von Trier und Nicole Kidman : Bild: AP

          Als beste Schauspielerin wurde Marie-Josee Croze für ihre Rolle als junge Drogenabhängige geehrt. Der Preis für das beste Drehbuch ging an den Kanadier Denys Arcand für „Les invasions barbares“. Er führt auch Regie in dem französisch-kanadischen Film. Den Preis der Jury erhielt der Film „A cinq heures de l'après-midi“ der 23-jährigen iranischen Regisseurin Samira Machmalbaf. Es ist bereits ihr dritter Film, der in Cannes gezeigt wurde. Der Film handelt von einer jungen afghanischen Frau, die davon träumt, erste Präsidentin ihres Landes zu werden. Der Preis für das Erstlingswerk ging an den dänischen Regisseur Christoffer Boe für den Film „Reconstruction“.
          Unter den 20 Filmen aus der ganzen Welt, die für den Wettbewerb zugelassen wurden, war wieder kein deutscher Beitrag. Wim Wenders brillierte außer Konkurrenz mit seinem herzzerreißenden Beitrag „The Soul of A Man“.

          Weitere Themen

          Freispruch oder Klage

          FAZ Plus Artikel: Hohenzollern-Ansprüche : Freispruch oder Klage

          Eigentlich ganz einfach: Der Kulturausschuss in Potsdam berät über die Hohenzollern-Ansprüche. Doch während die einen zum Verhandlungsstand vom Dezember 2018 zurückkehren wollen, haben andere genug vom Reden.

          Topmeldungen

          „Executive Orders“ : Bidens radikale Abkehr von Trumps Kurs

          Der neue amerikanische Präsident ordnet schon kurz nach Amtsantritt eine Rückkehr der Vereinigten Staaten zum Pariser Klimaabkommen und zur WHO an. Auch hebt er Einreiseverbote auf und stoppt den Mauerbau zu Mexiko. Insgesamt unterschreibt er 17 Dekrete.
          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am 20. Januar in Berlin

          Grenzkontrollen in der EU : Brüssel hat Merkels Warnschuss gehört

          Die Bundeskanzlerin droht angesichts der schnellen Verbreitung der neuen Virusvariante mit Grenzkontrollen. Sie will in der EU eine Testpflicht für Pendler aus Hochrisikogebieten durchsetzen. Diese Gebiete müssten aber erst einmal definiert werden.

          Nawalnyjs Blockbuster : Der Held kämpft in der Zelle

          Am orthodoxen Epiphaniasfest taucht auch Putin im Eiswasser unter, wie es Gläubige tun, um ihre Sünden abzuwaschen. Ist die Farbe seiner Badehose eine Anspielung auf Alexej Nawalnyj? Der Kremlkritiker inszeniert einen lebensgefährlichen Blockbuster.
          Die Burg Hohenzollern bei Bisingen (Baden-Württemberg)

          Hohenzollern-Ansprüche : Freispruch oder Klage

          Eigentlich ganz einfach: Der Kulturausschuss in Potsdam berät über die Hohenzollern-Ansprüche. Doch während die einen zum Verhandlungsstand vom Dezember 2018 zurückkehren wollen, haben andere genug vom Reden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.