https://www.faz.net/-gqz-14f9z

„Call of Duty: Modern Warfare 2“ : Ich hatt' keinen Kameraden

  • -Aktualisiert am

4,7 Millionen Käufer am Tag seiner Veröffentlichung: „Call of Duty: Modern Warfare 2” Bild: AP

Das Weihnachtsgeschäft setzt auf den Krieg, von dem jetzt nicht die Großväter, sondern die Enkel erzählen: „Call of Duty: Modern Warfare 2“ ist das erfolgreichste Computerspiel unserer Tage und vielleicht sogar aller Zeiten.

          4 Min.

          Wir leben nicht in den Nullerjahren des letzten Jahrhunderts. Niemand sehnt sich nach dem großen Knall. Es gibt keine Dichter, die sich Helme aufsetzen wollen, keine Plakatwerbung für Kriegsanleihen, keine überquellenden Arsenale. Stattdessen trostlose Berichte aus Kundus, die von Hinterhalten und überforderten Soldaten handeln.

          Trotzdem ist das erfolgreichste Computerspiel unserer Tage und vielleicht sogar aller Zeiten ein Kriegsspiel. Es heißt „Call of Duty: Modern Warfare 2“, und allein am Tag seiner Veröffentlichung wurden weltweit 4,7 Millionen Exemplare davon verkauft. Um einen vergleichbar blutigen Stoff heranzuziehen: Ernst Jüngers 1920 erschienene „Stahlgewitter“ kamen bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs auf gerade einmal 60.000.

          Im Weihnachtsgeschäft setzt die Spieleindustrie also diesmal aufs Kriegsgenre. Da ist mehr Umsatz zu machen als mit all den familientauglichen Sport- und Partyspielen, die in den letzten Jahren so hübsch als Zukunft der elektronischen Unterhaltung gepriesen wurden. Ganz offenbar zieht es die junge, digital geschulte Generation in die Schlacht - gegenläufig zur Politik, die längst über Exit-Strategien redet.

          Treue Kameraden: Erste Käufer des Spiels in Las Vegas, kurz nach Mitternacht am 10. November

          Verstoß gegen das Völkerrecht

          Müssen wir uns Sorgen machen? Hat der Geschichtsunterricht versagt? Ist womöglich sogar der Gerichtshof in Den Haag zuständig? Eine Studie der Schweizer Stiftung „Pro Juventute“ hat gerade allen Ernstes festgestellt, dass die Kriegshandlungen in „Call of Duty“ regelmäßig gegen das Völkerrecht verstoßen. Damit verleiht die Stiftung den Spielern den Rang echter Kombattanten, die sich, wenn sie ihre Konflikte schon nicht diplomatisch regeln, wenigstens an die Genfer Konventionen halten sollen.

          Dass die Wirklichkeit des Krieges dieses Korsett längst abgestreift hat, wissen zumindest die Spieler, die sich durch die seit 2003 veröffentlichte Serie „Call of Duty“ hindurchgekämpft haben. Anfangs schickte dieser klassische Ego-Shooter den Spieler an die Wendepunkte des Zweiten Weltkriegs, wo er als amerikanischer Infanterist in die Normandie einfiel, mit den Briten in El Alamein gegen Rommel kämpfte oder als Rotarmist Stalingrad zurückeroberte - alles vertretbare Ziele, von der Weltgeschichte mehr oder weniger ins Recht gesetzt.

          Mit der ersten Folge von „Call of Duty: Modern Warfare“, 2007 erschienen, sprang die Spieleserie dann in die Gegenwart der asymmetrischen Konflikte. Jetzt ging es plötzlich um schmutzige Spezialeinsätze gegen arabische Terroristen und russische Ultranationalisten, also um jene berüchtigten „Neuen Kriege“, über die Experten wie Herfried Münkler seit Ewigkeiten in Talkshows predigen, ohne dass es der Bundeswehr bei ihren Auslandseinsätzen spürbar geholfen hätte.

          Wie bei Scholl-Latour

          Auch „Modern Warfare 2“ taugt kaum zur Hebung der Truppenmoral - denn hier bricht den Neuen Kriegen das moralische Fundament weg, das in der letzten Folge noch trug. Schon der Vorspann zeigt einen in grüne Verwirrlinien eingewickelten Globus, zu dem geopolitische Weisheiten ertönen: „Die Feinde von gestern sind die Rekruten von heute.“ Oder: „Grenzen ändern sich, neue Mitspieler erscheinen, aber Macht findet immer einen Ort.“ Das alles könnte einem auch Peter Scholl-Latour erzählen, und die ersten Kapitel des Spiels folgen den gewohnten Bahnen. Als Mitglied der US Army Rangers in Afghanistan bekommt man eine flüchtige Ausbildung am Schießstand und auf dem Übungsplatz. Immerhin gelten hier die Rechtsnormen des Genfer Abkommens. Feuert man mit dem Sturmgewehr auf einen Blechkameraden, der keine Waffe trägt, bellt der Sergeant: „Sie haben einen Zivilisten getötet, letzte Warnung!“

          Weitere Themen

          550.000 Euro für eine Mona Lisa-Kopie Video-Seite öffnen

          Versteigerung zum Spitzenpreis : 550.000 Euro für eine Mona Lisa-Kopie

          In Paris ist eine Kopie des berühmten Gemäldes von Leonardo da Vinci für einen Spitzenpreis verkauft worden. Das Bild wurde im 17. Jahrhundert von einem unbekannten Künstler gemalt. Es gleicht dem Original bis auf wenige Details, ist aber etwas größer.

          Topmeldungen

          Präsident Trump, Vizepräsident Pence und Außenminister Pompeo (von links)

          Ukraine-Affäre : Trump und seine Komplizen

          EU-Botschafter Sondland hat in seiner Aussage das Naheliegende bestätigt: Trump handelte nicht allein. Außenminister Pompeo wusste Bescheid. Auch Vizepräsident Pence ist verstrickt.

          Mord an Fritz von Weizsäcker : Aus Abneigung gegen den Vater

          Der Mörder von Fritz von Weizsäcker ist offenbar psychisch krank. Die Messerattacke auf den Sohn des früheren Bundespräsidenten soll er im Detail geplant haben. Sein angebliches Motiv wirft Fragen auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.