https://www.faz.net/-gqz-u73m

„Burkini“ : Der Schwimmanzug für die Muslima

Mode für die Muslima: der Burkini Bild: REUTERS

Ein Ganzkörperdress, der an Jedi-Ritterfilme oder an Imker erinnert: Der Burkini ist der erste Badeanzug für muslimische Frauen. Kaufen kann man ihn derzeit allerdings nur in einer Boutiquen in Sydney.

          Zugegeben, dieser schwarze Ganzkörperdress mutet ein wenig seltsam an, und man könnte meinen, seine Trägerin spiele in irgendeinem Jedi-Ritterfilm mit oder bereite sich gerade auf ihre Imkerprüfung vor. Dabei handelt es sich hier um ein ziemlich praktisches Kleidungsstück: den Burkini, den ersten Badeanzug für muslimische Frauen, eine, zumindest aus etymologischer Sicht, Mischung aus Burka und Bikini. Außer Füßen, Händen und Gesicht bleiben natürlich alle körperlichen Reize sittsam bedeckt, wie es der Koran vorschreibt.

          Melanie Mühl

          Redakteurin im Feuilleton.

          Die muslimischen Frauen werden den bodenlangen Zweiteiler, der aussieht wie ein leger geschnittener Neoprenanzug mit Kapuze, gewiss lieben. Schließlich gibt es wohl nichts Unangenehmeres, als, in eine Burka gewickelt, im Meer zu baden und danach stundenlang in der Sonne zu schwitzen, bis die zahlreichen Stofflagen endlich wieder trocken sind. Ganz zu schweigen davon, wie anstrengend es sein muss, beim Tauchen ständig gegen einen verrutschten Schleier anzukämpfen, der einem die Sicht auf die Unterwasserwelt raubt (und überdies herannahende Surfer unsichtbar macht). An die Behäbigkeit, mit der man sich in dieser Stoffmontur im Meer wohl fortbewegen mag (selbst ein Seepferdchenträger dürfte schneller schwimmen), möchte man gar nicht erst denken.

          Schwimmen mit Ziegelsteinen

          Wenn sie aus dem Wasser kam, habe sie sich stets gefühlt, als trage sie zehn Tonnen Ziegelsteine auf ihrem Rücken, erinnert sich die vierunddreißigjährige Burkini-Schöpferin Aheda Zanetti in einem Interview. Außerdem wurde die Tochter libanesischer Einwanderer stets ausgelacht, wenn sie, mit ihrer dunklen Burka bekleidet, ins Wasser stieg. Dass sie nun den Burkini erfand, ist also schlicht eine logische Konsequenz ihrer traurigen Kindheitserlebnisse.

          Eine Mischung aus Burka und Bikini

          Der Zweiteiler lässt sich in den unterschiedlichsten Rot-, Blau- und Grautönen erstehen. Die gewagteren Modelle sind mehrfarbig, mit hellblauen und pink Bündchen. Wer weniger mutig ist, kann sich auch für die schlichte, schwarze Variante entscheiden, die selbst dem australischen Obermufti Sheik Tadj Din al-Hilali gefällt (der übrigens in einer Predigt zum islamischen Fastenmonat Ramadan unverschleierten Frauen vorwarf, sexuelle Begehrlichkeiten zu wecken). Um den Segen des Geistlichen hatte die Designerin gebeten, bevor sie ihre revolutionäre Bademode kreierte. 120 Euro kostet der Badeanzug, und er wird bald auch in den Rettungsschwimmerfarben Rot und Gelb in Aheda Zanettis Boutique in Sydney hängen, denn warum sollten nicht auch muslimische Frauen an Australiens Stränden Leben retten? Sexy müssen sie dabei ja nicht unbedingt aussehen.

          Auch die Australian Cancer Society dürfte Aheda Zanettis Entwurf loben, da der Burkini hervorragend gegen die aggressive australische Sonne schützen soll. Kaufen kann man den muslimischen Badeanzug derzeit allerdings nur in Aheda Zanettis Boutique. Doch aus Asien, Amerika und Europa ist angeblich bereits Interesse bekundet worden. Für muslimische Mädchen dürfte es also bald schwieriger werden, sich vor dem Schwimmunterricht zu drücken.

          Weitere Themen

          Europäische Großrazzia gegen Streaming-Mafia

          Illegales Fernsehen : Europäische Großrazzia gegen Streaming-Mafia

          Die Europäische Justizbehörde Eurojust berichtet von einem großen Schlag gegen eine Streaming-Bande. Die Polizei ermittelte in sechs EU-Ländern, mehr als zweihundert illegale Server wurden abgestellt, auch Deutschland ist betroffen.

          Die ersten Tage des Matriarchats

          Kardashians und Feminismus : Die ersten Tage des Matriarchats

          Es begann als Reality-TV. Inzwischen besitzen die Kardashians nicht nur anderthalb Milliarden Dollar, sondern auch die Deutungshoheit darüber, wie man sie sieht. Sind Kris, Kylie, Kim und die anderen eine feministische Kampfgruppe?

          Topmeldungen

          Series 5 im Test : Wie gut ist die neue Apple Watch?

          Am Freitag kommt die neue Smartwatch von Apple in den Handel. Die dunkle Anzeige im Ruhemodus ist damit Vergangenheit. Das Display der Series 5 ist immer eingeschaltet. Aber es gibt ein Problem.
          Hefte raus, wir schreiben Abitur: Gymnasium im oberbayerischen Kirchseeon

          Bildungspolitik : Das Abi ist ungerecht

          Jedes Land hat seine eigenen Aufgaben für die Prüfungen. Aber für alle Schüler gilt an der Uni der gleiche NC. Da muss sich was ändern.
          Der Softwarehersteller SAP ist zunehmend mit der Kritik von Kunden konfrontiert.

          Konzern in der Kritik : „SAP muss gewaltig aufpassen“

          Der Verband der SAP-Nutzer bemängelt Lücken in der Software und die schlechte Integration der Programme. Zudem verliert der Konzern viele qualifizierte Mitarbeiter – die Kunden äußern Kritik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.