https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buehne-und-konzert/zwei-tschaikowsky-opern-in-duesseldorf-und-frankfurt-18512180.html

Zwei rare Tschaikowsky-Opern : Feind, Liebster, du berührst mich

Feindesliebe in der „Jungfrau von Orléans“ (Düsseldorf): Lionel (Richard Šveda) hält Johanna (Maria Kataeva) im Arm. Bild: Sandra Then

Soll man Tschaikowsky in Zeiten des russischen Krieges gegen die Ukraine noch spielen? Ja, man muss es sogar. Die Opern „Die Jungfrau von Orléans“ in Düsseldorf und „Die Zauberin“ in Frankfurt liefern starke Plädoyers.

          4 Min.

          Ein Tschaikowsky-Tsunami rollt gerade über Deutschland hinweg, und das ist auch gut so. Am kommenden Samstag werden in Kassel seine Oper „Pique Dame“, in Kiel sein lyrischer Einakter „Iolanta“ Premiere haben, ein Adventswochenende zuvor sind in Düsseldorf „Die Jungfrau von Orléans“ und an der Oper Frankfurt „Die Zauberin“ neu herausgekommen – samt und sonders Dramen auf Leben und Tod, die deshalb so erschüttern, weil sie auf das setzen, was bei Soldaten, um die Tötungshemmung abzubauen, als Erstes wegtrainiert wird: Empathie. Ruhe und Besonnenheit haben also in den Intendanzen die Oberhand gewonnen, nachdem noch im Frühjahr mancherorts erwogen oder vollzogen worden war, Musik von Peter Tschaikowsky nach dem Angriff Russlands auf die Ukraine komplett abzusetzen.

          Jan Brachmann
          Redakteur im Feuilleton.

          „Die Jungfrau von Orléans“ war in Sankt Gallen gar durch das gleichnamige Stück von Giuseppe Verdi ersetzt worden. Dabei muss man sich nach der packenden Inszenierung von Elisabeth Stöppler an der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf fragen: Warum eigentlich? Tschaikowsky schrieb hier eine Antikriegsoper, statt den Opfertod zu heroisieren. Er nahm Friedrich Schillers Tragödie zwar als Vorlage für sein eigenes Libretto, verarbeitete aber auch französische Dramen von Jules Barbier und Auguste Mermet, um in einem wesentlichen Punkt von Schiller abzuweichen: Seine Johanna stirbt nicht in der Schlacht; sie wird verwundbar dadurch, dass sie sich in ihren Feind Lionel verliebt – und er sich in sie. „Ty trogajesch menja“, singt Richard Šveda in Düsseldorf in entwaffnender Wehrlosigkeit: „Du berührst mich“.

          Die Liebe ist größer als der Glaube

          Er steht als Lionel im Zweikampf der fanatisch leuchtenden Johanna gegenüber, die Maria Kataeva mit Kraft, aber auch entrücktem Glanz singt. Und dann passiert das Wunder, dass beide im Feind plötzlich den Menschen wiedererkennen und zugleich den Menschen in sich selbst. Die im Krieg abtrainierte Tötungshemmung kehrt zurück. Sie können einander nichts mehr antun. Es gehört zu den Erstaunlichkeiten an Tschaikowskys Stück, dass seine Heilige Johanna tatsächlich dem Krieg abschwört und ihrer religiösen Berufung. Die Liebe ist bei Tschaikowsky, ganz biblisch, größer als der Glaube. Die Einheitsbühne von An­nika Haller in Düsseldorf – das Innere einer Kirche für alle vier Akte – sagt auch deutlich, dass Religion hier von unterschiedlichen Akteuren nur für deren Zwecke benutzt wird. Elisabeth Stöppler geht als Regisseurin insofern über Tschaikowsky noch hinaus, als sie der Johanna den originalen Tod auf dem Scheiterhaufen – sie wird aus religiösem Fanatismus und politischem Kalkül als Hexe verbrannt – verweigert und sie, nun als Zivilistin, im Krieg umkommen lässt.

          Rasend ist das Erzähltempo Tschaikowskys, der schon im ersten Bild so viele Informationen in einem Terzett mit – großartig singendem – Chor verarbeitet, auf umständliche Figurenexpositionen verzichtet und mit seinen an Mozart orientierten Holzbläsersätzen zudem sängerfreundlich orchestriert. Was da von den Düsseldorfer Symphonikern unter der Leitung von Péter Halász zu hören ist, verblüfft in seiner ausziselierten Virtuosität stets aufs Neue und überwuchert doch nie den starken, nuancierten Gesang. Sergej Khomov als arroganter Feigling Karl VII. überzeugt ebenso wie Beniamin Pop in der kleinen Rolle als Bertrand: ein Bass mit erstickten Tränen in der Stimme. Dass Maria Kataeva auf bestem Wege ist, eine der führenden Mezzosopranistinnen Europas zu werden, hat sich seit der Hamburger „Carmen“ angedeutet. Hier singt sie mit einem szenischen wie vokalen Charisma, das einen kommenden Star verheißt.

          Weitere Themen

          Eine junge Seele wird zerstört

          Theaterpremiere in Amsterdam : Eine junge Seele wird zerstört

          Spätkapitalistisches Erzähltheater: Ivo van Hove adaptiert am Internationaal Theater Amsterdam einen Roman über Pädophilie und präsentiert dabei die Statussymbole eines internationalistischen Regiestils.

          Topmeldungen

          Wolodymyr Selenskyj hat Sanktionen gegen 185 Unternehmen und Personen in Kraft gesetzt, die Russlands Angriffskrieg unterstützen.

          Die Nacht in der Ukraine : Selenskyj bestraft Russlands Kriegshelfer

          Firmen und Unternehmer, die Aufträge vom „Aggressorstaat“ annähmen, würden mit Sanktionen belegt, so der ukrainische Präsident. Kiew wirft Moskau den gezielten Beschuss eines Krankenhauses in der Region Luhansk vor. Der Überblick.
          Unterschiedliche Blicke auf den Binnenmarkt: EU Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager und EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton

          30 Jahre EU-Binnenmarkt : Groß gefeiert, nichts dahinter

          Der Binnenmarkt hat den Bürgern der EU einzigartigen Wohlstand beschert. Und er hat sein Potential noch nicht ausgeschöpft. Doch statt es zu heben, betreibt die EU-Kommission Industriepolitik. Das geht besser.

          Nach 0:2 gegen Union : Hertha trennt sich von Fredi Bobic

          Keine drei Stunden hat es gedauert: Nach der 0:2-Niederlage im Stadtderby gegen Union gibt Hertha BSC die Trennung von Geschäftsführer Fredi Bobic bekannt. Die Krise beim Hauptstadtklub verschärft sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.