https://www.faz.net/-gqz-vexh

Zum Tode Pavarottis : Ein Instinktmusiker par exzellence

  • Aktualisiert am

Luciano Pavarotti, 1935-2007 Bild: AFP

Die Musikwelt trauert um Luciano Pavarotti. Der italienische Tenor galt als einer der besten seiner Generation. Zusammen mit Placido Domingo und José Carreras machte er die klassische Musik auch außerhalb der Opernhäuser populär und füllte mit seiner Stimme Stadien.

          Die Musikwelt trauert um einen der besten Tenöre ihrer Zeit. Zusammen mit Placido Domingo und José Carreras machte er die klassische Musik auch außerhalb der Opernhäuser populär und füllte mit seiner Stimme Stadien. Luciano Pavarotti starb am Donnerstagmorgen im Alter von 71 Jahren (siehe auch: „Seine Stimme war göttlich“: Reaktionen auf Pavarottis Tod).

          Kaum ein anderer Tenor hatte eine derartige Bühnenpräsenz wie der Dreizentnermann aus der norditalienischen Stadt Modena, kaum einer war so charismatisch wie er. „Big Luciano“ liebte sein Publikum, er liebte die ganz großen Auftritte, bei denen die Menschen ihm zu Füßen lagen. Immer wieder hat Pavarotti deshalb seinen Bühnenabschied hinausgezögert, genoss noch das Bad in der Menge, als er das hohe C schon längst nicht mehr präzise traf.

          Der Gesundheitszustand von Pavarotti hatte sich zuletzt deutlich verschlechtert. Im August war Pavarotti auf der Krebsstation eines Krankenhauses behandelt worden. Im Juli 2006 wurde er in New York wegen Bauchspeicheldrüsenkrebs operiert. Dies zwang ihn, seine Abschiedstournee abzusagen. Er zog sich in seine Villa in Modena zurück und wurde seitdem in der Öffentlichkeit nicht mehr gesehen.

          Luciano Pavarotti, 1935-2007 Bilderstrecke

          Seinen letzten großen Auftritt hatte Pavarotti bei der Eröffnung der Olympischen Winterspiele im Februar 2006 in Turin, als er noch einmal mit seinem Paradestück „Nessun Dorma“ aus Puccinis Turandot ein Milliardenpublikum begeisterte.

          Zwischen Opernhaus und Fußballstadion

          Der am 12. Oktober 1935 als Sohn eines Bäckers geborene Pavarotti war 1961 bekannt geworden, als er bei einem internationalen Gesangswettbewerb die Darstellung des Rodolfo aus Puccinis „La Boheme“ gewann. In den folgenden Jahren eroberte er die großen Bühnen der Welt, darunter die Oper von Covent Garden in London und die Metropolitan Opera in New York. Seit den 90er Jahren waren Pavarotti und die Opern-Stars Placido Domingo und José Carreras gemeinsam als „Die drei Tenöre“ erfolgreich.

          1990 nutzte das Trio die Fußball-Weltmeisterschaft in Italien zum weltweit ausgestrahlten Auftritt. Der Live-Mitschnitt wurde mit mehr als zehn Millionen verkauften Platten und CDs zum „größten Klassiker-Bestseller der Schallplattengeschichte“.

          Pavarottis Ansprünge auf das hohe A und sein zu besten Zeiten über zehn Sekunden gehaltenes hohes C machten ihn zum begehrten Stimmakrobaten in jedem großen Opernhaus. Aber der Tenor sang auch in Fußballstadien und in Parks. Mit Popstars wie Sting, Elton John oder Bon Jovi spielte er auch Rock-Pop-Klassik-Platten ein. Dass Opern-Puristen über solche musikalischen Niederungen die Nase rümpften, störte Pavarotti überhaupt nicht.

          Der erfolgreichste der Tenöre

          „Mit der Frage, ob Luciano Pavarotti der größte Tenor der letzten fünf Jahrzehnte war, läßt sich die Welt der Melomanen in zwei Lager spalten. Unbestreitbar aber und unbestritten ist, daß er der erfolgreichste war: ein singendes Erotikon und die perfekteste Geldmaschine im Geschäft mit der 'klassischen' Musik“, schrieb Jürgen Kesting in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung über Pavarotti (siehe: Luciano Pavarotti feiert seinen Siebzigsten). „Sein Erfolg beruhte auf der Materialmagie der Stimme und dem ungewöhnlichen musikalischen Instinkt, der Pavarotti zu einer bemerkenswerten Technik verhalf; ohne die wäre diese Karriere, die 45 Jahre dauerte, nicht möglich gewesen.“ Für Kesting war Pavarotti ein „Instinktmusiker par exzellence“, der vor allem in seiner Frühzeit brillierte - nachzuprüfen auf seinen ersten Solo-Platten, „auf denen er die hohen C so lange hielt, dass man selbst beim Hören das Weiße in seinen Augen sieht“.

          Zum Abschied Pavarottis von der New Yorker Metropolitan Opera im März 2004 schrieb Jordan Mejias in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: „Pavarotti war, was in den letzten Jahren bisweilen in Vergessenheit geriet, ein Tenor wie kein anderer in seiner Zeit. In ihrer silbernen Brillanz, ihrer offenen Tongebung und ihrem lyrischen Schmelz war seine gleichwohl metallisch durchschlagende und vergleichsweise voluminöse Stimme unverkennbar, einzigartig.“ (Siehe auch: „Schier unendlicher Atem“: Pavarotti in der F.A.Z.-Kritik)

          Weitere Themen

          Sie sind so frei

          Film über die Jazz-Brüder Kühn : Sie sind so frei

          Vom Leid zum Leitmotiv: Stephan Lamby hat einen Film über die Brüder Kühn gedreht. Er zeigt, was die beiden Jazzmusiker können. Sie machen die Idee der Freiheit hörbar.

          Topmeldungen

          Pendler auf der London Bridge

          Mobilität : Wie London die Verkehrsflut meistert

          Die größte Stadt Europas baut ihr Bahnnetz aus und nutzt Big-Data-Analysen, um die U-Bahn zu verbessern. Ein anderes Verkehrsmittel soll hingegen aus der City verbannt werden – und das schon diesen Sonntag.
          Zur Arbeit auf dem Pedelc – das schon die Umwelt und langfristig die Geldbörse.

          Klimapaket : Wie teuer wird es für mich?

          Das Klimapaket der Bundesregierung kostet manche Leute Geld, anderen bringt es eine Ersparnis. Wir haben einige Fälle durchgerechnet. In manchen Fällen können Pendler zum Beispiel sogar Geld sparen.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.
          Karl-Ludwig Kley steht dem Aufsichtsrat von Eon und der Deutschen Lufthansa vor und führte zwölf Jahre lang den Chemiekonzern Merck.

          Energiewirtschaft : „AfD und Linke sind nicht wählbar“

          Deutschlands mächtigster Aufsichtsrat teilt aus: Karl-Ludwig Kley spricht über den Moralüberschuss in der politischen Debatte, gierige Manager, das Chaos mit der Energiewende – und seine schwachen Leistungen als Schüler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.