https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buehne-und-konzert/zum-tode-des-schauspielers-sven-lehmann-akrobat-der-formstrenge-12138577.html

Zum Tode des Schauspielers Sven Lehmann : Akrobat der Formstrenge

  • -Aktualisiert am

Sven Lehmann war ein intellektueller Körperartist. Nun ist seine unverwechselbare Stimme verstummt. Zum Tod des Ensemblemitglieds des Deutschen Theaters Berlin.

          2 Min.

          Als Säbelfechter schaffte es Sven Lehmann bis in die Jugendnationalmannschaft der DDR, ehe er sich, politisch nicht zuverlässig genug, anderen Dingen zuwenden musste. Aber etwas von der Schnelligkeit und Angriffsfreude, von der Grazie und Kraft dieser Sportart bestimmte seine weitere Kunst, die er nicht mehr auf der Planche, sondern auf der Bühne zu zeigen verstand.

          Geboren 1965 in Borna nahe Leipzig, absolvierte Lehmann die Berliner Hochschule für Schauspiel „Ernst Busch“ und war anschließend am Bremer Theater und am Bayerischen Staatsschauspiel München engagiert. Zwar fiel er in Inszenierungen von Konstanze Lauterbach, Andreas Kriegenburg oder Hans Neuenfels auf, in denen er seinen Figuren bei aller Hochgeschwindigkeit gern eine gewisse luftige Einsamkeit und melancholische Distanz bewahrte und sie mit unverwechselbar rauchiger, erdig-forscher Stimme zum Singen und Brummen und Abstürzen brachte. Am Deutschen Theater Berlin freilich, zu dessen markantesten, kreativsten und bedeutendsten Ensemblemitgliedern er ab 2001 zählte, traf er auch auf Michael Thalheimer, mit dem ihm elementare Rollengestaltungen gelingen sollten.

          Das fing mit Lessings „Emilia Galotti“ an, in der er den Prinzen wie ein zwischen Pflicht und Neigung zerrissenes, sich höhnisch-stolz verstolperndes Topmodel über den hölzernen Laufsteg dieser legendären Inszenierung schickte, die acht Jahre lang im Repertoire blieb und bis 2009 um den halben Erdball tourte. Thalheimers puristischer, formstrenger Regiestil war für den intellektuellen Körperartisten Lehmann eine ideale Herausforderung, um alle Kräfte, Gedanken, Emotionen zu bündeln, ohne sie je ganz herauslassen zu müssen. Bei ihm glänzte Lehmann als zynischer, schludriger, fast kumpelhafter Schlabberpulli-Mephisto in „Faust I“ (2004) und „Faust II“ (2005), als vom Leben durchgerüttelter Maurerpolier Paul John in „Die Ratten“ (2007) oder als weltverzweifelter alter Baumert in „Die Weber“ (2011).

          Wie komisch er auch sein konnte, konnte man an seinem Diener Just in „Minna von Barnhelm“ (2005, Inszenierung: Barbara Frey) bewundern oder an der Knallcharge von Bürgermeister bei der Uraufführung von Yasmina Rezas „Ihre Version des Spiels“ durch Stephan Kimmig letzten Herbst. Selbst von Mozart ließ sich der furchtlose Hobby-Dudelsackbläser nicht einschüchtern und gab 2009 in der „Entführung aus dem Serail“ an der Berliner Staatsoper bei seinem Lieblingsregisseur den Bassa Selim. Von Peter Hacks zitierte Lehmann manchmal den Satz: „Wir haben alles, außer Männer mit Geist“ - und nutzte jede Gelegenheit, einer zu sein. Drei Wochen vor der Premiere von „Geschichten aus dem Wiener Wald“ in Thalheimers Regie musste er aus der Produktion aussteigen, weil er infolge einer längeren schweren Krankheit immer schwächer wurde. Am Mittwoch ist Sven Lehmann mit 47 Jahren in Berlin gestorben.

          Weitere Themen

          Führungswechsel nach 28 Jahren

          Klavier-Festival Ruhr : Führungswechsel nach 28 Jahren

          Das Klavier-Festival Ruhr zählt mit über sechzig Konzerten in der gesamten Fläche des Ruhrgebiets zu den großen Musikveranstaltern der Region. Jetzt hat dessen Intendant Franz Xaver Ohnesorg seinen Rückzug angekündigt. Katrin Zagrosek folgt ihm nach.

          Topmeldungen

          Die EZB wird voraussichtlich im Juli erstmals seit zehn Jahren die Zinsen erhöhen.

          Hohe Inflation : Von wegen Zinswende!

          Die Zinsen steigen. Doch die Inflation frisst das alles wieder auf. Die Folge: Die Realzinsen sind negativ und so niedrig wie noch nie – leider wird das so bleiben.
          Selbst Stehplätze sind rar am Juhu Beach von Mumbai, wenn eine Gluthitze wie in beiden vergangenen Wochen die Menschen zur Abkühlung ans Meer treibt.

          Hitzewelle in Südasien : Gefangen in der Dampfhölle

          Lebensfeindliche Hitzewellen wie derzeit in Südasien werden wahrscheinlicher, und im Zusammenspiel mit feuchter Luft könnten sie Teile des Planeten unbewohnbar machen. Forscher tasten sich an die Grenzen des Ertragbaren heran.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Bildungsmarkt
          Alles rund um das Thema Bildung
          Sprachkurs
          Verbessern Sie Ihr Englisch
          Sprachkurs
          Lernen Sie Französisch