https://www.faz.net/-gqz-a56cc

Faustas Latėnas ist tot : Warmherziger Hooligan

Faustas Latėnas (1956-2020) Bild: Dmitri Matvejev/Music Information Center Lithuania

Er schrieb eine lebensgierige Musik voller Alltagsspuren, Kratzer, Narben und Flecken, mit der sich Litauen als Kulturnation auch in bleierner Zeit behauptete: Zum Tod des Komponisten, Politikers und Diplomaten Faustas Latėnas.

          2 Min.

          Starre und Verzweiflung kann man hören am Anfang der Sonate für Violoncello und Klavier, die Faustas Latėnas 1978 in der Sozialistischen Sowjetrepublik Litauen schrieb. Der Cellist David Geringas hat sie zusammen mit der Pianistin Indrė Baikštytė vor vier Jahren auch dem deutschen Schallplattenmarkt zugänglich gemacht in seiner Anthologie „Sound of Lithuania“. Gegen die gleichförmigen Wiederholungen des Klaviers – geschäftige Apathie, inspiriert von der Minimal Music – stemmt sich das Cello mit wachsender Glut, Angst und Wut. Auch wer die Stagnation der späten Breschnew-Jahre, die „bleierne Zeit“, nicht persönlich miterlebt hat, kann die erdrückende Sinnleere hier immer noch spüren. Sie schlägt um in einen rüden, dreckigen Tango, der in einer Explosion aus Lärm kulminiert, um in einer langen Erschöpfung auszuklingen, bevor das ritualisierte Einerlei des Anfangs zurückkehrt und jede Vitalität ruhigstellt wie mit einer Spritze.

          Jan Brachmann
          Redakteur im Feuilleton.

          Kleine Völker, auch die Litauer gehören dazu, haben lange nur als Kulturnationen überlebt, weil ihnen große Imperien die Eigenstaatlichkeit verwehrten. Auch deshalb spielten Kunst, Literatur, Musik und Malerei in ihnen eine so vitale Rolle, auch deshalb mussten sie sich in diesen Ländern spürbar auf das Leben und die Welt einlassen. Faustas Latėnas liebte und schrieb solche Musik: eine unreine Musik voller Alltagsspuren, voller Kratzer, Narben und Flecken. Zu Beginn der achtziger Jahre brachte er seine „Musa memoria“ für Tonband heraus, auf der geistig gestörte Patienten Termini aus medizinischen Fachbüchern lasen. Für Latėnas war dieses Stück ein „Protest gegen die Absurdität des täglichen Lebens, gegen Pseudo-Ideen und ein Ausdruck angestauter persönlicher Frustration“.

          So klingt Europa : Cello-Virtuose David Geringas verzückt mit litauischen Klängen

          Der Schüler des namhaften litauischen Komponisten Eduardas Balsys, von dem er die Liebe zum lateinamerikanischen Tanz, zu Tango, Habanera und Samba übernahm, hatte von 1979 bis 1990 die musikalische Leitung des Puppentheaters in der litauischen Hauptstadt Vilnius inne, wechselte dann ans Kleine Theater und schrieb sein ganzes Leben lang viel Theater- und Filmmusik. Doch wie viele Künstler des Baltikums stand auch Latėnas nach der wiedererlangten Unabhängigkeit seines Landes vor der Entscheidung, über das eigene Metier hinaus politische Verantwortung zu übernehmen. Zweimal wurde er stellvertretender Kulturminister; einmal Kulturattaché der Litauischen Botschaft in Russland, daneben war er offizieller Staatsberater Litauens für kulturelle Angelegenheiten.

          Musikalisch faszinierte ihn der Einbruch der Banalität, auch der Ironie in die künstlerische Form und in den Fluss des Empfindens. Er selbst sprach von „musikalischem Hooliganismus“ und der besonderen Herausforderung, Menschen durch rein musikalische Mittel zum Lachen zu bringen, was ihm schon mit einer frühen Flötensonate gelungen war. Doch er verstand seine Kunst nicht als Zynismus. „Ich wollte, dass Musik warm sei und Gefühle auslöst“, sagte er einmal. Am Mittwoch ist der Komponist, Manager, Politiker und Diplomat Faustas Latėnas plötzlich gestorben. Er wurde 64 Jahre alt.

          Weitere Themen

          Und das Fest ist in vollem Gang

          Sofia Gubaidulina wird 90 : Und das Fest ist in vollem Gang

          Sie findet, was noch nie erklang, lässt ein Schlagzeug mit Kautschukkugeln weinen, ein Cello vor das Jüngste Gericht treten und uns hörend an ihren Gebeten teilnehmen. Jetzt wird die Komponistin Sofia Gubaidulina neunzig Jahre alt. Eine Hommage ihres Interpreten.

          Kunst am Fuße der Pyramiden Video-Seite öffnen

          Ägypten : Kunst am Fuße der Pyramiden

          Das ägyptische Unternehmen „Art D’Egypte“ eröffnet seine Ausstellung mit dem Titel „Forever Is Now“. Es ist die erste internationale Kunstausstellung, die an den Pyramiden von Gizeh und auf dem umliegenden Gizeh-Plateau stattfindet.

          Eine Königin des Unbewussten

          Toyen-Retrospektive in Hamburg : Eine Königin des Unbewussten

          Die Surrealistin Toyen taugte weder zur Muse noch zur Assistentin, sondern allein zur Künstlerin. In der Hamburger Kunsthalle ist die ganze Bandbreite ihres Schaffens zu bewundern, das allzu lange im Schatten männlicher Kollegen stand.

          Topmeldungen

          Türkischer Präsident Erdogan

          Türkischer Präsident Erdogan : Der Wert der Zurückhaltung

          Der türkische Präsident Erdogan nimmt Abstand von der Ausweisung westlicher Diplomaten. Eine von ihnen verfasste Erklärung wertet er als Einlenken.
          Die Whistleblowerin Frances Haugen verlässt das britische Parlamentsgebäude in London.

          Quartalszahlen : Facebook leidet unter Apple

          Das soziale Netzwerk wächst langsamer und macht neue Regeln des iPhone-Herstellers mitverantwortlich. Derweil sagt Whistleblowerin Frances Haugen vor dem britischen Parlament aus – und wirft dem Konzern einen „Tanz mit Daten“ vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.