https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buehne-und-konzert/zum-tod-der-saengerin-sonja-nemirova-17491391.html

Zum Tod von Sonja Nemirova : Eine singende Atomphysikerin

Sonja Nemirova (rechts) als Tosca am Volkstheater Rostock, 1986 Bild: Dorit Gätjien

Als dramatische Sopranistin beherrschte sie die Bühne, als Regie-Assistentin brachte sie an der Seite ihrer Tochter das Musiktheater voran: Zum Tod von Sonja Nemirova.

          1 Min.

          Am Abend des 9. November 1989 stand Sonja Nemirova auf der Bühne des Volkstheaters in Rostock. Sie sang die Titelpartie in Richard Strauss Oper „Ariadne auf Naxos“. Bacchus kam und entführte sie aus der Welt des sicheren Todes in ein neues Leben. „Gibt es kein Hinüber? Sind wir schon dort?“, sang sie ungläubig. Im Saal waren kaum noch Leute. Es hatte sich herumgesprochen, dass in Berlin die Mauer gefallen war.

          Jan Brachmann
          Redakteur im Feuilleton.

          Ihre Tochter Vera Nemirova, heute eine der führenden Opernregisseurinnen Europas, hat diese Erinnerung in einem ihrer literarischen Texte festgehalten. Damals war sie noch Schülerin in Rostock. Mutter und Tochter waren 1982 aus Bulgarien in die DDR gekommen, die vor allem Pfirsiche und Sänger aus dem „sozialistischen Bruderland“ zu importieren pflegte. Sonja Nemirova sang in Rostock die großen dramatischen Sopranpartien wie Puccinis Tosca oder aber Beethovens Leonore in der schon damals gepflegten Urfassung von dessen „Fidelio“. Und sie ging international mit dem Ensemble auf Tournee.

          Doch Sonja Nemirova war weit mehr als eine ausdrucksstarke, bühnenbeherrschende Sängerin. Die studierte Atomphysikerin, 1942 in Sofia geboren, war Ehefrau und Inspirationsquelle für den bulgarischen Autor und Regisseur Jewgeni Nemirov gewesen; sie war eine unermüdliche Gesangspädagogin mit reichem Erfahrungsschatz und theatralischem Mut an der Berliner Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin und zunehmend eine wichtige Assistentin ihrer Tochter bei den europaweiten Regiearbeiten in Oper und Schauspiel. Noch im April war sie nach Rostock zurückgekehrt, um dort an der Seite von Vera Nemirova „Das schlaue Füchslein“ mit dem Ensemble zu erarbeiten. Von dort ging es weiter nach Nürnberg, wo Vera und Sonja Nemirova Eduard Künnekes Operette „Der Vetter aus Dingsda“ ein erfrischendes Update verpassten. Danach brachen sie auf nach Bulgarien.

          Wie das Volkstheater Rostock jetzt mitteilt, ist Sonja Nemirova, die seit längerem an den Rollstuhl gefesselt war, am 13. August in Sofia, kurz vor der Premiere der Inszenierung „Warten auf Mozart“ gestorben.

          Weitere Themen

          Der Kampf um Abonnenten lohnt sich

          Publikum deutscher Orchester : Der Kampf um Abonnenten lohnt sich

          Nach Corona kehrt das Publikum in die Konzerte deutscher Orchester zurück, aber langsamer als gedacht. Besonders Ältere haben noch immer Angst vor Ansteckung, wie Zahlen der Deutsche Musik-und Orchestervereinigung zeigen.

          Topmeldungen

          Kaum schweres Gerät: Anwohner und freiwillige Helfer versuchen in Idlib, Verschüttete aus den Trümmern zu bergen.

          Erdbeben in Nordsyrien : Erst die Bomben, jetzt das Beben

          In Nordsyrien trifft das Desaster eine traumatisierte Bevölkerung, die von islamistischen Milizen beherrscht wird. Hoffnung auf internationale Hilfe hegt hier kaum jemand. Auch politisch ist das Land ein Katastrophenfall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.