https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buehne-und-konzert/zum-tod-der-pianistin-brigitte-engerer-beste-schule-11823309.html

Zum Tod der Pianistin Brigitte Engerer : Beste Schule

  • -Aktualisiert am

Am 23. Juni ist sie in Paris gestorben: die Pianistin Brigitte Engerer Bild: AFP

In Frankreich eine Berühmtheit, war sie hierzulande kaum bekannt. Am 12. Juni gab sie ihr letztes Konzert, elf Tage später ist sie gestorben. Zum Tode der Pianistin Brigitte Engerer.

          1 Min.

          Ihr letztes Konzert hatte Brigitte Engerer am 12. Juni im Théâtre des Champs-Elysées gegeben. Auf dem Programm: Schumanns a-Moll-Klavierkonzert. Es begleitete das Pariser Kammerorchester, und „Le Monde“ berichtete. Nicht nur, weil Engerer Chevalier der Ehrenlegion und ein Commandeur des Arts et des Lettres war und als Pianistin in Frankreich eine Berühmtheit. Dieses Konzert war kein gewöhnliches, es war ein Abschied. Noch einmal für Publikum zu spielen, ließ Engerer über ihren Freund, den Intendanten René Martin, Begründer des Klavierfestivals La Roque d’Anthéron und der legendären „Folle Journée“ in Nantes, mitteilen, sei ihr eine große Freude gewesen. Nur elf Tage später, am 23. Juni, starb Brigitte Engerer.

          Sie hatte lange beherzt gegen eine schwere Krankheit gekämpft. Und es ist bezeichnend, dass diese lebenslustige Pianistin, die in den siebziger und achtziger Jahren immer mit an erster Stelle genannt wurde, wenn es um die Klavierkunst der russischen Schule ging, die einst mit Karajan und Mehta musizierte und wichtige Wettbewerbe gewann, hierzulande heute allenfalls noch Schallplattenfreunden ein Begriff ist. Denn die Musikmärkte in Europa sind, dafür sorgen die Konzertagenturen, seltsam national borniert: Wer in England oder Frankreich ein Star ist, der muss in Deutschland keine große Nummer sein - und umgekehrt. Zuletzt kamen beim Label Mirare die Liebesliederwalzer op.42 von Johannes Brahms heraus, eingespielt vierhändig von Engerer und ihrem langjährigen russischen Duopartner Boris Berezovsky: ein Rausch aus Liebe, Leichtigkeit, Geschwindigkeit.

          Technik, Esprit und tiefempfundenes Sentiment

          Brigitte Engerer, geboren in Tunis am 27.Oktober 1952, erhielt mit fünf Jahren ihren ersten Klavierunterricht, sie wurde mit elf Jahren ans Pariser Konservatorium geholt. Mit siebzehn fiel sie bei ihrem ersten internationalen Wettbewerb auf, woraufhin sie von Stanislaw Neuhaus, dem Sohn von Heinrich Neuhaus, nach Moskau eingeladen wurde. In seiner Obhut studierte sie neun Jahre lang. So ist die Engerer also, trotz ihrer tunesisch-französischen Wurzeln, recht eigentlich eine der letzten Enkelschülerinnen von Neuhaus, und ihre Klavierkunst trägt den Stempel bester russischer Prägung: brillante Technik, vereint mit romantischem Esprit, dazu tiefempfundenes Sentiment.

          Tschaikowsky spielte sie mit der gleichen Tiefe wie Beethoven, Liszt ebenso wie Schubert oder Schumann. Seit 1992 hatte Brigitte Engerer dieses Wissen am Pariser Konservatorium an Jüngere weitergereicht, regelmäßig konzertiert und Kammermusik mit Freunden gemacht, bis zum Schluss. Sie wurde neunundfünfzig Jahre alt.

          Weitere Themen

          Der Kampf um Anerkennung scheint nie zu enden

          Aby Warburgs Briefe : Der Kampf um Anerkennung scheint nie zu enden

          Vom Indizienbeweis zum göttlichen Detail: Eine Edition präsentiert Aby Warburg in seinen Briefen. Deren Lektüre ist auch dazu angetan, manch liebgewordene Vorstellung über den Kunsthistoriker ins Wanken zu bringen.

          Klaas Heufer-Umlauf schmeißt die Party

          „Mein zweites Standbein“ : Klaas Heufer-Umlauf schmeißt die Party

          Auf dem Münchner Filmfest feiert die „neue deutsche filmgesellschaft“ (ndf) ihr 75-jähriges Bestehen. Die Fantastischen 4 treten auf und Klaas Heufer-Umlauf legt den ndf-Chef Matthias Walther auf den Grill. Und verrät, warum er im ZDF vor allem den „Bergdoktor“ schätzt.

          Topmeldungen

          Das Kapitol in Washington, vom Supreme Court aus gesehen

          Urteil des Obersten Gerichts : Amerikas Klima-Versager

          Der Supreme Court macht deutlich: Klimapolitik ohne Kongress geht nicht. Seine Entscheidung ist nachvollziehbar – was allerdings nicht tröstet.
          Hat Corona – und hat recht: Hubert Aiwanger

          Fraktur : Ausgerechnet Aiwanger!

          Ist es besser, Corona vom bayerischen Wirtschaftsminister zu bekommen als von Martin Semmelrogge? Oder ist schon die Frage ungehörig?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.