https://www.faz.net/-gqz-pjmb

Zum Sechzigsten : Botho Strauß - Orpheus in der Bundesrepublik

  • -Aktualisiert am

Entrückt, präsent: Botho Strauß Bild: Barbara Klemm

Was nur er hört und vermutet in Höhen und Tiefen, mutet er uns zu. Botho Strauß, der Dramatiker unserer Gesellschaft, wird an diesem Donnerstag sechzig Jahre alt.

          8 Min.

          Eben noch fragt sich der große, dicke, genußsüchtige Revolutionär, warum die Leute, wenn sie so einfach über die Gasse gehen, einander nicht dauernd ins Gesicht lachen, denn die Welt sei doch insgesamt sehr komisch, und selbst noch aus Gräbern könne man eigentlich herauslachen - da kommen auch schon zwei Herren den Boulevard entlang. Der eine spricht vom neuen Theaterstück eines "bizarren Kopfes": Dessen Drama sei "ein babylonischer Turm", bestehend aus einem Gewirr von Gewölben, Treppchen, Gängen - und "das alles so leicht und kühn in die Luft gesprengt. Man schwindelt bei jedem Tritt."

          Dann aber bleibt er verlegen stehen. Sein Begleiter fragt, was er denn habe. Und der Dramenbegeisterte weist ihn auf eine Pfütze hin, die sich vor seinen Füßen auftut. Er bittet um die Hand des anderen - "So! Ich danke Ihnen. Kaum kam ich vorbei; das konnte gefährlich werden!" So kann er die Pfütze vorsichtig übersteigen. Die Erde nämlich "ist eine dünne Kruste; ich meine immer, ich könnte durchfallen, wo so ein Loch ist". Unmittelbar darangehängt seine Empfehlung einer letzten Rettung: "Aber gehn Sie ins Theater, ich rat es Ihnen."

          Wie ein verfassungsfeindliches Symbol

          Die Szene spielt 1794 und stammt aus "Dantons Tod", einem Stück von 1835, das Georg Büchner, ein damals einundzwanzigjähriger bizarrer Kopf, schrieb. Das babylonisch in die Luft gesprengte Stück im Stück aber, von dem Büchners seltsam angstverliebter Bürger im revolutionären Paris so geheimnisklar futuristisch träumt, kann eigentlich nur von Botho Strauß stammen, der erst hundertfünfzig Jahre danach, 1944, in Naumburg an der Saale geboren wurde. Ironischerweise schien ja auch keiner so gut in Büchners Revolutionsgasse von 1794 zu passen wie Botho Strauß.

          Denn der Mann, der heute das Etikett "umstritten" zu tragen hat, als sei es ein verfassungsfeindliches Symbol, und den aufklärerisch raunende Linke schon immer im Verdacht hatten, er untergrabe raunend die literarisch-demokratische Konsensordnung, betrat in den sechziger und frühen siebziger Jahren als dezidiert linker, revolutionärer Theaterkritiker für "Theater heute" und die "Stuttgarter Zeitung" das öffentliche jakobinische Leben der erst langsam linksliberal-konformistisch werdenden alten Bundesrepublik. Und fand 1969, daß zum Beispiel "der Aufbruch zu einer anderen als ästhetischen Praxis", nämlich zu einer politischen, leider "von Handke nicht eröffnet" werde, Tuli Kupferbergs "Ficknam-Report" aber durch Kunstverweigerung Gott sei Dank eine "radikal feindliche Haltung gegenüber der amerikanischen Nation" und der imperialistischen "Fuck-Gesellschaft" einnehme.

          Schmerzensmann deutscher Phantomleiden

          In elendslangen, sehr komplizierten Aufsätzen sprach aus dem Kritiker Strauß der Boulevard-Robespierre von 1794, der seinen Marx und vor allem seinen Adorno im Progressionstornister hatte (den er später wieder kühl beiseite legte) und solcherart das Pflaster von Büchners Gasse trat. Der Versuch eines jungen deutschen, sensiblen Intellektuellen, zeittypisch horizontal fortzuschreiten, auf festem gesellschaftlichem Boden Veränderungen voranzubringen - bis hin zu einer naturgemäß ebenso horizontal bewerkstelligten kommunistischen Erlösung.

          Es macht den Skandal des Botho Strauß auch aus, daß er es bei solcher Horizontalität nicht beließ, daß er noch an Ort und Stelle in Büchners Gasse die Vertikale suchte - und sowohl über die Erde als auch unter die Erde abhob. Sozusagen eine Bewegung in Kreuzform. Und am Kreuz aus Boulevard-Physik und über- und unterirdischer Metaphysik hängend, hat sich Botho Strauß seitdem gerne präsentiert. Der schmerzlose Schmerzensmann deutscher Phantomleiden.

          Stimmen, nebeneinander in die Luft gesprüht

          Weitere Themen

          Fellini grüßt

          Cirque du Soleil : Fellini grüßt

          In „Corteo“ lässt der Cirque du Soleil Englein durch die Festhalle schweben. Sie beobachten von oben Artisten der Weltklasse. Federico Fellini lässt grüßen.

          Topmeldungen

          Rennen um SPD-Spitze : Das Duell der Ungleichen

          Scholz zieht den Säbel, Geywitz sekundiert: Ihre Gegner, Esken und Walter-Borjans, Lieblingskandidaten der Jusos, sehen im direkten Duell der SPD-Spitzenkandidaten blass aus. Ein Abend im Willy-Brandt-Haus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.