https://www.faz.net/-gqz-9hsuw

Für fast 60 Millionen Euro : Wuppertal beschließt Pina-Bausch-Zentrum

  • Aktualisiert am

Im Schauspielhaus in Wuppertal soll 2025 das Pina-Bausch-Zentrum eröffnet werden. Bild: dpa

In Wuppertal soll es künftig ein Pina-Bausch-Zentrum geben, das an die verstorbene weltberühmte Choreographin erinnert. Die Eröffnung ist für 2025 geplant. Die Kosten sind immens.

          1 Min.

          Die Stadt Wuppertal hat die Planung und Errichtung eines Pina-Bausch-Zentrums beschlossen. Der Stadtrat gab am Montagabend grünes Licht für das nach jetzigem Stand 58,4 Millionen Euro teure Vorhaben. An dem Zentrum sollen Aufführungen, Archiv und Erinnerung an die 2009 gestorbene weltberühmte Choreographin gebündelt werden. Der Bund übernimmt die Hälfte der Kosten, das Land Nordrhein-Westfalen 12,5 Millionen Euro. Für den restlichen Betrag von 16,7 Millionen Euro kommt die Stadt auf.

          2025 ist die Eröffnung geplant. Dort soll auch die Stiftung unterkommen, in die Salomon Bausch das künstlerische Erbe seiner Mutter mitsamt 38.000 Fotos, 3900 Videos und weiteren Dokumenten eingebracht hat. Das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch soll dort auftreten.

          Pflege des Werks der Künstlerin als Kulturerbe

          Stadt und Land wollen mit dem Zentrum das Werk der Künstlerin als nationales und internationales Kulturerbe pflegen. Der Bund hat neben der Förderung des Baus auch mehr als zehn Millionen Euro für eine inhaltliche Anlaufphase sowie erwartete Kostensteigerungen zugesagt.

          Mit dem Beschluss kann ein Architektenwettbewerb beginnen. Das Zentrum soll im denkmalgeschützten Schauspielhaus aus den 1960er Jahren sowie in einem noch zu bauenden Erweiterungsbau unterkommen. Dem Grundsatzbeschluss gingen jahrelange Diskussionen in der vom Strukturwandel gebeutelten Stadt voraus.

          Das Tanztheater von Pina Bausch wurde Anfang der 1970er Jahre in Wuppertal gegründet und ist seitdem in der Stadt geblieben. Die Inszenierungen werden bei Tourneen in der ganzen Welt vor ausverkauften Häusern gezeigt. In der Compagnie wirken weiterhin Tänzer und Mitarbeiter aus den Anfangsjahren mit.

          Weitere Themen

          „Azor“ Video-Seite öffnen

          Trailer (OmU) : „Azor“

          „Azor“, Regie: Andreas Fontana. Mit: Fabrizio Rongione, Stéphanie Cléau, Carmen Iriondo, Juan Trench, Ignacio Vila, Pablo Torre, Elli Medeiros, Gilles Privat, Alexandre Trocki, Augustina Muñoz, Yvain Julliard. CH, F, ARG, 2021.

          Hört auf zu feixen!

          „Tatort“ aus Kiel : Hört auf zu feixen!

          Was passiert, wenn frustrierte Männer in den falschen Internetforen Zuflucht suchen? Der „Tatort“ aus Kiel „Borowski und die Angst der weißen Männer“ zeigt zum Internationalen Frauentag, wohin fanatischer Frauenhass führen kann.

          Topmeldungen

          Ein Plakat der der Initiative „Ja zum Verhüllungsverbot“ in Oberdorf im Kanton Nidwalden

          Mehrheit bei Volksabstimmung : Die Burka wird in der Schweiz verboten

          Die Schweizer haben mit knapper Mehrheit für ein Verhüllungsverbot gestimmt. Damit wird es Musliminnen künftig verboten sein, in der Öffentlichkeit Burka und Niqab zu tragen. Islamische Verbände warnen vor Zunahme der Gewalt gegen Muslime.
          Zielen auf den eigenen Kommandeur: KSK-Soldaten, die den Verlust von „Stolz und Ehre“ beklagen

          KSK-Kommandeur Kreitmayr : Der General im Feuer

          Markus Kreitmayr kommandiert und reformiert das KSK der Bundeswehr. Manche loben ihn, andere äußern anonym ihre Wut über den Brigadegeneral.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.