https://www.faz.net/-gqz-acmfy

Besuch in Taktstock-Manufaktur : Auf Biegen und Brechen

Was macht einen guten Taktstock aus? Eine Frage von Gewicht, Balance und Handkomfort. Bild: dpa

Daniel Barenboim, Christian Thielemann und Simone Young beziehen ihre Taktstöcke aus Markneukirchen im Vogtland: Ein Besuch in der Werkstatt von Familie Hellinger.

          8 Min.

          Taktstöcke! Wer braucht die jetzt noch? „Unsere Verkaufserlöse erzielen wir doch nicht durch die großen Dirigenten, sondern durch die kleinen Orchester: Dorforchester, Blaskapellen, Theaterdirigenten“, sagt Matthias Hellinger, als wir im Auto von Adorf im Vogtland nach Markneukirchen fahren, vor uns den Kamm des Erzgebirges. Im ganzen Land hat die Musik seit Monaten geschwiegen. Was den Betrieb ROHEMA während der Corona-Krise gerettet hat, war die Fertigung von Schlagwerk für die musikalische Früherziehung und von Schlägeln für Klangschalen im Esoterik-Sortiment. „Man muss einen Riecher dafür haben. Das geht in der Corona-Zeit sehr gut weiter“, erzählt Hellinger, als wir durch den berühmten Instrumentbauerort in Südwestsachsen fahren, hinauf auf den Hügel, wo die neuen Fertigungshallen mit hochmodernen, computergesteuerten Maschinen stehen.

          Jan Brachmann
          Redakteur im Feuilleton.

          „Wir machen ungefähr sechshundert verschiedene Instrumente: Trommelstöcke, Paukenschlägel, Klanghölzer, Maracas, Vibraphonschlägel, Besen, Shaker, Holztrommeln, Tamburins, Armbänder, Klangschalen- und Gongschlägel in verschiedenen Härten“, erläutert Hellinger das Tun seiner über dreißig Angestellten im Betrieb. „Die Taktstockfertigung ist gut für unser Image, aber umsatzmäßig macht das nicht einmal fünf Prozent aus. Allerdings ist es ein Alleinstellungsmerkmal. Denn Taktstockhersteller wie uns gibt es nicht viele auf der Welt.“ ROHEMA steht für „Robert Hellinger Markneukirchen“, ein Familienbetrieb in der fünften Generation, der seit 1888 Trommelstöcke, Paukenschlägel und eben auch Taktstöcke fertigt, „die älteste noch bestehende Taktstockfabrik der Welt“, sagt eine geläufige Internetenzyklopädie, nicht ohne Zustimmung der Geschäftsführer Maik und Tobias Hellinger.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Am 18. Juni in Teheran: Ebrahim Raissi winkt den Medien zu, nachdem er seine Stimme in einem Wahllokal abgegeben hat. Die Wahl gewann er.

          Irans neuer Präsident : Schlächter und Schneeflocke

          Nächste Woche tritt Ebrahim Raissi sein Amt als iranischer Präsident an. Mit ihm zerbricht der Mythos vom reformfähigen Regime. Weiß der Westen, mit wem er es zu tun bekommt? Ein Gastbeitrag.