https://www.faz.net/-gqz-aevt9

Musikfestival in Jütland : Wikinger gehen einfach erstmal los

  • -Aktualisiert am

Christian Tetzlaff spielt im Barockschlösschen. Bild: Andrej Grilc

Unter kribbelnder Hochspannung: Drei zupackende dänische Musiker gründen in Südjütland ein neues Musikfestival. Es hat eine starke Verbindung zu Deutschland und bietet jungen Interpreten eine Plattform.

          3 Min.

          Dicker Staub zwischen den Stoppelfeldern auf der Anfahrt zum „Slotsfeldladen“, einer mächtig die Landschaft do­minierenden Kulturscheune: der letzte knappe Kilometer führt über unbefestigte Feldwege. Was hier am vergangenen Freitag begann, forderte aber nicht nur den Besuchern einige Entdeckungslust ab, sondern war insgesamt ein Gang ins Offene – die Geburt eines neuen Klassikfestivals in der weitläufigen Gutsdorf- und Parklandschaft rund um das kleine Barockschloss Schackenborg in Südjütland.

          Tommaso Lonquich (Klarinette), der Cellist Jonathan Slaatto und Martin Qvist Hansen am Klavier sind drei Musiker, die als Dänisches Klarinettentrio zusammenspielen und nun, Väter und Heb­ammen in einem, das neue Musikfest nahe der Kleinstadt Tønder aufziehen. Die kann bereits mit einem Folk-Festival aufwarten sowie einem Standesamt, das jährlich mehr als anderthalbtausend vorwiegend ausländische Paare auf kurzem Weg zur beamteten Zweisamkeit bringt; Strukturen, die einem spontan-beherzten und trotzdem wohlorganisierten Zugriff auf die schönen Dinge des Lebens entgegenkommen, las­sen sich also voraussetzen.

          Unerwartetes und Ungesichertes

          Trotzdem weiß man nicht so recht, ob die neuen Festival-Initiatoren im avisierten Sommermärchen eher als Prinzen- oder Knechtstrio agieren, denn sie sind hier, abgesehen vom eigenen künstlerischen Mitwirken, auch operative Manager mit einer Art virtuellem Organisationsbüro inklusive Gastkünstlerbetreuung bis hin zum Notenwenden. „Wir kennen uns lan­ge, sind uns in verschiedenen En­sembles begegnet, mögen die Praxis und ihr Getriebe. Martin und ich haben au­ßerdem auch eine Managementausbildung – wir wollten sehen, wie es läuft“, so Slaatto.

          Es lief gut, wenn auch unter kribbelnder Hochspannung. Ähnlich konnte man das frisch Zupackende solch einer Haltung, ihren improvisatorischen, auch Unerwartetes und Ungesichertes einarbeitenden Geist erleben, wenn sich das Trio am Eröffnungsabend in ebenso hellwach überschärfter wie dennoch elastisch reagierender Aufmerksamkeit im nervös pulsierenden Mikrokosmos von Per Nørgaards „Spell“ die Bälle zuwarf. Der vierte, intensiv beschäftigte Akteur war Christian Tetzlaff; und sein Geigenspiel, dem mit Bachs d-Moll-Chaconne die ersten Klänge des neuen Projekts gehört hatten, zeigte sich dann sowohl im Zusammengehen mit den Gastgebern wie bei einem Bach-Soloabend als mental tief verwandt mit deren Auffassung, Musik zu begreifen und zu vermitteln.

          Weitere Themen

          Reichelt von seinen Aufgaben entbunden Video-Seite öffnen

          „Bild“-Chefredakteur : Reichelt von seinen Aufgaben entbunden

          Nach eigenen Angaben gewann der Axel-Springer-Verlag als Folge von Presserecherchen „neue Erkenntnisse“ über Reichelts Verhalten. Demnach hatte dieser auch nach Abschluss eines Prüfverfahrens im Frühjahr 2021 „Privates und Berufliches nicht klar getrennt und dem Vorstand darüber die Unwahrheit gesagt“.

          Topmeldungen

          Konkurrenten um das Amt des Finanzministers: Robert Habeck (links) und Christian Lindner

          Ampel-Verhandlungen : Wer was wird

          Welche Partei welches Ministerium bekommt, soll erst am Schluss der Koalitionsverhandlungen besprochen werden. Doch im Hintergrund hat das große Verteilen längst begonnen. Ein Überblick aus der Berliner Gerüchteküche.
          Den Auftritt in Amsterdam hatten sich Erling Haaland (Zweiter von rechts) und der BVB sicher anders vorgestellt.

          0:4-Debakel in Champions League : Der BVB wird regelrecht zerlegt

          Das Duell mit Ajax Amsterdam gerät für Borussia Dortmund zur Lehrstunde in Sachen Offensivfußball. Torhüter Gregor Kobel verhindert ein noch deutlicheres Ergebnis. Trainer und Spieler des BVB sind bedient.
          Julian Reichelt

          Der Fall Julian Reichelt : Was uns der Rauswurf des Bild-Chefs sagt

          Der Bild-Chefredakteur Julian Reichelt ist seinen Job los. Bei seinem Betragen ist das nur angemessen. Springer-Chef Döpfner hält ihn indes für einen „Rebellen“. Das ist der falsche Begriff.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.