https://www.faz.net/-gqz-9yw07

Von Nathan bis zum „Tatort“ : Schauspieler Otto Mellies ist tot

  • Aktualisiert am

In der ZDF-Reihe „Bella Block – Unter den Linden“ spielte er die Rolle des Arthur Vogt: Otto Mellies im August 2011 am Rande der Dreharbeiten. Bild: dpa

Er war einer der prägenden Darsteller am Deutschen Theater in Berlin und ein vielgesehener Gast im Fernsehen: Otto Mellies bediente von den Klassikern bis zum „Tatort“ die ganze Bandbreite der Schauspielkunst.

          2 Min.

          Mehr als dreihundert Mal stand er als „Nathan der Weise“ auf der Bühne: Otto Mellies, einer der großen Schauspieler seiner Generation, ist tot. Mellies sei am Sonntag im Alter von 89 Jahren gestorben, teilte die Künstleragentur Merten und Tatsch unter Berufung auf seine Familie an diesem Montag mit.

          Mellies war von 1956 bis 2006 einer der zentralen Figuren des Deutschen Theaters. Bis zuletzt stand er vor der Kamera, unter anderem 2019 für einen Berliner „Tatort“. Für seine Rolle in Andreas Dresens Film „Halt auf freier Strecke“ wurde Mellies 2012 mit dem Deutschen Filmpreis als Bester männlicher Darsteller in einer Nebenrolle geehrt. Er verlieh seine Stimme auch vielen Hörspiel- und Hörbuchproduktionen und war Synchronsprecher unter anderem von Paul Newman und Christopher Lee.

          „Ich habe Glück gehabt, ein Riesenglück“, sagte bei seinem 80. Geburtstag der Deutschen Presse-Agentur. „Es hätte doch ganz anders kommen können, damals nach dem Krieg, ich hätte sonst wo landen können.“

          Mellies, geboren 1931 in einer Kleinstadt in Pommern, kam in der Nachkriegszeit nach Schwerin. Über eine Annonce, mit der Schauspielschüler gesucht wurden, bewarb er sich beim Theater und bestand die Prüfung. „In Schwerin habe ich schnell gemerkt, dass man sich nie auf das Glück verlassen darf. Man muss hart und diszipliniert dafür arbeiten.“

          Jahrelang als Dr. Schlüter angesprochen

          Nach verschiedenen Bühnenverpflichtungen kam er 1956 an das Deutsche Theater in Berlin. Hier hat er bis zu seinem Ausscheiden aus dem Ensemble 2008 unzählige Rollen gespielt. „Eine Insel der Seligen“, nannte er das Theater inmitten der DDR-Kulturszene. Mit seinem kultivierten Darstellungsstil prägte er wichtige Aufführungen, so als Pylades in der „Iphigenie“-Inszenierung von Wolfgang Langhoff 1963 mit Inge Keller in der Titelrolle, 1978 in der Rolle des Zuhälters in „Bitterer Honig“ oder 1984 als Onkel Gajew im „Kirschgarten“. Ab Ende der fünfziger Jahre wurde er immer öfter für Film- und Fernsehenproduktionen engagiert.

          Im Kino debütierte Mellies mit einer kleinen Rolle in dem Unterhaltungsfilm „Sommerliebe“ 1955 in der Regie von Franz Barrenstein. Den Kinozuschauern wurde er 1959 als Ferdinand in der Defa-Verfilmung von Schillers „Kabale und Liebe“ ein Begriff.

          Doch „bekannt wie ein bunter Hund“, wie Mellies in seiner Autobiografie „An einem schönen Sommermorgen“ schrieb, wurde er durch die Rolle des „Dr. Schlüter“. Der TV-Fünfteiler um einen Chemiker, der sich gegen eine Karriere unter den Nazis entscheidet, erreichte 1965/66 in der DDR eine Einschaltquote von 80 Prozent. „Taxifahrer haben mich danach jahrelang nur als Dr. Schlüter angesprochen“, erzählte Mellies später.

          Ab den achtziger Jahren reiste er mit Lesungen durch das Land, trat unter anderem bei den Berliner Märchentagen auf. Der Schauspieler sprach auch Hörbücher ein. Dazu zählt zum Beispiel „Die Legende vom vierten König“ von Edzard Schaper. In dem Programm „Tanz, Gesang und Küchentratsch“ stand er neben anderen Künstlern aus der DDR zum Gedenken an die Entertainerin Helga Hahnemann auf zahlreichen Bühnen.

          Mellies spielte in zahlreichen Fernsehsendungen mit, war unter anderem im „Polizeiruf 110“ und „Der Staatsanwalt hat das Wort“ zu sehen. Auch nach der Wende war Mellies ein viel gefragter Schauspieler.

          Weitere Themen

          Filmkomponist Ennio Morricone verstorben Video-Seite öffnen

          Spiel mir das Lied vom Tod : Filmkomponist Ennio Morricone verstorben

          Die italienische Filmmusik-Legende Ennio Morricone ist tot. Er starb im Alter von 91 Jahren in einer Klinik in Rom. Morricone gilt als einer der größten Komponisten der Filmgeschichte. Berühmt wurde er unter anderem mit Titelmelodien den Kultfilm „Spiel mir das Lied vom Tod“.

          Topmeldungen

          Einigung auf Frauenquote : Wird die CDU jetzt weiblicher?

          Nach jahrelangem Ringen will sich die CDU eine Frauenquote geben. Bis 2025 sollen die Vorstandsämter paritätisch besetzt werden. Doch es gibt einige Ausnahmen. Was taugt also die „kleine Quote“?

          Krise der AfD : „Im Grunde haben wir keine Führung“

          Die AfD ist im Tief. Es ist unklar, für was sie thematisch überhaupt noch stehen will. Viele Abgeordnete im Bundestag machen die Fraktionsvorsitzenden Alice Weidel und Alexander Gauland dafür verantwortlich.
          Demonstration von Transgender-Aktivisten in Berlin

          Transgender-Debatte : Die blinden Flecken des Gender-Konzepts

          Die Transphobie-Debatte zeigt den blinden Fleck des Gender-Ansatzes: Wie will man männliche und weibliche Rollenmuster untersuchen, wenn Geschlecht keinen realen Bezugspunkt hat?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.