https://www.faz.net/-gqz-992sm

Chris Dercon : Volksbühnen-Intendant tritt zurück

  • Aktualisiert am

Chris Dercon Bild: dpa

Der im Berliner Kulturbetrieb umstrittene Belgier Chris Dercon verlässt die Berliner Volksbühne. Seine Intendanz werde mit sofortiger Wirkung beendet, teilte die Kulturverwaltung am Freitag mit.

          1 Min.

          Nur wenige Monate nach Start seiner ersten Spielzeit an der Berliner Volksbühne tritt Chris Dercon von seinem Posten als Intendant zurück. Kultursenator Klaus Lederer und Dercon hätten sich einvernehmlich darauf verständigt, die Intendanz mit sofortiger Wirkung zu beenden, teilte die Kulturverwaltung am Freitag mit. Zuerst hatte der Rundfunk Berlin-Brandenburg über Dercons Rücktritt berichtet.

          „Beide Parteien sind übereingekommen, dass das Konzept von Chris Dercon nicht wie erhofft aufgegangen ist, und die Volksbühne umgehend einen Neuanfang braucht“, heißt es in der Erklärung. Mit der Einigung sei nun die Chance gegeben, diesen notwendigen Neustart anzugehen.

          „Ich habe den designierten Geschäftsführer der Volksbühne, Klaus Dörr, gebeten, in dieser Situation kommissarisch die Geschäfte des Intendanten übernehmen“, erklärte Lederer. „Im Übrigen ist es mir wichtig zu betonen, dass die persönlichen Angriffe und Schmähungen aus Teilen der Stadt gegen Chris Dercon in der Vergangenheit inakzeptabel waren. Solche Formen der Auseinandersetzung sind unwürdig und entbehren jeder Kultur.“ Lederer war am Freitagvormittag in der Volksbühne, um über den Rücktritt Dercons zu informieren.

          Der Kulturrat bedauerte den Rücktritt Dercons. Nicht er habe versagt, sondern die Politik, sagte der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, Olaf Zimmermann, am Freitag in Berlin.Der vom damaligen Kulturstaatssekretär Tim Renner (SPD) angestrebte Politikwechsel an der Berliner Volksbühne habe nicht funktioniert.

          Die Berufung des 59-jährigen Belgiers war umstritten, aus der Berliner Kulturszene schlug ihm von Anfang an Kritik entgegen. Dem Nachfolger von Frank Castorf wurde vorgeworfen, aus der Traditionsbühne eine „Eventbude“ zu machen. Die ersten Inszenierungen unter der Intendanz von Dercon seit Beginn der Spielzeit im Herbst 2017 wurden vorwiegend kritisch aufgenommen.

          Weitere Themen

          Wenn Prinzen träumen

          FAZ Plus Artikel: Hohenzollern-Debatte : Wenn Prinzen träumen

          Sollen die Nachfahren des letzten deutschen Kronprinzen entschädigt werden? Die vorgelegten Gutachten fördern zwar wichtiges Tatsachenmaterial zutage – verwechseln aber Recht und Moral. Ein Gastbeitrag.

          Klima-Kunst am Strand Video-Seite öffnen

          Mega-Stau in Miami : Klima-Kunst am Strand

          Kurz vor dem Start der Kunstmesse Art Basel in Miami hat der argentinische Künstler Leandro Erlich am Strand einen Stau mit Autos aus Sand nachgebildet. Damit will er auf das Thema Kimawandel aufmerksam machen.

          Arme Serenissima!

          Venedigs ungewisse Zukunft : Arme Serenissima!

          Erst die Flut, die in Venedig gewaltige Zerstörung anrichtete, dann das gescheiterte Referendum über die Abspaltung vom Festland: Wird die schönste Stadt der Welt ihrem Schicksal überlassen?

          Topmeldungen

          „Man schielt mit begierigem Auge danach, Bürger überwachen zu können", meint Diana Nocker.

          Ist 5G gefährlich? : Bürger, die sich fürchten

          Der neue Funkstandard 5G soll Deutschland in die Zukunft führen. Viele fühlen sich jedoch bedroht und haben Angst. Entsteht eine neue Protestbewegung? Zu Besuch bei besorgten Menschen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.