https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buehne-und-konzert/ultraschall-festival-in-berlin-ein-politisches-versehen-16595708.html

Ultraschall-Festival in Berlin : Lange nicht mehr so gelacht wie bei diesen Hetzreden

  • -Aktualisiert am

(K)eine politische Veranstaltung: das Ultraschall-Festival in Berlin Bild: Simon Detel/Deutschlandfunk

Der Versuch, politisch sein zu wollen, führt zu einem Konzertunfall mit Trillerpfeife: Eindrücke beim Ultraschall-Festival für neue Musik in Berlin.

          4 Min.

          Ein Ausrufezeichen will der slowenische Komponist Vito Žuraj dann lieber doch nicht setzen. „Stand up“ lautet der Titel seines Stückes, das in revidierter Fassung beim diesjährigen „Ultraschall-Festival“ in Berlin uraufgeführt wurde. Das Aufstehen, Aufbegehren, Protestieren erscheint als erwägbare Möglichkeit, eine Aufforderung will der Komponist aber nicht aussprechen. Ohne Ausrufezeichen bleibt auch Žurajs Musik, die in programmmusikalisch anmutender Bildlichkeit Hetzreden populistischer Politiker nachzeichnet sowie den Ärger, den der kritische Beobachter darüber empfindet. Der Eindruck tendiert dabei zum Possierlichen: Die Pizzicati in den Streichern pieksen, die Holzbläser schwatzen, im Schlagzeug, dessen Part Žuraj klanglich verschärft haben will im Vergleich zur ersten Fassung von 2017, kommen Rätschen, Trillerpfeifen und gar Autohupen schönster nostalgischer Anmutung zum Einsatz. Im Publikum wird gelacht. Und dass in allgemeiner Belustigung endet, was doch eigentlich als abschreckende Demonstration gedacht war, erscheint als Konzertunfall, der wieder nur bebildert, wie schwer den Populisten offenbar beizukommen ist.

          Beim Ultraschall-Festival, das jährlich vom Deutschlandfunk Kultur und dem Kulturradio des RBB veranstaltet wird, stand Žurajs Stück in einer Reihe von Werken, die den politischen Bezug suchen. Auch Fabien Lévy, dessen langes Stück „De l’art d’induire en erreur“, also eine „Kunst der Irreführung“, ebenfalls im abschließenden Orchesterkonzert uraufgeführt wurde, möchte den dritten und letzten Satz als Beitrag zur Klimaproblematik verstanden wissen. Der Titel, ein Zitat des Rabbi Nachman von Brazlav, lautet: „Erinnere Dich an Deine Zukunft.“ Die musikalische Umsetzung erfolgt in wohlklingender Neutralität, das Deutsche Symphonie-Orchester (DSO) unter der Leitung von Johannes Kalitzke steuert einen unaufdringlich schimmernden, dann wieder verplaudert bewegten Hintergrund bei, Truike van der Poel, Martin Nagy und Andreas Fischer treten singend und rezitierend auf, allesamt Mitglieder der Neuen Vocalsolisten Stuttgart. Das Stück endet, als sei dem Komponisten unerwartet die Tinte ausgegangen, ratlos wartet das Publikum, ob nun zu klatschen sei oder ob doch noch etwas nachtröpfelt.

          Mehr Guerrero hätte gut getan

          Was für eine Pranke war noch zu Beginn dieses Abends zu erleben bei Francisco Guerreros Orchesterstück „Antar Atman“ von 1980! Wie Gesteinsschichten lagert der spanische Komponist verschiedene Ebenen übereinander, am Ende mischen sich Prunk und Drohung. Drei Glockenspiele klingeln im Tremolo eines hysterisierten Glöckners, die hohen Hörner mischen sich mit eisernem Glanz hinein, dazwischen ertönt in den Holzbläsern ein apokalyptischer Choral. Den Hörer fasst das unmittelbar an, es stellt sich die Frage, warum von dieser Musik, die ihre Relevanz nicht erst unter Beweis stellen muss, nicht mehr zu hören ist beim Festival. Ein Guerrero-Schwerpunkt wäre schön gewesen angesichts der Tatsache, dass dieser Komponist, 1997 im Alter von sechsundvierzig Jahren gestorben, heute kaum noch gespielt wird.

          Weitere Themen

          Das Lied lebt

          Neue CDs mit Kunstliedern : Das Lied lebt

          Welch ein Reichtum an Jugend und Ideen: Asmik Grigorian bringt Lieder von Sergej Rachmaninow zum Leuchten, Jakub Józef Orliński entdeckt die vokale Lyrik Polens, Konstantin Krimmel lässt Heines Ironie bei Franz Liszt aufblitzen.

          Topmeldungen

          Zelle an Zelle: Solaranlagen sollen auch in Deutschland für immer mehr Strom sorgen.

          Rohstoff für Energiewende : Schmutzige Solarzellen

          In Photovoltaikanlagen steckt ein Rohstoff, der nach Ansicht von Fachleuten in China mit Hilfe von Zwangsarbeit und Kohlestrom gewonnen wird. Das wirft einen Schatten auf den Klimaschutz in Deutschland.
          Wirbt für„Frauenpower“: Yael Braun-Pivet (Mitte) im Parlament in Paris

          Französisches Parlament : Macron fehlen die Frauen

          Die wichtigsten Schlüsselposten besetzen die Männer: Das neue französische Parlament hat weniger weibliche Abgeordnete. Eine Frau an der Spitze soll das ausgleichen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.