https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buehne-und-konzert/tschechows-platonow-in-berlin-sind-so-alte-kinder-18341479.html

Sitzstreik? Bei Tschechow geht’s gemütlich zu: Alexander Khuon (links) und Enno Trebs Bild: Arno Declair

Theater „Platonow“ : Sind so alte Kinder

  • -Aktualisiert am

Alt, nicht klug: Timofej Kuljabin inszeniert Tschechows „Platonow“ in Berlin

          3 Min.

          Anton Tschechow war noch ein Gymnasiast, als er zwischen 1878 und 1880 seine Komödie „Platonow“ schrieb, ein juveniles Mammutprojekt, das wohl über sieben Stunden dauern würde, wollte man es ungekürzt aufführen. Deswegen nehmen es die Theater lieber gestrafft in wechselnden Streichfassungen ins Programm. Zentral geht es darin um Menschen in der Blüte ihres Lebens, die feststellen, dass diese Blüte allmählich zu welken beginnt. Sie könnten im Prinzip etwas dagegen tun und ihre Träume retten, ihre geheimen Gelüste umsetzen, ihren Sehnsüchten folgen – aber in Wirklichkeit können sie es nicht. Dieser Widerspruch ist ihnen stets quälend bewusst und zerreißt sie.

          Was wäre indes, wenn diese voneinander angezogenen wie abgestoßenen Leutchen im Alter wieder zusammenkämen, wohl wissend, dass sie mittlerweile nichts mehr ändern können, sondern ihr Leben so, wie es ihnen misslungen ist, zu Ende bringen müssen? Gestützt auf diese Überlegung, hat der russische Regisseur Timofej Kuljabin nun „Platonow“ am Deutschen Theater Berlin zwar mit dem vorhandenen Ensemble inszeniert, dieses allerdings mit immensem maskentechnischen Aufwand bis zur Unkenntlichkeit herrichten lassen und als betagte „Veteranen der Bühne“ in einem Seniorenheim „irgendwo in Russland“ untergebracht.

          Ein charmant verstaubtes Seniorenheim

          Alle haben graue Haare, tiefe Falten, müde Knochen, steife Gelenke. Sie schlafen manchmal beim Reden auf ihren Stühlen ein und haben Mühe, sich später aus diesen hochzustemmen. Doch egal wie viele Jahre sie auf dem krummen Buckel haben, sie scheinen sich weder emotional noch intellektuell merklich von ihrer Jugendzeit entfernt zu haben. Die vier Damen schmachten weiter vergeblich wie entschlossen den einst als genial geltenden Platonow an, aus dem im Original bloß ein versoffener Dorfschullehrer wurde und der bei Kuljabin ein früher gefeierter Schauspieler ist. Der männliche Anhang der liebeswütigen Frauen leidet mürrisch bis still vor sich hin und empfindet sich dem, trotz allem, geschätzten Platonow als nicht ebenbürtig. Der wiederum lässt nichts anbrennen, wird damit aber auch nicht froh. So geht das seit Jahren – und wenn sie nicht gestorben sind, haben sie auch heute kein Glück . . .

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Emmanuel Macron spricht 2020 per Videokonferenz mit Wladimir Putin (links). Zwei Jahre später sagt Putin dem Franzosen, er müsse sich fügen, ob es ihm gefalle oder nicht.

          Russlands Präsident : Wie Putin ausländischen Politikern droht

          Er wollte den georgischen Präsidenten „an den Eiern aufhängen“ und eine „Rakete“ auf die Downing Street abfeuern. Der diplomatische Ton von Wladimir Putin ist rau.
          Dem Sieg ordnet er alles übrige unter: Russlands Präsident Wladimir Putin bei einem Besuch auf dem Weltraumbahnhof Wostotschnyj in Ostsibirien im April 2022.

          Putins Demontage des Staates : Mobilmachung als Regierungsmethode

          Putins Perestroika: Russlands Herrscher hat den russischen Staat planmäßig auf seine autokratische Urgestalt zurückgebaut. Er verschiebt Grenzen und bedroht jeden, der mit ihm nicht einverstanden ist. Ein Gastbeitrag.
          Roter Renner: Das Modell eines Mercedes 300 SEL steht auf einer Carrera-Bahn. Das Original stammt aus dem Jahr 1971.

          60 Jahre Rennbahnen : Carrera eröffnet Rennen ohne Überholspur

          Die Rennbahnen gelten als schnellstes Spielzeug. Carrera wird 60 Jahre alt und hat Beschleunigungs- und Brems-Manöver hinter sich. Warum bringt der Chef eine einspurige Bahn auf den Markt?