https://www.faz.net/-gqz-7q6sa

Jahrestag des Kölner NSU-Anschlags : Anspielen gegen die Beschämung

  • -Aktualisiert am

Cemal Yavuz, ein Anwohner der Kölner Keupstraße Bild: dpa

Zehn Jahre nach dem Nagelbombenanschlag durch die NSU in Köln-Mühlheim: Mit der Erstaufführung des Theaterstücks „Die Lücke“ begann das dreitägige deutsch-türkische Kulturfestival „Birlikte“.

          Theater ist Spiel vor Beobachtern, aber es ist auch ein Spiel mit der Realität, ein Spiel mit mitunter tragischen Wirklichkeiten. Dessen wird man sich beim Bühnenwerk von Nuran David Calis‘ „Die Lücke – Ein Stück Keupstraße“ insbesondere bewusst. Das Schauspiel an sich tritt zunächst vollends in den Hintergrund. Das im alten Mühlheimer Industriegelände, neben diversen Fernsehanstalten gelegene Kölner Schauspielhaus befindet sich nämlich in unmittelbarer Nähe zu jener Straße, in der am 9. Juni 2004 die Mitglieder der rechtsextremen Nationalsozialistischen Untergrundbewegung Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt vor einem Friseursalon, eine Bombe auf einem Damenrad platzierten und aus der Entfernung detonieren ließen. Unter den zweiundzwanzig Verletzten waren vier Schwerverwundete; es war ein Kollektivereignis, das die Biographie aller Anwohner auf der geschäftigen Straße schockartig und nachhaltig markierte.

          So hat sich der türkisch-armenische Regisseur und Autor mit jüdischen Wurzeln Nuran Davis Calis bewusst dazu entschlossen, zu Beginn seines Stückes die Zuschauer vom Schauspiel weg zu lenken. Alle Besucher werden in Gruppen unterteilt und durch die Keupstraße geführt, und zwar von Menschen, die den Anschlag miterlebten: Geschäftsinhabern, Verkäufern, dem Bezirksbürgermeister, türkischstämmigen und deutschen Mühlheimern. Sie alle erzählen von dem Leben auf dieser Straße und ihrem persönlichen Moment des Attentats. Das Publikum wird dazu angehalten, sich das rege Treiben anzusehen. Erst dann, zurück im Theater, beginnt das eigentliche Schauspiel.

          Zeugen des Anschlags auf der Bühne

          „Birlikte - Zusammenstehen“ lautet das Motto des aufwendig geplanten und prominent besetzten Toleranzfestes. Wie die Überbrückung der „Lücke“ zwischen Deutschen und Deutsch-Türken aussehen könnte, wird im Auftakt gebenden Theaterstück eher weniger verhandelt, auch wenn es eben dies vermeintlich zum Ziel hat. Die Gewichtung liegt oft nur auf der Konstatierung der zu überwindenden Distanz. Gegen sie wird im Laufe des Stückes von den drei Ensemblemitgliedern des Kölner Schauspielhauses und den drei türkischstämmigen Laienschauspielern aus der Keupstraße, alle drei Zeugen des Anschlags, engagiert angespielt.

          Calis arbeitet mit den harten Fakten und verfährt semi-dokumentarisch. Nach der Projektion von Originalaufnahmen der Täter aus dem Jahre 2004 sitzen sich Deutsche und Migranten gegenüber und fixieren einander, stehen also nicht zusammen auf einer Bühne, sondern werden szenisch getrennt. Links die Exponenten einer sozial höher gestellten deutschen Mehrheitsgesellschaft, die gleichermaßen echte und platitüdenhafte Sympathie artikuliert, ebenso wie Berührungsängste, Unsicherheiten im Umgang mit Muslimen und xenophobe Neigungen.

          Rechts die türkischen Migranten, die, das ist ja die Pointe, ebenso Mitglieder dieser deutschen Gesellschaft sind. Was das Stück von Calis und seines Dramaturgen Thomas Laue sehr gut schafft, ist ein zutiefst beschämendes Gefühl beim Zuschauer angesichts des skandalösen Versagens der deutschen Ermittlungsbehörden hervorzurufen. Warum wurde ein rechtsextremer Anschlag von den zuständigen Behörden zuerst kategorisch ausgeschlossen? Warum standen die Opfer sofort unter Verdacht? Kann ihnen je Gerechtigkeit widerfahren, so lange das Versagen der Behörden nicht vollständig aufgeklärt ist?

          „Was ist der Status Quo?“, fragt einer der Darsteller angesichts der bisher vorliegenden Dokumentation der Ermittlungen. Eine Antwort wird ihm zwar nicht gegeben. Im Schauspiel Köln standen Schauspieler und Laienschauspieler  aber zusammen auf einer Bühne, um diese Antwort einzufordern.

          Weitere Themen

          Man soll sich ja auch mal entsetzen dürfen Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Van Gogh“ : Man soll sich ja auch mal entsetzen dürfen

          Warum sich dieses Opus anfühlt, wie ein Transformers-Film, nur andersrum, und warum man statt mit Popcorn zu werfen weder Adrenalin-Schauer bekommt, noch gerührt das Kino verlässt, aber sich doch vielleicht ein Malen-nach-Zahlen-Buch kauft, verrät Redakteur Dietmar Dath.

          Topmeldungen

          Debatte um Hirntod : Der Tod schlägt Funken

          Ein Experiment befeuert die Debatte um Organspenden: Wie leblos ist ein Gehirn, das Stunden nach der Enthauptung Regungen zeigt?

          Samsung Galaxy Fold : Faltbar noch nicht haltbar?

          Samsung hat eingestanden, dass es beim neuen Galaxy Fold Probleme mit dem Bildschirm gibt. Das Unternehmen spricht bislang von Einzelfällen. Der Fall weckt schlimme Erinnerungen.
          Lieber auf den Bildschirm starren? In Unternehmen wird nur ungern übers Gehalt gesprochen.

          Lohngerechtigkeit : Reden wir über Geld!

          Transparente Gehälter sollen zu mehr Gerechtigkeit führen. Doch viele Unternehmen scheuen vor allzu großer Offenheit zurück. Zu Recht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.