https://www.faz.net/-gqz-9zlji

Theaterskandal in Albanien : Kopie von Ein moralisches Verbrechen

  • -Aktualisiert am

Da wird ein Stück kulturelle Identität in Stücke gehauen: Abriss des albanischen Nationaltheaters am vergangenen Wochenende Bild: EPA

In einer Nacht- und Nebelaktion ist in Tirana das Nationaltheater abgerissen worden. Damit geht ein Teil der kulturellen Identität in die Brüche und der Konflikt zwischen Opposition und Regierung verschärft sich weiter.

          3 Min.

          Mit voller Wucht schlȁgt eine Baggerschaufel gegen die Fassade des Nationaltheaters in Tirana. Der Turm über dem Haupteingang des Gebäudes stürzt binnen kürzester Zeit in sich zusammen. Baustellenlicht beleuchtet das Gebäude, denn es ist noch dunkel, als die Pläne des Stadtrates für des Abriss des dringend sanierungsbedürftigen Theaterhauses am frühen Sonntagmorgen in die Tat umgesetzt werden – ohne Ankündigung. Trotz massiven Protests.
          Unumkehrbare Entscheidung

          Über zwei Jahre hielt die „Allianz zum Schutz des Theaters“ (Aleanca për Mbrojten e Teatrit), eine Gruppe Theaterschaffender, das Nationaltheater in Tirana besetzt um den Abriss und die Privatisierung des öffentlichen Platzes im Zentrum der Hauptstadt zu verhindern. Bereits im Juli letzten Jahres kam es zu schweren Zusammenstößen zwischen Polizei und Protestierenden (vgl. F.A.Z.net vom 26.07.2019).  Erst vor wenigen Tagen hatte der Stadtrat die Maßnahme beschlossen, wonach der historische Bau einem Neubau weichen soll. EU-Kommissarin Mariya Gabriel hatte daraufhin vor „unumkehrbaren Entscheidungen gewarnt“ und zum Dialog aufgerufen.
          Der Deal roch nach Korruption

          Vor einigen Monaten noch wollte man den 8000 Quadratmeter großen Platz, auf dem das Theater steht, an einen Investor „verschenken“. Dieser sollte im Gegenzug ein neues, deutlich kleineres Theater errichten, zudem waren Hochhäuser und ein Einkaufszentrum geplant. Doch der Deal roch nach Korruption. Durch die anhaltenden Proteste der Theaterschützer konnte er vereitelt werden. Erion Veliaj, Bürgermeister von Tirana und Mitglied der Sozialistischen Partei des Premierministers Edi Rama, machte Zugeständnisse. Er versprach, dass die Stadt selbst den Neubau vornehmen würde. Die Finanzierung des 30-Millionen-Euro-Projekts solle über einen Kredit erfolgen. Doch die Gegner plädierten weiterhin für ein Referendum und die Sanierung des bestehenden historischen Gebäudes.

          Am Morgen nach dem plötzlichen Abriss kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen den Bürgern und der Polizei sowie zu zahlreichen Verhaftungen. Unter die Protestierenden mischten sich auch Mitglieder der Oppositionsparteien, die Demokratische Partei (DP) von Lulzim Basha und die Sozialistische Bewegung für Integration (LSI) von Monika Kryemadhi. Sie haben sich inzwischen mit den Theaterschützern verbündet. Die Opposition kündige als Reaktion auf den Abriss erbost „Volksproteste“ für die kommenden Monate an. Der oppositionsnahe Präsident Ilir Meta wertete das Vorgehen der Stadtregierung als „konstitutionelles und moralisches Verbrechen“. Premier Rama hingegen nannte die Unterstützung durch die Opposition in Zeiten des „Krieges“ gegen die Pandemie „verantwortungslos“. Der Vorwurf, die Regierung nutze die strengen Ausgangsbeschränkungen, um in der Causa des Nationaltheaters Fakten zu schaffen, scheint sich zu bewahrheiten.
          Schulterschluss mit der Opposition

          Weitere Themen

          Das Theater und die Eifersucht Video-Seite öffnen

          Spielplanänderung – Folge 7 : Das Theater und die Eifersucht

          Heute geht es um Liebe und Eifersucht: Die norwegische Dramatikerin Dagny Juel zeichne ein „Hardcore-Seelendrama“, wie es Autor Lars Brandt schildert. Die alte Mär von der ewigen Eifersucht des Mannes trifft auf eine Frauenfigur, die emanzipiert aber vor allem böse ist. Ein Stück, das zeitgenössischer nicht sein könnte.

          Topmeldungen

          Der Zerstörer HMS Defender vom Typ 45 der britischen Royal Navy, hier im Hafen von Istanbul im Juni 2021

          Vorfall im Schwarzen Meer : Großbritannien bestreitet Warnschüsse Russlands

          Russland behauptet, ein britisches Kriegsschiff vor der Küste der Krim gestoppt zu haben. Es seien Warnschüsse gefallen und eine Bombe zum Einsatz gekommen. Großbritannien bestreitet die Version.
          Der Impfstoff macht den Unterschied,  doch  wie heftig der Körper darauf reagiert, hängt oft auch entscheidend von der Psyche des Impflings ab.

          Corona-Impfung : Die Angst vor den Nebenwirkungen

          Ob und wie jemand auf den Impfstoff gegen Covid-19 reagiert, lässt sich nicht vorhersagen. Die Angst vor möglichen Nebenwirkungen spielt dabei offenbar auch eine Rolle.
          Der Tatort: Ein Polizist zieht ein Absperrband.

          Todesschüsse bei Polizeinsatz : Toter Angreifer war als Gewalttäter bekannt

          Der Mann, der beim Polizeieinsatz in Frankfurt-Griesheim getötet wurde, war offenbar hochgefährlich. Er überwältigte nicht nur einen Beamten, bevor dessen Kollegin die Schüsse abgegeben hat. Er war auch im Besitz von Waffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.