https://www.faz.net/-gqz-9sluc

Theaterreise durch Thüringen : Wie müsst ihr anders werden!

Zusammengestrichen, heruntergespart: Das schöne Theater in Eisenach wartet auf seine Besucher Bild: Simon Strauss

Morgen wählt Thüringen. Ein Land voller sozialer Wunden und politischer Widersprüche. Aber auch eines, in dem die Kultur am Leben ist. Eine Reise durch die Region mit der höchsten Theaterdichte Deutschlands.

          14 Min.

          Goethes Weimar und Himmlers Buchenwald – das Unvereinbare gehört zusammen. Stellt sich über die Epochen hinweg gegenseitig in Frage. Kämpft um seinen Platz im kulturellen Gedächtnis eines Landes, durch das gerade laut und unversöhnlich parteiische Parolen dröhnen. Die Wahl, die am Sonntag stattfindet, ist einmal mehr gezeichnet von der Furcht vor den blauen Balken. Wer in den letzten Tagen durch Thüringen fuhr, fuhr vorbei an Wahlplakaten mit dem Aufruf „Vollende die Wende“ und der vorwurfsvollen Feststellung: „Sie hatten dreißig Jahre Zeit“. Wer ist „sie“? Und für was genau wäre „Zeit“ gewesen?

          Simon Strauß

          Redakteur im Feuilleton.

          Bei der Reise durchs Land, von Theater zu Theater, stellen sich diese Fragen. Der viel beschworene Riss, der durch Deutschlands Bewusstsein geht – hier, in den Intendantenzimmern, Hinterbühnen und Zuschauersälen nimmt er Form an. Einen klaren Ausdruck findet er beispielsweise in der eigenen „Thüringer Erklärung“, die die Bühnenhäuser des Landes verfasst haben, um die gegenwärtige politische Lage einzuschätzen und von der offiziellen „Berliner Erklärung“ des Bühnenvereins abzusetzen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Abschied vom Kollegen: Feuerwehrleute am Samstag vor Beginn der Trauerfeier in der Pfarrkirche St. Ägidius in Neusäß

          Gewalttat in Augsburg : Mal wieder junge Männer

          Nach dem Tod eines Feuerwehrmannes auf dem Königsplatz in Augsburg stellen sich viele Fragen: Sind junge Migranten heute gewaltbereiter als früher? Und woran starb das Opfer?