https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buehne-und-konzert/theaterarbeit-heute-am-beispiel-des-berliner-ensemble-18623424.html

Theaterarbeit heute : So kommt Triggerow auf die Bühne

  • -Aktualisiert am

Theaterarbeit als Tennismatch: Szene aus „Iwanow“ am Berliner Ensemble Bild: Matthias Horn

So geht Theaterarbeit heute: Konzipieren, erforschen, improvisieren und dann das Ganze in Szene setzen. Ein paradigmatischer Theaterabend am Berliner Ensemble.

          2 Min.

          In Bochum kann man endlich wieder den „Iwanow“ sehen. Jene überragende Tschechow-Inszenierung, die im Januar 2020 Premiere hatte und nur wenige Male zu sehen war, bevor die Pandemie zuschlug und unsere Stadttheater in düstere Unorte verwandelte. Jetzt also wieder zu sehen, in Bochum: vier eindrucksvolle Stunden Schauspielertheater, vier Stunden, nach denen man möglicherweise am eigenen Lebensentwurf zweifelt, aber dafür voller Hoffnung für die Zukunft des deutschen Theaters ist.

          Paradigmatisches Programmheft

          Schade nur, dass man an diesem Abend in einer anderen deutschen Großstadt mit B ist. Am Berliner Ensemble findet nämlich auch eine Aufführung von „Iwanow“ statt. „Frei nach Anton Tschechow“ bearbeitet und in Szene gesetzt von der Regisseurin Yana Ross. Bis vor Kurzem war sie noch assoziiert mit dem wegen seines Moralüberschusses in die Negativschlagzeilen geratenen Züricher Schauspielhauses, jetzt soll sie hier regelmäßig am Haus inszenieren. Über die Aufführung selbst könnte man manche Worte verlieren, könnte beschreiben, kritisieren, einordnen oder sich ärgern. Interessanter, weil paradigmatischer, ist, was im Programmheft zu den Produktionsbedingungen dieser Theaterarbeit steht.

          Ein bisschen mehr Distanz?

          Da wird die Regisseurin von ihrer Dramaturgin (warum eigentlich nicht von jemanden mit etwas mehr Distanz?) gefragt: „Welche Rolle spielt die Arbeit mit dem Ensemble bei dieser Kreation?“ Ross antwortet mit einem einleitenden Verweis auf die von ihr offenbar bewunderten Regiegrößen „Peter Brook und Arienne (sic!) Mnouchkine“ und gibt bereitwillig Einblick in den Arbeitsprozess: „Es gab lange vor Probenbeginn einen Workshop mit den Schauspieler:innen, worin wir erarbeitet haben, was die Tschechowschen Themen für heute bedeuten. Dann folgte eine konzeptionelle Vorarbeit mit dem dramaturgischen Team und Figuren wurden entwickelt. Wir entschieden, welche Themen und Diskurse weiterverfolgt und vertieft werden sollten. Als die reguläre Probenzeit begann, setzte ich mit den Schauspieler:innen diese Erforschung fort, schließlich entstanden in Improvisationen die eigentlichen Szenen.“

          So leicht geht die Arbeit am Theater also vonstatten, denkt man beeindruckt. Da kommen zehn Schauspieler mit einer Regisseurin zusammen und unterhalten sich über relevante Themen. Und dann erforscht man weiter. Und dann entwickelt man Figuren. Und dann improvisiert man daraus die Szenen. So entstehen drei Stunden auf einer der angesehensten Theaterbühnen des Landes. Verführerisches Idealbild. Man stellt sich vor, wie eine junge Schauspielschülerin das liest oder ein Lehrer, der in Chemnitz Darstellendes Spiel unterrichtet. Und dann schaut man noch einmal auf die Bühne: Sieht das Ensemble auf einer Tennisklubterrasse sitzen und sich hoch ironisch, heißt: hoch provokativ nach ihren schlimmsten „Trigger-Words“ befragen. Man sieht’s, sitzt in Berlin und denkt dabei die ganze Zeit an Bochum.

          Simon Strauß
          Redakteur im Feuilleton.

          Weitere Themen

          Pfeifen im Hypothesenwald

          Joseph Ratzingers Jesus-Buch : Pfeifen im Hypothesenwald

          Mit „Jesus von Nazareth“ schrieb Joseph Ratzinger als Papst einen Weltbestseller. Warum wird seine exegetische Methode unter Protestanten mehr geschätzt als unter Katholiken? Ein Gastbeitrag

          Tödliche Morgenröte

          FAZ Plus Artikel: Feierlichkeiten in Iran : Tödliche Morgenröte

          Im Februar feiert Iran traditionell die islamische Revolution 1979. Dieses Jahr wird das mehrtätige Festival von den allermeisten Künstlern boykottiert. Und der inhaftierte Filmregisseur Jafar Panahi ist in den Hungerstreik getreten.

          Topmeldungen

          Der nächste Schritt ist getan: Christine Lagarde erläutert die Strategie der von ihr geführten Europäischen Zentralbank

          Kampf gegen Preissteigerungen : Die EZB sendet unklare Signale

          Es ist gut, dass Europas Notenbank die Leitzinsen noch einmal erhöht hat. Wie sie im Frühjahr weitermacht, bleibt aber ungewiss. Bricht sie ihren Kampf gegen die Inflation zu früh ab, kann das teuer werden.
          Der neugewählte Papst Benedikt XVI grüßt die Gläubigen vom Balkon des Petersdoms im Vatikan.

          Joseph Ratzingers Jesus-Buch : Pfeifen im Hypothesenwald

          Mit „Jesus von Nazareth“ schrieb Joseph Ratzinger als Papst einen Weltbestseller. Warum wird seine exegetische Methode unter Protestanten mehr geschätzt als unter Katholiken? Ein Gastbeitrag

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.