https://www.faz.net/-gqz-9etqg

Theater in Rumänien : Menschen sind kleiner als ihre Ideen

  • -Aktualisiert am

Eigenartige Subjekte versuchen Völkerverständigung: Szene aus Horváths „Hin und Her“ am rumänischen TNRS. Bild: Rares Helici

Viel Leidenschaft, aber auch viel Angst: Ein Bericht aus dem Maschinenraum der rumänischen Theaterszene. Am Nationaltheater in Sibiu wird für die deutsche Minderheit gespielt und Macht in Frage gestellt.

          Ferdinand Havlicek gibt es nicht mehr. Das Land, in dem er lebte, hat ihn ausgewiesen, da seine Drogerie zugrunde ging und er der Wohlfahrtspflege nicht zur Last fallen soll. Der Staat, in den er abgeschoben werden soll, nimmt ihn aber nicht auf, obwohl er dort geboren wurde. Havlicek rast über die Brücke, von einem Grenzbeamten zum andern, zunächst noch eifrig, den Irrtum seiner doppelten Ausweisung aufzuklären. Doch die Schlagbäume bleiben auf beiden Seiten unten.

          Die hölzerne Brücke hingegen, die über den Grenzfluss führt, die dreht und dreht sich. An ihrem Fuße stehen die Buchstaben „Hin“, daneben Konstantin, ein Grenzer, der auf den nächtlichen Besuch der Grenzbeamtentochter von drüben wartet. Drüben, da steht das Wort „Her“ und Thomas Szamek, Konstantins Pendant, der kleinlich darauf achtet, dass niemand unrechtmäßig seine Grenze passiert. Und dazwischen, wie ein einsamer Bindestrich, der die zwei namenlosen Staaten in gewisser Weise miteinander verbindet, da steht der Schwabe Daniel Bucher als Havlicek. Und wenn die Brücke sich um ihre eigene Achse in Bewegung setzt, ist er als Mittelpunkt der Posse der Einzige, der sich um sich selbst dreht.

          Begleitung mit rumänischen Obertitel

          Alexander Riemenschneider, bekannt unter anderem durch seine Inszenierungen an den Bremer und Hamburger Schauspielhäusern, hat Ödön von Horváths „Hin und Her“ von 1933 auf die Bühne des Nationaltheaters Radu Stanca (TNRS) in Sibiu gebracht. In Sibiu oder auch Hermannstadt ist seit dem 16. Jahrhundert deutschsprachiges Theater zu sehen. Bis heute feiert das Nationaltheater vier bis sechs Premieren pro Spielzeit in deutscher Sprache. Seit der Revolution 1989 verlor es jedoch den größten Teil seines Publikums, die Siebenbürger Sachsen, ins deutschsprachige Ausland.

          Von den 20.000 Muttersprachlern sind mittlerweile nur noch eineinhalb tausend in Hermannstadt verblieben: „Für die Deutschen bist du Rumänin, in Rumänien bist du die Deutsche“, lamentiert Renate Müller-Nica. Seit mehr als vierzig Jahren arbeitet sie am Haus, zunächst als Schauspielerin, dann als Regisseurin und bis 2005 als Abteilungsleiterin. Nach Ende des Sozialismus rettete sie die deutschsprachige Sparte mit nur fünf verbliebenen Ensembleschauspielern ins neue Jahrtausend.

          Mittlerweile werden alle Stücke mit rumänischen Obertiteln gezeigt, doch wer nicht am Hermannstädter Brukenthal-Gymnasium Deutsch lernt oder gelernt hat, bleibt oft fern. Zu erfolgreich ist die rumänische Abteilung des Radu-Stanca-Theaters: Tourneen durch Japan und China, eine seit elf Jahren regelmäßig ausverkaufte „Faust“-Inszenierung und allem voran das internationale Theaterfestival im Juni jedes Jahres zeugen davon, dass Theater in Sibiu groß, wenn nicht gar global gedacht wird. 1993 hat Constantin Chiriac, bis heute schauspielender Intendant des TNRS, das Festival gegründet und zu einer der weltweit größten Messen für professionelles Theater gemacht.

          Harte Arbeitsbedingungen

          Nicht erst seit 2007, als Sibiu europäische Kulturhauptstadt war, was der Region jede Menge internationaler Gelder und Gäste einbrachte, ist Chiriac ein umtriebiger Theatermanager mit Kontakten zu Kulturschaffenden und Finanziers in aller Welt. Ein Schirmherr seines Festivals war in diesem Jahr Prinz Charles, ein weiterer selbstverständlich Klaus-Werner Iohannis, ein Duzfreund Chiriacs, einst gefeierter Bürgermeister von Hermannstadt und derzeit Rumäniens Präsident. Seit Jahren wird dessen Partei der deutschen Minderheit in die lokalen und landesweiten Parlamente gewählt, teils sogar mit absoluten Mehrheiten. Chiriac selbst sei schon fünfmal das Amt des Kultusministers angeboten worden, doch das Theater in Sibiu bleibt seine Lebensaufgabe.

          In altrosa Uniformen, unter Pickelhauben und angeklebten Zwirbelbärten hüpfen Daniel Plier aus Luxemburg und Valentin Späth aus Deutschland als Grenzer und Gendarm vor dem Grenzübergang auf und ab, den es zu verteidigen gilt: Sie schimpfen, stolpern und schlafen auf der Stelle ein, wenn die Posse es verlangt. In diesem Moment drehen X und Y, die Staatschefs der angrenzenden Länder, an der Brücke, um sich zu einer „heimlich menschlichen Aussprache“ zu treffen.

          Weitere Themen

          Fans gedenken Michael Jackson Video-Seite öffnen

          Zehn Jahre nach dem Tod : Fans gedenken Michael Jackson

          Zehn Jahre nach seinem Tod ist er für sie immer noch ein Idol - trotz der Missbrauchsvorwürfe. Hunderte Menschen versammelten sich vor dem Forest-Lawn-Friedhof oder auf dem „Walk of Fame“ um dem „King of Pop“ zu gedenken.

          Zwischen Horrorfilm und Neorealismus Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Wo ist Kyra?" : Zwischen Horrorfilm und Neorealismus

          "Wo ist Kyra?" von Fotograf Andrew Dosunmu ist ein Hollywood-Film und Arthouse zugleich. Und beides auch wieder nicht. Denn die Zielgruppen beider Genre müssen sich an etwas gewöhnen, das sie sonst ablehnen. Warum der Film sowohl inhaltlich als auch künstlerisch sehenswert ist, verrät F.A.Z.-Redakteur Dietmar Dath.

          Topmeldungen

          „Eine Art Ideologie, die zu Gräueln in der Historie unseres Planeten geführt hat“: So beschreibt ein ehemaliger Funktionär die Haltung der IAAF gegenüber der standhaften Caster Semenya.

          FAZ Plus Artikel: Fall Caster Semenya : Startrecht nach Kastration

          Die IAAF hat Caster Semenya nach ihrem Sieg in Berlin 2009 eine Operation nahegelegt zur Aufhebung ihrer Laufsperre. Vier Athletinnen unterzogen sich der Tortur. Ein früherer Funktionär spricht von einem Zwangssystem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.