https://www.faz.net/-gqz-9o8i0

Peter Matic 2017 in Wien Bild: dpa

Stimme von Ben Kingsley : Schauspieler Peter Matic gestorben

  • Aktualisiert am

„Mit ihm verlieren wir einen einzigartigen Schauspieler“: Peter Matic ist im Alter von 82 Jahren gestorben. Das Wiener Burgtheater trauert um eine feste Größe in seinem Ensemble.

          Der österreichische Schauspieler und Synchronsprecher Peter Matic ist im Alter von 82 Jahren gestorben. Das teilte das Burgtheater in Wien am Freitag mit. Matic war dort viele Jahre eine feste Größe. Außerdem wurde er als Synchronsprecher des britischen Schauspielers Ben Kingsley (75, „Gandhi“, „Schindlers Liste“) bekannt.

          Matic wurde 1937 in Wien geboren und nach seiner Schauspielausbildung (1960 bis 1968) am Wiener Theater in der Josefstadt engagiert. Es folgten Engagements in Basel und an den Münchner Kammerspielen, bis er ans Berliner Schillertheater wechselte. Dort war er 22 Jahre lang tätig.

          1993 spielte er dann erstmals am Burgtheater in der österreichischen Erstaufführung des Stücks „Kroatischer Faust“. Ab 1994 gehörte er dem Ensemble des Burgtheaters an und verkörperte dort insgesamt 85 Rollen.

          „Mit Peter Matic verlieren wir einen einzigartigen Schauspieler“, heißt es in der Mitteilung des Burgtheaters. „Aber jenseits des künstlerischen Verlustes trauern wir um einen der nobelsten, freundlichsten, großzügigsten Kollegen, der dieses Credo in seiner täglichen Arbeit im Umgang mit allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern dieses Hauses lebte.“ Er starb demnach am Donnerstag.

          Weitere Themen

          Schlupfloch ins richtige Leben

          Hindsgavl Festival Dänemark : Schlupfloch ins richtige Leben

          Beim Hindsgavl Festival in Dänemark trifft sich inzwischen die Elite der europäischen Kammermusik. Der Gast taucht ein in eine unverwechselbare Synthese aus Musik, Natur und ökologischer Gastronomie.

          Topmeldungen

          Missbrauchsfall Lügde : Angeklagter zu Bewährungsstrafe verurteilt

          Der Mann soll nicht direkt an dem Missbrauch beteiligt gewesen sein, sondern per Webcam zugeschaltet. Ein Gutachter hatte ihn für voll schuldfähig erklärt. Die Vorsitzende Richterin nannte die Taten „schäbig und menschenverachtend“.

          Lichtverschmutzung : Der helle Wahnsinn

          Die Nacht verschwindet und mit ihr zahlreiche Tierarten. Dabei wäre es so einfach, das Licht in den Städten zu dimmen, ohne auf Sicherheit zu verzichten. Wie der Wandel gelingen kann, führt die Sternenstadt Fulda vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.