https://www.faz.net/-gs3-9t08k

Theaterserie: Pablo Picasso : Taubenschwärme gegen Gewehrkugeln

Auf in den Kampf: Pablo Picasso bläst im August 1955 zum Marsch Bild: Picture-Alliance

Das Stück „Wie man Wünsche beim Schwanz packt“ von Pablo Picasso ist „eine Dichtung wie ein Theater in einem Ohrring“. In ihm spiegelt sich der Geist einer nervenaufreibenden Zeit.

          3 Min.

          Paris, im Zweiten Weltkrieg. Die Wehrmacht hat die Stadt besetzt. Pablo Picasso schreibt innerhalb von drei Tagen ein surrealistisches Drama in sechs Akten, datiert auf den Zeitraum vom 14. bis 17. Januar 1941. Der Titel des Stücks : „Wie man Wünsche beim Schwanz packt“. Welche Wünsche sind gemeint? Wer wünscht sich was in diesem Stück mit zehn Rollen, die allesamt so seltsame Namen tragen wie „die Torte“, „die Gardine“, „das Schweigen“, „der Plumpfuß“?

          Hubert Spiegel

          Redakteur im Feuilleton.

          Unmöglich, bündig zu sagen, worum es geht. André Breton bescheinigt dem Autor, er habe eine Dichtung geschaffen, „wie es sie vordem nicht gegeben“ habe und findet für ein Stück, das sich nicht auf einen Nenner bringen lässt, ein Bild, das prägnant, aber auch rätselhaft ist: „Diese Dichtung ist wie ein Theater in einem Ohrring“. Daran, dass die Surrealisten das Theater als Kunstform nicht besonders liebten, kann allerdings auch Picasso nicht viel ändern.

          Zwei Mann, ein Schwein

          Die Uraufführung lässt umständehalber auf sich warten. Deutsche Truppen paradieren vor dem Triumphbogen, die Gestapo treibt ihr Unwesen, Ernst Jünger beginnt sein erstes Pariser Tagebuch am 18. Februar 1941, einen Monat also, nachdem Picasso sein Stück beendet hat. Lebensmittel werden knapp, der Schwarzmarkt blüht. Es wird etwa ein Jahrzehnt dauern, bis einer der größten französischen Filmerfolge der Nachkriegsjahre beschreibt, wie ein Pariser Taxifahrer ein schwarz geschlachtetes, auf vier Koffer verteiltes Schwein durch die besetzte Stadt zu schmuggeln versucht, an den deutschen Patrouillen vorbei. Mit „La traversée de Paris“ (deutsch „Zwei Mann, ein Schwein und die Nacht von Paris“) werden die Jahre der deutschen Besatzung den Franzosen zum Komödienstoff. Die Hauptrollen in diesem Kinoerfolg des Jahres 1956 spielen zwei berühmte Schauspieler, Jean Gabin und Bourvil, und ein dritter, der nach diesem Film schon bald ein Star werden sollte: Louis de Funés.

          „So – jetzt aber Spaß beiseite!“, lautet der erste Satz in Picassos Stück. Eine Figur namens „Der Plumpfuß“ spricht ihn. Man habe ausgiebig „sylvestert“, nun sei man so weit, dem Kusinchen die Wahrheit ins Gesicht zu sagen. „Wer Runzeln und verdreckte Sohlen hat, braucht sich deswegen vor dem Herrenreiter nicht zu verstecken – und wenn er noch so viel auf Anstand gibt!“ Der Herrenreiter, wer auch immer damit gemeint sein sollte, das deutsche Offizierskorps vielleicht, wird im weiteren Verlauf des Stücks nicht mehr erwähnt. Eine Handlung, die sich nacherzählen ließe, gibt es nicht, Sinn ist allenfalls in Fetzen und Partikeln zu erkennen. Die erste Übersetzung ins Deutsche erschien 1954. Ihr Verfasser: Paul Celan.

          Liebe und der Hunger

          Picasso arbeitet mit den Mitteln der Groteske und des Absurden. Man könnte an Alfred Jarry denken, aber auch an Jean Cocteau, der in den Jahren der Okkupation nicht zuletzt seiner Freundschaft mit Arnold Breker wegen umstritten war. Einzelne Themen und Motive kehren wieder: die Liebe und der Hunger, Tod, Erotik, die Wahrheit. Es geht zunächst darum, eine Villa zu mieten, es geht um Affären und weitere Extravaganzen und um manches andere, dessen Sinn sich heute nicht auf Anhieb erschließt und sich vielleicht auch dem Publikum der ersten öffentlichen Lesung des Stücks nicht unbedingt erschlossen hat.

          Sie fand am 14. Mai 1944 in der Wohnung des Schriftstellers und Ethnologen Michel Leiris und seiner Frau Louise statt. Er sprach den Plumpfuß, sie die beiden Wauwaus. In weiteren Rollen waren zu sehen und zu hören: Dora Maar als die magere Angst, Germaine Hugnet als die fette Angst, Jean-Paul Sartre als das Klümpchen, Simone de Beauvoir als die Kusine, Zanie Aubier als die Torte, Jacques Bost als das Schweigen, Jean Aubier als die Gardinen und Raymond Queneau als die Zwiebel. Regie führte Albert Camus. Wurde fotografiert? Von Brassai vielleicht? Wüsste man nicht gern, wer alles bei dieser öffentlichen Lesung zugegen war?

          Alle Laternen angesteckt

          Es muss, auch ganz ohne Bühnenbild, ein beeindruckendes Schauspiel gewesen sein. Will man heute lieber das Stück sehen oder eine Inszenierung, die das Stück und zugleich seine erste öffentliche Lesung in Szene setzt? Nur dreizehn Tage nach der Lesung in der Pariser Wohnung von Michel und Louise Leiris bewundert Ernst Jünger eine Darbietung ganz anderer Art: Das berühmte Glas Burgunder, in dem Erdbeeren schwammen, in der Hand, beobachtet Jünger bei Sonnenuntergang die Bombardierung von Paris: „Die Stadt mit ihren roten Kuppeln und Türmen lag in gewaltiger Schönheit, gleich einem Kelche, der zu tödlicher Befruchtung überflogen wird. Alles war Schauspiel, war reine, vom Schmerz bejahte und überhöhte Macht“.

          Picasso, der 1937 die Schrecken der Bombardierung von Guernica durch die Legion Condor im Gemälde festgehalten hatte, beschließt sein Stück mit einer Wendung, die vom Surrealistischen zum Existentialismus geht. Eine große Goldkugel erscheint, auf der nur ein einziges Wort zu lesen ist: „Niemand“. Aber zuvor ergreift noch einmal der Plumpfuß das Wort und fordert dazu auf, den „Reispuder der Engel“ auf die abgenutzten Bettlaken zu streuen: „Alle Laternen angesteckt! Und mit aller Kraft die Taubenschwärme gegen die Gewehrkugeln geschleudert! Und in allen zerbombten Häusern die Schlüssel zweimal im Schloß herumgedreht!“ Picasso und Jünger, Michel Leiris, der Autor von „Mannesalter“, Sartre, aber mit einem gewissen Abstand auch Cocteau und Breker, Céline, auf den die Resistance 1944 einen Anschlag verübte, und Paul Celan, der allerdings erst 1948 nach Paris kam, sie alle gehören auf die eine oder andere Weise zu dem Panorama, das wir, wenn wir wollen, in diesem kleinen Drama, diesem irrlichternden kleinen Splitter der Theatergeschichte, erkennen können.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Freie Fahrt? Auf Deutschlands Autobahnen wartet die „größte Verwaltungsreform seit Jahrzehnten“.

          Autobahnen : Besser als Google Maps

          Bald übernimmt der Bund Planung, Bau und Betrieb der Autobahnen. Anfang 2020 beginnt ein erster Härtetest: Eine Verwaltung, die sich Jahrzehnte eingespielt hat, wird durcheinandergewirbelt. Wird alles klappen?
          Die Dividenden ersetzen die Zinsen nicht.

          Die Vermögensfrage : Die Dividende ist nicht der neue Zins

          In Zeiten abgeschaffter Zinsen werden neue Anlagemöglichkeiten gesucht und gefunden: die Dividende. Ein guter Tausch? Dividendentitel können ein attraktiver Bestandteil der eigenen Aktienanlagestrategie sein, den Zins aber ersetzen sie nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.