https://www.faz.net/-gqz-78eze

Sir Colin Davis gestorben : Ein Maestro ohne Allüren

  • -Aktualisiert am

Sir Colin Davis (1927 bis 2013) Bild: Getty Images

Leicht wurde es dem Autodidakten am Pult nicht gemacht - und doch war er der ideale Dirigent. Zum Tode von Sir Colin Davis.

          4 Min.

          Wären all jene musikalischen Talente, denen man die Aufnahme an ein Konservatorium verweigert hat oder mangelnde Begabung attestierte, dadurch entmutigt worden und hätten sich, wie man früher so schön zu sagen pflegte, für einen Brotberuf entschieden - die Welt der Musik wäre um einige ihrer Größten ärmer geblieben. 

          Auch Sir Colin Davis, der jetzt im Alter von fünfundachtzig Jahren gestorben ist, könnte man dafür in den Zeugenstand rufen. Ein Studium am Royal College of Music in London hat man ihm, dem angehenden Klarinettisten, zwar nicht gerade verwehrt - aber ohne Klavierkenntnisse blieb ihm die Dirigentenklasse dieses Eliteinstituts verschlossen. Colin Davis hat dennoch Karriere gemacht, und er ist zu einem der bedeutendsten Dirigenten seiner Generation aufgestiegen.

          Leicht wurde es dem Autodidakten am Pult freilich nicht gemacht. Selbst als er sich mit Zähigkeit über die Provinz empfohlen hatte - etwa als Assistent beim BBC Scottish Orchestra in Glasgow, was Kenner der britischen Szene Mitte der fünfziger Jahre näher zu Grönland als zu London rechneten -, musste er durch das Unglück anderer seine Chance finden.

          Debüt mit zweiundzwanzig Jahren

          1959 als Einspringer für den erkrankten Otto Klemperer bei der konzertanten Aufführung von Wolfgang Amadeus Mozarts „Don Giovanni“ in der Festival Hall, ein Jahr später in gleicher Feuerwehrsmission für Sir Thomas Beecham am Opernhaus in Glyndebourne.

          Auch noch später, als Colin Davis schon ein arrivierter Dirigent geworden war, hätten all jene, die ihm partout eine Zweite-Wahl-Vita andichten wollten, durchaus Beweise dafür finden können. Erst durch den plötzlichen Tod von Kyrill Kondraschin, dem designierten Nachfolger Rafael Kubeliks als Chefdirigent des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks, rückte Davis 1983 nach in diese wichtige Position in München, die er dann allerdings für höchst produktive neun Jahre innehatte.

          Es gibt aber auch noch eine zweite Lesart seiner Künstlerbiographie, und die ließe sich erzählen als eine ungewöhnliche Erfolgsgeschichte: Dirigierdebüt mit zweiundzwanzig Jahren, kurz darauf Musikdirektor an Sadler’s Wells Opera, 1967 Chefdirigent des BBC Symphony Orchestra, also keineswegs an der Peripherie des musikalischen Geschehens, vielmehr in London; schließlich 1971 Nachfolger von Sir Georg Solti als Direktor des Royal Opera House Covent Garden.

          Konzentriertes Dirigieren

          Spätestens aber, als Colin Davis dann 1977 als erster Engländer am Pult des Bayreuther Festspielhauses stand, aus Anlass von Richard Wagners „Tannhäuser“ in der Inszenierung von Götz Friedrich, hätte das Royal College of Music die Aufnahmestatuten für seine Dirigentenklasse überprüfen müssen. Zu diesem Zeitpunkt galt Colin Davis, seit 1980 Sir Colin, bereits als der legitime Nachfolger des legendären Sir Thomas Beecham - und als der führende britische Dirigent.

          Mit einem anderen großen Kollegen, Sir Adrian Boult, teilte Colin Davis im Übrigen die uneitle Art des Auftritts und sein ganz auf die Sache konzentriertes Dirigieren. Beide neigten auch am Pult eher zum Understatement, nichts lag ihnen jedenfalls ferner als das Etikett eines Magiers mit dem Taktstock.

          Weitere Themen

          Gestohlenes Klimt-Werk nach 20 Jahren wieder aufgetaucht Video-Seite öffnen

          Sensationsfund : Gestohlenes Klimt-Werk nach 20 Jahren wieder aufgetaucht

          Ein durch Zufall gefundenes Gemälde wurde als das vor mehr als 20 Jahren gestohlene Werk von Gustav Klimt "Bildnis einer Frau" identifiziert. Das Gemälde wurde im Dezember in der Außenmauer eines italienischen Museums in Piacenza entdeckt. Nun bestätigt die Museumsleitung, dass es sich bei dem Fund tatsächlich um das Original handelt.

          Topmeldungen

          Libyens Rebellenführer Haftar : Der eigensinnige Kriegsherr

          Die Bemühungen um Frieden in Libyen kreisen vor allem um Chalifa Haftar. Er gilt als ausgesprochen stur - sogar seinen Förderer Putin stieß er vor den Kopf. Auf Betreiben der Vereinigten Arabischen Emirate?
          Die Bundesliga in Aktion: Die Medienpartner verlangen nach Spannung.

          TV-Vermarktung : Das Milliardenspiel der Topklubs

          Die deutschen Topklubs stehen vor der größten Auktion ihrer Geschichte. Die Vermarktung der Fernsehrechte spült ihnen Milliarden in die Kassen. Streaming-Dienste bringen sich in Position – und das Kartellamt ist alarmiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.