https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buehne-und-konzert/sexismus-in-der-klassischen-musik-maennlicher-geniekult-15630351.html

Männlicher Geniekult : So sexistisch ist die Klassik

„Es gibt Mechanismen, die nahelegen, dass die Frage der Qualität geschlechtsspezifisch nicht neutral ist“: Yeon Shin während eines Dirigentenwettbewerbs Bild: Wonge Bergmann

Wenn genügend Kastraten zur Verfügung stünden, bekämen Frauen nicht einmal Rollen als Sängerinnen: Der Klassikbetrieb hält hartnäckig daran fest, dass Musen weiblich und Genies männlich zu sein haben.

          6 Min.

          Das Programm der Berliner Philharmoniker für die kommende Konzertsaison ist gestrig – so sehr, wie man es 2018 kaum für möglich gehalten hätte. Denn die nächste Saison wird überwiegend von Männern bestritten. Fast nur als Sängerinnen dürfen Frauen bei den Berliner Philharmonikern mal auf die große Bühne. Weil die Musikszene für die hohen Stimmen keine Kastraten mehr bereithält und nicht alles mit Countertenören bestritten werden kann, kommen die strikt konservativen Programmmacher an Sopranistinnen nun mal nicht vorbei.

          Inge Kloepfer
          Freie Autorin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Das ist aber nicht alles: Nicht ein einziges Mal steht eine Dirigentin bei den Philharmonikern am Pult. Auch neue Musik von Frauen wird fast nicht gespielt. Ausgerechnet von den Berliner Philharmonikern, die so viel Wirbel um ihre Vorbildfunktion und die Nachwuchsförderung machen, würde man anderes erwarten, zumal sie seit acht Monaten in Gestalt von Andrea Zietzschmann sogar eine weibliche Intendantin haben.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Zeichen der Zeit: In Moskaus Straßen ist das „Z“ nicht so verbreitet, wie es die Staatspropaganda vermuten ließe.

          Russische Normalität : Moskau in Zeiten der „Spezialoperation“

          In der russischen Hauptstadt kehrt der Frühling ein, Restaurants sind gut besucht und in der Provinz, heißt es, habe sogar McDonald’s geöffnet. Nur in der Mittelschicht greift stille Verzweiflung um sich.
          Robinsonade  mit Logenblick: Das Como Laucala Island Resort gibt seinen Gästen die schöne Illusion, die Welt sei ganz allein für sie erschaffen worden.

          Paradiessuche in Fidschi : Kann man Glück kaufen?

          Einmal im Leben wollten wir wissen, wie es sich anfühlt, wenn Geld keine Rolle spielt – und haben Strandurlaub unter Milliardären im Como Laucala Island Resort gemacht, einem der zehn teuersten Hotels der Welt.
          Bildungsmarkt
          Alles rund um das Thema Bildung
          Sprachkurs
          Verbessern Sie Ihr Englisch
          Sprachkurs
          Lernen Sie Französisch