https://www.faz.net/-gqz-12yh0

Schauspielerin und Brecht-Tochter : Hanne Hiob ist tot

  • Aktualisiert am

Hanne Hiob, Tochter der Opernsängerin Marianne Zoff und des Schriftstellers Bertolt Brecht, ist im Alter von 86 Jahren gestorben. Als Schauspielerin hatte sie vor allem in Stücken ihres Vaters Beachtung gefunden.

          1 Min.

          Die Schauspielerin und Brecht-Tochter Hanne Hiob ist tot. Sie starb am Dienstag im Alter von 86 Jahren in München, wie das Büro der Brecht-Erben in Berlin am Mittwoch auf AP-Anfrage mitteilte. Das Büro bestätigte damit einen Bericht des rbb Kulturradios.

          Hanne Hiob kam 1923 als Tochter der Opernsängerin Marianne Zoff und des Schriftstellers Bertolt Brecht in München zur Welt. Sie absolvierte eine private Tanz- und Schauspielausbildung und wurde anschließend an Bühnen in Wien, Berlin, Hamburg, Zürich und München engagiert. Internationale Anerkennung bekam sie als Interpretin von Brecht-Rollen. So spielte sie 1959 unter der Regie von Gustaf Gründgens die Titelrolle in der Hamburger Uraufführung von „Die heilige Johanna der Schlachthöfe“.

          1976 zog sich Hiob vom Theater zurück und engagierte sich in der Folgezeit vor allem politisch. Dafür wurde sie 2005 mit Aachener Friedenspreis ausgezeichnet.

          Weitere Themen

          Splatter-Rap mit Grillenzirpen

          Neues Album von Eminem : Splatter-Rap mit Grillenzirpen

          Eminems neues Album will Konzeptmusik sein, wird aber durch platte Provokation beschädigt. So entsteht skrupelloser Boulevard-Rap, der das Richtige mit falschen Mitteln zu erreichen sucht.

          Topmeldungen

          5:0 gegen Schalke : Die Bayern blasen zur Jagd auf Leipzig

          Die Münchner erteilen Schalke eine Lehrstunde und kommen Spitzenreiter Leipzig, der sein Spiel in Frankfurt verliert, nah. Die Bayern indes siegen imposant – auch weil der Torwart der Königsblauen zwei Mal patzt.
          Demonstranten in Leipzig

          Sechs Polizisten verletzt : Wieder Krawall in Leipzig

          Etwa 1300 Menschen demonstrieren in Leipzig gegen das Verbot einer linksextremen Online-Plattform. Zunächst bleibt der Protest friedlich, dann fliegen Steine. Die Polizei kesselt die Demonstranten ein, sechs Beamte werden verletzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.