https://www.faz.net/-gqz-7hfjp

Schauspieler : Otto Sander ist tot

  • Aktualisiert am

Otto Sander ( 30. Juni 1941 bis 12. September 2013) Bild: ddp

Er galt als einer der großen Darsteller des deutschsprachigen Theaters. Jetzt ist der Schauspieler Otto Sander im Alter von 72 Jahren in Berlin gestorben.

          1 Min.

          Der Schauspieler Otto Sander ist tot. Er sei an diesem Donnerstag in Berlin im Alter von 72 Jahren gestorben, teilte die Künstleragentur Meistersinger im Namen seiner Familie mit.

          („Der Komiker, der vom Himmel fiel“: Nachruf von Gerhard Stadelmaier)

          Sander, der seit langem an Krebs erkrankt war, zählte von 1970 bis 1979 zum Ensemble der legendären Berliner Schaubühne an und spielte dort vor allem unter der Regie von Peter Stein mit Schauspielern wie Edith Clever, Jutta Lampe und Bruno Ganz. Er arbeitete in 130 Kino- und Fernsehfilmen mit, darunter in Volker Schlöndorffs „Blechtrommel“, in Wolfgang Petersens „Das Boot“ sowie in den Filmen von Wim Wenders „Der Himmel über Berlin“ und „In weiter Ferne, so nah“.

          Der Künstler war mit der Schauspiel-Kollegin Monika Hansen verheiratet und damit Stiefvater der Schauspieler Ben und Meret Becker. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) erklärte, die Stadt habe eine große künstlerische Persönlichkeit und eine unvergessliche Sprechstimme verloren.

          Am Theater arbeitete Sander auch mit Regisseuren wie Robert Wilson und Klaus Michael Grüber zusammen. Zu seinen Stationen gehörten neben Berlin immer wieder auch Wien und Bochum, wo er unter anderem als „Hauptmann von Köpenick“ glänzte. 1999 wurde er zum „Schauspieler des Jahres„ gewählt, zum zweiten Mal nach 1979.

          Der in Peine bei Hannover aufgewachsene Sander studierte in München Theaterwissenschaften, Germanistik und Kunstgeschichte. Gleichzeitig nahm er Schauspielunterricht an der Otto-Falckenberg- Schule. Sein Bühnendebüt gab er 1966 an den Düsseldorfer Kammerspielen. 1968 wechselte er an die Freie Volksbühne in Berlin. Dem Fernsehpublikum wurde er unter anderem als Streckenwärter Lansky die ARD-Krimireihe „Polizeiruf 110“ bekannt. Dort stand er auch mehrfach mit Sohn Ben Becker vor der Kamera.

          Weitere Themen

          Strategische Sackgasse

          TV-Kritik: Anne Will : Strategische Sackgasse

          Der Staat versucht, die Pandemie zu bekämpfen – und die Bürger tun so, als würden sie sich an die Regeln halten. Angesichts steigender Infektionszahlen gab es eine Sondersendung von Anne Will. Was Symbolik betraf, ließ sie keine Wünsche offen.

          Da kann einem das Staunen vergehen

          Nekes Mediensammlung : Da kann einem das Staunen vergehen

          Die einzigartige medienhistorische Sammlung Nekes wird jetzt zwar aus öffentlichen Mitteln erworben – aber fern öffentlicher Sichtbarkeit auf drei verschiedene Standorte verteilt.

          Topmeldungen

          Trumps Herausforderer : Ein Empathiebündel namens Joe Biden

          Es gab eine Zeit, da kam Joe Biden als Präsident nicht in Frage. Er tritt in Fettnäpfchen, biegt sich die Wahrheit zurecht und weist wenig Erfolge auf. Trump aber hat die Grenzen verschoben – und ihm den Weg geebnet. Ein Porträt.

          Wahl in Amerika : Donald Trump und der weiße Wal

          Der Wahltag in Amerika betrifft viele von uns persönlich. Es geht nicht nur um Politik. Eine große Liebe steht auf dem Spiel, wenn Donald Trump Präsident bleibt.

          TV-Kritik: Anne Will : Strategische Sackgasse

          Der Staat versucht, die Pandemie zu bekämpfen – und die Bürger tun so, als würden sie sich an die Regeln halten. Angesichts steigender Infektionszahlen gab es eine Sondersendung von Anne Will. Was Symbolik betraf, ließ sie keine Wünsche offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.