https://www.faz.net/-gqz-9l4xp

Schauspieler-Auszeichnung : Jens Harzer bekommt den Iffland-Ring

Jens Harzer bei der Verleihung des Hessischen Film- und Kinopreises 2017 Bild: dpa

Der Iffland-Ring gebürt dem „Würdigsten“ unter den deutschsprachigen Schauspielern. Bruno Ganz trug ihn 20 Jahre lang. Dass er Jens Harzer testamentarisch zu seinem Nachfolger bestimmt hat, ist verständlich.

          Wie das österreichische Kultusministerium zwei Tage nach der Beerdigung von Bruno Ganz verkündete, ist der 1972 in Wiesbaden geborene Jens Harzer testamentarisch als Nachfolger festgelegt. Die renommierte Ehrung auf Lebenszeit wird damit einem Schauspieler zu Teil, der wie kein zweiter das darstellerische Erbe von Bruno Ganz verkörpert. Mit seinem zögernden, fast scheuen Auftreten, der vorsichtig Wörter und Ausdruck zerdehnenden und doch zusammenhaltenden Diktion verkörpert er nicht einfach den von der Moderne gebrochenen Helden, sondern einen Traumtypen ganz eigener Art.

          Simon Strauß

          Redakteur im Feuilleton.

          Jens Harzer, den Dieter Dorn Anfang der Neunziger nach nur einem Jahr Schauspielschule an die Münchner Kammerspiele engagierte, der kurz an der Berliner Schaubühne gastierte und seit 2009 am Hamburger Thalia Theater engagiert ist, arbeitete mit so unterschiedlichen Regisseuren wie Jan Bosse, Stefan Pucher, Andrea Breth, Dimiter Gotscheff und Luc Bondy zusammen. Mit seinem feingliedrig fiebrigen Spiel, seiner leisen, unvorhersehbaren Diktion, die genauso gut in einen Verzweiflungsschrei wie ein gellendes Lachen kippen kann, hat er sich am Theater einen unverwechselbaren Stil introvertierter Extravaganz erarbeitet.

          Als Publikumsliebling mit „James Dean Qualitäten“ gefeiert, spielte er etwa unter der Berliner Regie von Jürgen Gosch einen unvergesslichen Astrow in „Onkel Wanja“ oder in Andrea Breths Salzburger Adaption von Dostojewskis „Schuld und Sühne“. Auch in den Stücken moderner Autoren wie Jon Fosse, Botho Strauß und Peter Handke trat er auf. Seinen neusten Vertrauten scheint Jens Harzer in Johan Simons gefunden zu haben, unter dessen Regie er im letzten Jahr in Salzburg an der Seite von Sandra Hüller in einer großartigen „Penthesilea“-Inszenierung zu sehen war.

          Den Verlockungen des Films gegenüber hat Harzer sich bis auf wenige Ausnahmen enthaltsam gezeigt. In der Rolle eines katholischen Priesters war er in Hans-Christian Schmids „Requiem“, als lebensmüder Vertreter in Bülent Akincis „Lebensversicherer“ zu sehen. Auch im Fernsehen tritt er ab und zu in „Tatorten“ oder glanzvollen Großproduktionen („Babylon Berlin“) auf. Aber seine wahre Leidenschaft gehört allein dem Theater. Daher ist Jens Harzer als neuer Iffland-Ringträger eine großartige Wahl. Er ist genau der richtige, um das Erbe von Bruno Ganz anzutreten.

          Weitere Themen

          Alles gar nicht so gemeint

          Politik und Pop : Alles gar nicht so gemeint

          In der Popmusik sind immer schon politische und soziale Konflikte ausgehandelt worden. Derzeit geschieht das aber härter denn je. Zwei neue Bücher ergründen, warum das so ist.

          Topmeldungen

          2007 sitzt Kanzlerin Angela Merkel von dem Eqi Gletscher in Dänemark – heute ist der Klimawandel eine ihrer größten Herausforderungen. (Archivbild)

          Klimapolitik der CDU : Die größte Baustelle der Merkel-Ära

          Die CDU will endlich den gordischen Klima-Knoten durchschlagen. Es wäre aber schon viel gewonnen, wenn der Preis auf Kohlendioxid nicht so endet wie die Energiewende.

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.
          Samstagabend in Lampedusa: 82 Gerettete wurden an Land gebracht

          Italien und die Seenotrettung : Vorübergehend berechenbar

          Die neue Regierung in Italien dreht im Streit über private Seenotretter bei. Doch das Grundproblem des Dubliner Übereinkommens bleibt bestehen. Regierungschef Conte verlangt Reformen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.