https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buehne-und-konzert/

Neues Kunstliedfest in Berlin : Hören auf der Couch

Neue Formen der Geselligkeit probiert das von Dietrich Henschel organisierte Liedfest im Kühlhaus Berlin aus: Sitzgrüppchen mit Weinbar sind der Kunst von Franz Schubert und Hugo Wolf nicht abträglich.

Semyon Bychkov 70 : Inspiration ist die Folge von Arbeit

Akribisches Partiturstudium zeichnet ihn ebenso aus wie humanitäre Empfindsamkeit. In London und Sankt Petersburg schätzt man ihn genauso wie in Paris und Bayreuth. Heute wird der Dirigent Semyon Bychkov siebzig Jahre alt.

Alles außer Fußball : Mehr Wagner wagen!

Weil er einen Witz über die Gewänder der Qatarer gemacht hat, wurde Sandro Wagner gleich an den Pranger gestellt. Das hat er nicht verdient. Ohne ihn am Mikro wäre das WM-Fernsehen ziemlich öde.

Unwetter auf Ischia : Die Vorsicht des Ministers

So tun, als würde man etwas tun, aber nichts tun: Italiens Kulturminister sagt wegen der Katastrophe auf Ischia die Premiere von Verdis „Don Carlo“ in Neapel ab.

Energie sparen : Die Schweiz zieht den Stecker

Diskobeleuchtung und Laubbläser sind erst der Anfang: Die Schweiz dreht allem möglichen den Saft ab. Sie hat einen Schlachtplan inmitten kriegerischer Bedrohung.

Alles außer Fußball : Vorsprung durch Twitter

Man kann nur hoffen, dass Elon Musk das Netzwerk Twitter nicht ruiniert. Es ist der beste Nachrichtenkanal.

Neumeier-Skandal in Kopenhagen : Tanz vor der Tür

Früher war der Choreograph John Neumeier ein Revolutionär des Balletts. Jetzt macht ihm in Dänemark eine neue Revolution in der Kunst schwer zu schaffen.

Alles außer Fußball : Exquisites Italien

Mal rustikal, mal fancy: Der WM-Start der deutschen Nationalmannschaft ist vergeigt. Da lenken wir uns lieber mit italienischen Rezepten auf Youtube ab und denken an Italia '90.

Twitter ohne Regeln : Im rechtsfreien Raum

Elon Musk macht aus Twitter eine gefährliche Hassmaschine. Daran ändert auch das deutsche Netzwerkdurchsetzungsgesetz nichts, wie man bei einem Prozess jetzt sehen kann.

Erinnerung an Enzensberger : Zum Staunen bestellt

„Fürs Erzählen war ich immer zu ungeduldig“: Eine Erinnerung an einen Münchner Abend mit dem verstorbenen Schriftsteller und erstaunlichen Antwortsucher Hans Magnus Enzensberger.
Zauberhaft realistisch: Elisa Badenes, Martina Marin und Aurora De Mori in Edward Clugs Stuttgarter Adaption des „Nussknackers“

Ballett in Stuttgart : Die Zuckerfee hat Hausverbot

Schadet jetzt schon fiktiver Zucker Kinderzähnen? Wie Stuttgarts neuer „Nussknacker“ von Edward Clug die aktuellen Probleme der Ballettwelt leider allzu gut illustriert.

Oper in Berlin : Beschämende Befreiung

Zwei Opernabende in Berlin: David Hermann zeigt, wie verstörend der Schluss von Beethovens „Fidelio“ ist und Herbert Fritsch verulkt Wagners „Fliegenden Holländer“.

Seite 4/20

  • Anne-Sophie Mutter im Gespräch : Vom Gipfel aus Neues sehen

    Anne-Sophie Mutter hat mit dem Cellisten Pablo Ferrández Clara Schumann eingespielt. Warum sie ein neues Repertoire für nötig hält und was sie mit Clara Schumann vereint.
  • Ganz schön viel pubertierender Quark: Vier qualvolle Stunden zieht sich die Aufführung von „Così fan tutte“.

    „Così fan tutte“ : Verführung und Versagen

    Voyeurismus und der Reiz der Polygamie: Benedict Andrews und Vladimir Jurowksi scheitern an der Bayerischen Staatsoper mit „Così fan tutte“.
  • Hier wurden die Zuschauer einst durch die Kunst der Darstellung von ihrer politischen Uneinigkeit entlastet: Blick in das antike Amphitheater von Epidauros

    Griechisches Theater : Wir wissen nicht, wer wir sind

    Im antiken Griechenland ist das Theater zur Welt gekommen. Aber was macht es dort heute? Von einem Pädophilie-Skandal erschüttert, durch die Parteipolitik in lähmende Abhängigkeit gebracht, hat es seine einstige Kraft verloren.
  • „Dornröschen“ in Wien : Hände weg von Petipa

    Wie Mozarts „Zauberflöte“ ohne Arien: Martin Schläpfers „Dornröschen“ an der Wiener Staatsoper verzichtet auf die klassische Choreographie, hat aber außer biederen Albernheiten leider nicht viel zu bieten.
  • Das ist nicht Brahms als Dampflokheizer, sondern Thomas Johannes Mayer als Holländer

    „Holländer“ in Hamburg : Ab in die Tüte!

    An Hamburgs Staatsoper macht Michael Thalheimer Wagners „Fliegenden Holländer“ zu einem Schnüffelstück für die lebensmüde Senta. Müde ist auch das Dirigat von Kent Nagano, der sogar vom Publikum Buhrufe kassiert.
  • Expressives Kraftspiel: Stefanie Reinsperger als Theatermacher Bruscon am Berliner Ensemble

    Stefanie Reinsperger in Berlin : In der Kunstfalle

    Die größte Kraftschauspielerin an den deutschsprachigen Bühnen: Stefanie Reinsperger gibt am Berliner Ensemble mit all ihrer Wucht den Rampentyrann schlechthin, Thomas Bernhards „Theatermacher“ Bruscon.
  • Sieht nicht so aus, hat aber viel mit dem Iran zu tun: Szene aus „Professor Bernhardi“

    Probenbesuch in Freiburg : Jetzt wird endlich alles anders!

    In Freiburg feiert das Schnitzler-Stück „Professor Bernhardi“ von Amir Reza Koohestani Premiere. Der Iraner sorgt sich um die Situation in seinem Heimatland. Ein Probenbesuch.
  • Donaueschinger Musiktage : Die Nostalgie des Neuen

    Die letzte Ausgabe der Donaueschinger Musiktage unter der Leitung von Björn Gottstein zeigt eine Neue Musik, die in Erinnerungen Auswege aus der Zukunftslosigkeit sucht.
  • Stefan Herheim in Wien : Heißt der Mann im Mond gar Janáček?

    Der norwegische Regisseur Stefan Herheim ist neuer Opernintendant am Theater an der Wien. Er beginnt seine erste Saison mit einem Feuerwerk aus Premieren und inszeniert selbst „Das schlaue Füchslein“.
  • Cinema Royal:  erformance von zwei jungen Theaterleuten die ein altes, leerstehendes Haus in einem Einfacheleuteviertel in eine Bühne verwandelt haben in Beirut.

    Theaterereignis in Beirut : Häuserkampf der Unsichtbaren

    Schauspiel als soziales Experiment: „Farha“ ist das überragende Beiruter Theaterereignis dieses Herbstes. Es geht um Einsamkeit, Armut und Zukunftsangst. Und die Menschen stehen Schlange.
  • Spielszene mit Rosanna Ruo, Nicolai Gonther, Anabel Möbius und Florian Mania (von links nach rechts)

    Landungsbrücken Frankfurt : Wortgewaltig und sprachlos

    Der Prozess um den Mord an Walter Lübcke und das Verfahren gegen Franco A. sind Grundlage der Performance „Werwolfkommandos“ in den Frankfurter Landungsbrücken.
  • Schluss mit deiner Schulweisheit, Bruder! Béralde (Kais Setti, links) will Argan (Rosa Enskat) den Glauben an die Ärzte ausreden.

    Der eingebildete Kranke : Die Gesellschaft der Sensibilitäten

    Aus dem Theater wurde das Virus in die Gesellschaft eingeschleppt: In Stefan Bachmanns Kölner Inszenierung leidet Molières eingebildeter Kranker an unserer Überempfindlichkeit.
  • Du musst ein Player sein, sonst hast Du schon verloren: Szene aus Anne Lenks „Minna“-Inszenierung mit Max Simonischek, Bernd Moss und Lorena Handschin

    Theaterpremiere Berlin : Pausenclowns im Panoptikum

    Bunt und leer: Anne Lenk inszeniert „Minna von Barnhelm“ von Lessing am Deutschen Theater Berlin als hektische Graphic Novel