https://www.faz.net/-gs3

„Walküre“ in Köln : Auf einen Schnaps mit Wotans Töchtern

Zombies, lebendige Dioramen, intime Bekenntnisse, eine Armee lebensgroßer Skelettkrieger: Diese Kölner „Walküre“, sehr frei nach Richard Wagner, ist ein immersives Gesamtkunstwerk. Und eines, das begehbar ist.

Drittsendezeiten bei Sat.1 : Isch over?

Jahrelang kämpfte der Privatsender Sat.1 dagegen, gesetzlich vorgeschriebene „Drittsendezeiten“ ins Programm zu nehmen. Nun scheint die medienpolitische Farce endgültig vorbei zu sein. Oder ist sie es doch nicht?

Aktionskunstraub in Oberhausen : Capri-Sonde

„Bad Beuys go Africa“: Nachdem das Künstlerkollektiv „Frankfurter Hauptschule“ eine Skulptur von Joseph Beuys aus einer Ausstellung in Oberhausen entwendet hat, fragt man sich, ob die deutsche Aktionskunst noch an ihrem Platz ist.

Friedenstreffen, interreligiös : Im Rettungsboot

Von der Seelen- zur Planetenrettung: Beim interreligiösen Friedenstreffen in Rom verflüchtigte sich das christliche Heilsmonopol ins Politische.

SZ und Igor Levit : Der Druck der Masse

Erst veröffentlicht die „Süddeutsche Zeitung“ eine Polemik gegen den Pianisten Igor Levit, dann entschuldigt sie sich dafür. Was geht da eigentlich vor?

Russische Schadsoftware : Und noch ein Virus

Der Jahresbericht des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik bilanziert mehr als 117 Millionen Versionen von Schadprogrammen innerhalb eines Jahres. Wenn nur deren Abwehr genauso umtriebig wäre.

Gender-Debatte : Die Expertinnen

Eine Prado-Ausstellung über Frauenbilder in der Kunst des 19. Jahrhunderts ist in die Kritik geraten: Männliche Selbstgeißelung kann gönnerhaft sein.

S. Fischer und Monika Maron : Mainstream ohne Ufer

Der Verlag S. Fischer trennt sich von seiner Autorin Monika Maron und will uns weismachen, gegen ihre Bücher und Ansichten habe er gar nichts: über eine unsouveräne und vielleicht auch unehrliche Entscheidung.

Liebe zu Objekten : Oh du holde Bürste

Wo die Liebe hinfällt: Über die Tendenz, die eigene Gefühlsduseligkeit auf Bereiche zu projizieren, wo sie nun wirklich nichts zu suchen hat.

Angriffe auf Journalisten : Untertauchen

Der niederländische Rundfunk streicht aus Sicherheitsgründen die Logos von seinen Fahrzeugen. Übergriffe auf die Journalisten haben überhand genommen. Auch bei uns wird Gewalt gegen die Presse zum „Normalzustand“.

Eberhard Feltz über Musik : Wie das Rotkehlchen werden

Eberhard Feltz ist eine lebende Legende, berühmte Kammermusiker sind durch seine Schule gegangen. Sein Ziel: Intellekt und Intuition zu verschmelzen. Hier erzählt er, was ihn antreibt.

Literatur-Newsletter : Die wichtigsten Bücher der Woche

Sie interessieren sich für Literatur? Im F.A.Z.-Newsletter bekommen Sie immer freitags einen Überblick der wichtigsten Buchneuerscheinungen aus den Bereichen Politik, Wissenschaft, Wirtschaft, Reise, Sachbuch und Belletristik.

Seite 4/51

  • Willy Decker

    Willy Decker wird 70 : Bis in die Fingerspitzen

    Mit seiner Inszenierung von Verdis „La Traviata“ machte er Anna Netrebko und Rolando Villazón zu Stars. Doch er selbst liebt die Stille der Zen-Meditation. Jetzt wird der Opernregisseur Willy Decker siebzig Jahre alt.
  • Ein queerer Brandauer zum Anfassen: Benny Claessens in Weimar

    Kunstfest Weimar : Ein queerer Brandauer

    Präparatoren-Performance, tiefe Waldgeschichten und ein paar Moralkunststückchen: Auf dem Kunstfest Weimar mischt Benny Claessens mit queerem Theater das Geschehen auf.
  • Bayreuth Baroque : Psychologie des Ornaments

    Bayreuth hat neue Opernfestspiele. Max Emanuel Cenčić hebt im Markgräflichen Opernhaus „Bayreuth Baroque“ aus der Taufe. Der Start gelingt umwerfend gut und verheißt für die Zukunft Großes.
  • Marina Abramović als Callas : Höllenfahrt der Göttin

    Spüren, was Absturz bedeutet: Münchens Staatsoper zeigt „7 Deaths of Maria Callas“ mit Marina Abramović. Es ist eine beklemmende Reise in die Einsamkeit.
  • Im Saal des Frankfurter Schauspiel: Mit den Plätzen droht auch der Austausch verloren zu gehen (Archivbild).

    Durch Corona-Regeln bedroht : Resonanzraum Theater

    Die Vorstellung selbst ist nur ein Teil des Theaterbesuchs. Mindestens genauso wichtig sind die Gespräche danach im Foyer oder auf dem Nachhauseweg: Dem Theater droht unter den Corona-Maßnahmen der Resonanzraum verloren zu gehen.
  • Weiße Leiber auf blutigem Schlachtfeld: Szenenbild mit Anna Staab, Birgit Heuser, Jakob Gail, Sam Michelson, Hannah Bröder, Reinhold Behlings (von links).

    Antigone nach Hölderlin : Das unzerstörbare Leben

    Großes Theater in der Frankfurter Naxoshalle: Willy Praml erzählt Sophokles’ Tragödie „Antigone“ in Hölderlins Übersetzung.
  • Pietari Inkinen

    CDs mit Pietari Inkinen : Befreiendes Atemholen

    Pietari Inkinen ist als Dirigent eine Hochbegabung: In kurzer Zeit hat der die Deutsche Radiophilharmonie zu einem homogenen und reaktionsschnellen Ganzen geformt. Neue Einspielungen mit Symphonien von Antonín Dvořák und Sergej Prokofjew belegen es.
  • Ausgedünnte Reihen bei den Berliner Philharmonikern. Kirill Petrenko dirigiert.

    Berliner Philharmonie : Noch ist gar nichts wieder gut

    Die Saisoneröffnung der Berliner Philharmonie unter Corona-Bedingungen bringt einige Eigenheiten mit sich. Die fehlende Dichte des Orchesters wurde hörbar, es schaffte aber, sich freizuspielen.
  • Mit Sondergenehmigung: Die Arena in Verona trotzt der Pandemie.

    Oper in Verona : Puccini mit Mund-Nasen-Schutz

    Neben der Neuproduktion von „Cavalleria rusticana“ und „Pagliacci“ stehen die Opernfestspiele 2021 ganz im Zeichen des 150. Jahrestags der Uraufführung von Verdis „Aida“. Selbst eine Pandemie kann die Oper nicht zum Schweigen bringen.
  • Kreativer Programmgestalter: Markus Fein

    Alte-Oper-Intendant Fein : „Wir alle wollen das Haus mit Leben füllen“

    Der neue Intendant der Alten Oper hat mit dem Gesundheitsamt zügig ein Hygienekonzept abgestimmt und kurzfristig ein Programm-Update für Corona-Zeiten vorgelegt: Im Großen Saal können nun bis zu 600 Besucher Orchesterkonzerte, Frankfurter Jazz- und Klassik-Stars und vieles mehr erleben.
  • Winrich Hopp im Interview : Beethoven ist ein guter Tischnachbar

    Es gibt bei Gegenwartskomponisten eine neue Unbefangenheit mit alten Titanen. Winrich Hopp spricht über das Musikfest Berlin, Luftkunst mit Maskenpflicht und die Notwendigkeit menschlicher Nähe.
  • Innsbrucker Festwochen : Rauschgoldengel als irdische Bengel

    „L’empio punito“ von Alessandro Melani, 1669 uraufgeführt, ist die erste Oper nach dem Don-Juan-Stoff aus Spanien. In Innsbruck ist sie Anlass für ein Fest, bei dem man sich auf hohem Niveau amüsieren kann.