https://www.faz.net/-gqz-a9cmv

Rattle bei Musica Viva : Der lange Marsch ins Licht

Sir Simon Rattle am Pult des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks am 6. März 2021 in München Bild: Astrid Ackermann/musica viva/BR

Noch ist Simon Rattle nicht Chefdirigent des Symphonie-Orchesters des Bayerischen Rundfunks, doch gleich nach Vertragsunterzeichnung dirigiert er zwei Konzerte bei der Musica Viva. Ein starkes Signal: Neue Musik ist Chefsache.

          4 Min.

          Ein „Bravo!“ geht Simon Rattle von den Lippen; seine Züge sind dankbar und gelöst. So gelöst, wie sie es am Ende seiner Amtszeit als Chefdirigent der Berliner Philharmoniker nur noch selten waren. Damals hatte man immer wieder Anspannung und Verhärtung zu sehen und deshalb auch zu hören bekommen. Hier und jetzt aber schlägt künstlerisches Gelingen um ins Glück der Künstler, in diesem Fall der Bläser und Schlagwerker des Symphonie-Orchesters des Bayerischen Rundfunks im Münchner Gasteig – ein Glück aber, das in dem Wissen gründet, dass die Kunst größer sei als sie selbst und dass dieser Kunst gerecht zu werden Anstrengung, gar Unterwerfung bedeutet. In der gerade verklungenen Musik hat dieses Zusammenspiel von persönlicher Seligkeit und einer Größe, welche die eigene Person übersteigt, noch eine weitere Dimension, die auch die Kunst hinter sich lässt.

          Jan Brachmann

          Redakteur im Feuilleton.

          Es ist der Schluss aus Olivier Messiaens monumentaler Meditation über einen Satz des christlichen Glaubensbekenntnisses: „Et expecto resurrectionem mortuorum“ – „Ich erwarte die Auferstehung der Toten.“ Frankreichs Kulturminister André Malraux hatte das Stück 1964 bei Messiaen in Auftrag gegeben zum Gedenken der ganzen Nation an die Toten der beiden Weltkriege. Dass es nun in München erklingt, einen Tag nachdem der deutsche Bundespräsident der bislang siebzigtausend Menschen gedachte, die in unserem Land einer tödlichen Seuche zum Opfer gefallen sind, ist eine seltsame Fügung.

          Messiaen stellt diesem Schlusssatz einen Vers aus der Offenbarung des Johannes voran: „Und ich hörte etwas wie eine Stimme einer großen Schar.“ Die Musik schreitet unter Glockenschlägen wie eine langsame Prozession voran. Sie ist streng und mitreißend zugleich, weil Rattle und die Musiker genau diesen Prozess eines hörend-gehorsamen Eingehens des Einzelnen in eine große Bewegung gestalten. Die Bläserstimmen formen sich eben nicht zu einem Unisono, sondern zu einem heterophonen Strom in irisierender Halo-Harmonik, der trotzdem als die eine Stimme der großen Menge erscheint. Die Voraussicht, mit der Rattle und die Orchestermusiker in diese Prozession eintreten, erlaubt ihnen ein Riesen-Crescendo auf einem langen Marsch ins Licht.

          Schwung des Aufbruchs in München

          Das hat es noch nicht gegeben in der fünfundsiebzigjährigen Geschichte der Musica Viva München: Nur zwei Monate nach Unterzeichnung seines Vertrages kommt der designierte Chefdirigent des Symphonie-Orchesters des Bayerischen Rundfunks zu seinem künftigen Klangkörper und leitet gleich zwei Konzerte in dieser Reihe, die der Musik der Gegenwart gewidmet ist. Beide wurden an einem Abend auf www.br-musica-viva.de ausgestrahlt und sind dort weiterhin als Video on Demand verfügbar. Rattle, der schon 2019 mit der „Harmonielehre“ von John Adams bei der Musica Viva debütierte, erklärt damit demonstrativ die neue Musik zur Chefsache, nachdem seine Amtsvorgänger sich ihr zwar nie gänzlich verweigert, aber doch große Zurückhaltung an den Tag gelegt hatten. Da ist etwas vom Schwung eines Aufbruchs in München zu spüren.

          Weitere Themen

          Zwei Kriege, ein Land

          Begegnungen in Kiew : Zwei Kriege, ein Land

          Weder Kriege noch Pandemien enden. Doch es gibt immer wieder Menschen, die sich in solchen Situationen für andere einsetzen. Doch wer hilft ihnen? Aufzeichnungen einer ukrainischen Kriegskorrespondentin.

          Topmeldungen

          Auf Truppenbesuch: Wolodymyr Selenskyj

          Ukraine-Konflikt : Kiews West-Offensive

          Angesichts des russischen Truppenaufmarsches sucht der ukrainische Präsident Selenskyj die Nähe zu EU und Nato. Kann er so das Blatt im Osten seines Landes wenden?
          September 2020: Ministerpräsident Markus Söder (CSU) verfolgt im Bayerischen Landtag eine Rede von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler).

          Die K-Frage der Union : Söder muss nur noch zuschauen

          Die Unterstützung in der CDU für die Kanzlerkandidatur von Armin Laschet bröckelt Stück für Stück. Umso entschlossener wirkt die CSU. Die christsoziale Kampfmaschine funktioniert reibungslos.
          Ein Hubschrauber im Einsatz über dem Tafelberg

          Brand am Tafelberg : Kapstadts Universität in Flammen

          In der südafrikanischen Küstenstadt ist am Sonntag ein verheerendes Feuer ausgebrochen. Auch das Bibliotheksgebäude der Universität mit seiner historischen Sammlung steht in Flammen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.