https://www.faz.net/-gqz-8yyig

Peter Brooks „Battlefield“ : Vertrocknete Herzen in Strömen von Blut

  • -Aktualisiert am

Rührend, erschütternd, magisch: Peter Brooks „Battlefield“ spricht nicht von den Ursachen der Kämpfe, sondern von ihren Folgen. Bild: Caroline Moreau

Hunger nach dem Unsichtbaren: Der alte Peter Brook zaubert in Wien mit „Battlefield“ großes Theaterglück auf die Bühne. Jeder Ausdruck, jede Geste ist hier kostbar und mit Sorgfalt vorbereitet.

          Schicksalszeichen, Ahnungszeugen: Auf der Fahrt in die Stadt liegt im Zug eine Zeitungsseite auf dem Boden. Das Bild eines jungen irakischen Soldaten fällt ins Auge, die Hände hat er über dem Kopf zusammengeschlagen, die Augen hält er mit aller Kraft geschlossen. Um ihn herum herrscht das Grauen. Er sitzt auf dem Schlachtfeld vor Mossul, am Rande eines Massengrabs, in dem eine Terrormiliz des IS Hunderte abgeschlachteter Körper verscharrt hat. Da hockt er und weiß nicht, wohin mit all dem Schrecken, all der Verwüstung, dem „Waste Land“. Gekämpft und gesiegt, wozu? Um noch mehr Grausamkeit zu sehen, noch mehr zerfetzte Körper. Ein Raum grenzenloser Gewalt, angefüllt mit Horror und Greueltat.

          Im Theater dann das Spiegelbild im leeren Raum: Ein junger Kriegsherr stolpert mit nackten Füßen über einen Spanplattenboden, beschreibt ihn als Schlachtfeld, erzählt mit rauher Stimme, wie die zitternden Witwen die Leichenteile ihrer Ehemänner zusammensuchen, wie die Geier kreisen, das tote Fleisch stinkt – „Männer, die einst in weichen Betten lagen, liegen jetzt in ihrem kalten Blut“. Panisch rollen seine Augen und können das Ausmaß der Vernichtung doch nicht fassen. Millionen sind gefallen in diesem Bruderkampf zwischen den Pandavas und ihren Cousins, den Kauravas. Nicht nur eine Familie, eine ganze Welt ist zerstört, verwüstet durch das Massaker.

          Der Sieg des jungen Königs Yudishtira ist in Wahrheit nichts als eine vernichtende Niederlage, denn er hat das eigene Blut vergossen. Gegen seinen Onkel, den blinden König Dritarashtra, gekämpft und dessen Söhne getötet. Jetzt, wo die Schlacht vorbei ist, beginnt die Schuld an den Seelen der Überlebenden zu nagen. Die beiden Gegner versöhnen sich, nur um nicht allein mit ihr zu sein. Sie teilen die Schuld untereinander und stellen ohne Unterlass die eine Frage: „Warum?“

          Eine Frage der Verantwortung

          Zweiunddreißig Jahre ist es her, dass Peter Brook in Avignon seine Inszenierung des altindischen, wohl im fünften Jahrhundert vor Christus entstandenen Epos „Mahabharata“ präsentierte. Neun Stunden lang, die ganze Nacht über, wurde damals im Steinbruch Boulbon gespielt, dann ging die erfolgreiche Produktion weltweit auf Tour. 1989 verfilmte Brook den Stoff und überredete seinen Drehbuchautor Jean-Claude Carrière, eine Romanfassung aus dem bis ins achtzehnte Jahrhundert völlig vergessenen, aus hunderttausend Doppelversen bestehenden Mythos zu erarbeiten. Eine Passage daraus bildet jetzt die Grundlage für Brooks neue Beschäftigung mit dem „Mahabharata“: Diesmal geht es ihm nicht um die Vorgeschichte und den Schlachtverlauf, sondern um die unmittelbare Situation danach, um die Frage nach der Verantwortung für das Geschehene.

          Unser Angebot für Erstwähler
          Unser Angebot für Erstwähler

          Lesen Sie 6 Monate die digitalen Ausgaben von F.A.Z. PLUS und F.A.Z. Woche für nur 5 Euro im Monat

          Zum Angebot

          Vier Schauspieler besetzen den Raum, die Halle E im Wiener Museumsquartier, spielen mit Einfachheit und Prägnanz. Farbige Tücher und rhythmische Trommelschläge (der Trommler von damals ist auch der von heute: Toshi Tsuchitori) sind alles, was diese Inszenierung an Ausstattung braucht. Ein paar Bambusstöcke lehnen an der Wand, ab und zu wechselt das Licht seine Farbe. Ansonsten sind es allein Blicke und Stimmen, die hier mit inniger Sorgfalt die Geschichte erzählen. Jared McNeill spielt den jungen König als erschöpften Pyrrhus. Vom Töten müde geworden, klingt seine Stimme rauh und immer leicht fragend, so als ob sie nicht genau wüsste, wie Worte nach solchen Taten noch auszusprechen seien. Die Verzweiflung hat ihm eine tiefe Falte in die Stirn gezeichnet. Sein Herz ist ein Trümmerhaufen: „Wie kann ein Gott solche Verbrechen zulassen?“, fragt er seinen Großvater (bewegend: Ery Nzaramba), der, von Pfeilen durchbohrt, auf den Tod wartet. Aber nicht ein einzelner Gott ist schuld am Massaker, sondern das alles bestimmende Schicksal: „Die Erde litt an der Arroganz der Menschen“, sagt der Großvater lächelnd, „der Krieg war nötig.“ Die Katastrophe, der Massenmord ist im „Mahabharata“ nichts Negatives, sondern hat eine dynamische Bedeutung. Nur durch Konflikte bewegt sich die Geschichte weiter, so lautet die verstörende Botschaft. Der Fluss des Lebens braucht frisches Blut, um zu fließen. Sonst bleibt das Wasser unverdünnt stehen, gerät die Weltzeit ins Stocken.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kramp-Karrenbauer kommt : Zumutung oder Chance für die Bundeswehr?

          An die Spitze der Streitkräfte tritt eine Frau, die in den vergangenen Monaten Schneid bewiesen hat, die zu überraschenden Attacken ebenso in der Lage ist wie zum beharrlichem Verfolgen ihrer Ziele.

          Made in Space : Eine Fabrik im Weltraum

          Die Vereinigten Staaten wollen zurück zum Mond. Dabei sollen private Unternehmen helfen. Ein Partner der Raumfahrtbehörde Nasa ist auf 3D-Druck im All spezialisiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.