https://www.faz.net/-gqz-8yqzy

Romantische Opern in Paris : Hat Offenbach bei Saint-Saëns geklaut?

  • -Aktualisiert am

Bringt Gold und Tod: die Silberglocke, getragen von einer Choristin. Bild: PIERRE GROSBOIS

Der Palazzetto Bru Zane zeigt in Paris drei seltene französische Opern der Romantik. Die 1865 komponierte Oper „Le timbre d’argent“ hat, obwohl über Jahrzehnte vergessen, Spuren hinterlassen.

          4 Min.

          Komplizierter als bei dem Bühnenerstling von Camille Saint-Saëns kann die Entstehungsgeschichte einer Oper kaum sein. 1865 komponierte er das lyrische Drama „Le timbre d’argent“, die „Silberglocke“, eine ziemlich verrückte, hoffmanneske Künstleroper über den Maler Conrad im Fieberwahn und seinen gruseligen Talisman in Gestalt einer silbernen Hotelklingel. Nach mehrfachen Ablehnungen und Umarbeitungen wurde das mit allen bösen und guten Mächten spielende Romantik-Spektakel 1877 in Paris uraufgeführt und schließlich 1914 in einer letzten Fassung nochmals in Brüssel vorgestellt. Danach war erst einmal Schluss.

          Ein Fall für das Centre de musique romantique française, das seinen Sitz charmanterweise in Venedig hat. Die Italien- und Opernliebhaberin Nicole Bru, millionenschwere Erbin eines Pharma-Konzerns, erwarb 2006 das Gartenhaus des venezianischen Patriziers Marino Zane aus dem siebzehnten Jahrhundert, steckte allein vier Millionen Euro in seine Restaurierung und eröffnete es 2009 unter dem Namen Palazzetto Bru Zane als Forschungsinstitut für französische Musik der Romantik. Aufgabe dieser wissenschaftlichen Einrichtung unter der Leitung von Alexandre Dratwicki ist die Erschließung und Drucklegung vergessener Partituren, um die Werke in bibliophil ausgestatteten CD-Editionen, Konzerten und Festivals wieder ans Tageslicht zu holen. Auch Saint-Saëns’ „Silberglocke“, die François-Xavier Roth und sein Orchester „Les Siècles“ zusammen mit dem Accentus-Kammerchor und dem Solistenquintett beim fünften Festival Palazzetto Bru Zane in Paris an der Opéra Comique mit triumphalem Erfolg aus der Versenkung holten, ist als CD geplant. Allein die spritzige Ouvertüre ist ein repertoireverdächtiges orchestrales Glanzstück.

          Der Wechsel von der Oper in die Operette

          Dass die „Silberglocke“ nach dem Ersten Weltkrieg von den Spielplänen verschwand, mag weniger am Sujet der Oper liegen als vielmehr an ihrem Zwitterwesen. Die weibliche Hauptrolle der Fiammetta ist stumm und mit einer Tänzerin besetzt (Raphaëlle Delaunay), als erotisches Pendant zur frommen Helene (Hélène Guilmette), der Verlobten des Malers Conrad (Edgaras Montvidas). Tanz und Ballett machen also einen Großteil der Bühnenhandlung aus (Choreographie: Herman Diephuis), und der Regisseur Guillaume Vincent verortet sie revuehaft im heutigen Pariser Variété. Er unterstreicht damit jenen Stilbruch, der dem Werk immanent ist: der Wechsel von der großen Oper in die Operette, vom extrem hohen lyrischen Arienton in die pikante Rhythmik des Vaudeville.

          Eine Szene aus der Oper „Le timbre d’argent“.

          Heutigen Hörern erscheint gerade dieses Nebeneinander unterschiedlicher Genres modern, als neugierige, vorurteilsfreie Haltung eines Komponisten, der alles aufsaugt, was ihm musikalisch begegnet. Hinzu kommen einige hinreißende orchestrale Einfälle wie die Begleitung einer Tenorarie mit Solo-Violine, die seltsam schnarrenden tiefen Streicher, die „schmutzigen“ Akkorde für den Talisman oder der tollkühne Gebrauch der Hörner. Frappierend ist zudem die Erkenntnis, dass es sich bei „Le timbre d’argent“ um einen direkten Vorläufer von Jacques Offenbachs letztem Bühnenwerk, „Hoffmanns Erzählungen“, handelt. Nicht zufällig sind die Librettisten beider Opern gleich.

          Weitere Themen

          Kopie? Tübke!

          Kunstschacher in der DDR : Kopie? Tübke!

          Eine MDR-Dokumentation zeigt, wie die DDR zur Devisenbeschaffung offenbar auch Kunst professionell fälschen lassen wollte. Sie wendete sich zu diesem Zweck unter anderem an einen berühmten Maler.

          „Ramy“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Ramy“

          „Ramy“ läuft ab Donnerstag, den 12.12. auf Starzplay.

          Ein Zoo im Weltraum

          Ballett aus Berlin : Ein Zoo im Weltraum

          Rhythmisiertes Leben: Das Berliner Staatsballett tanzt neue Stücke von Sharon Eyal und lässt den Zuschauer schaudern: so schrecklich ist unser Leben und so unglaublich schön.

          Topmeldungen

          Braucht neue Erfolge: Hans-Dieter Flick auf der Pressekonferenz vor dem Champions-League-Spiel gegen Tottenham Hotspur

          München braucht eine Therapie : Kann Bayern nichts richtig machen?

          Bayern-Trainer Hansi Flick hat eine gewagte These aufgestellt. Die dürfte er inzwischen bereuen. Doch plötzlich wird so aus einem Champions-League-Spiel, in dem es sportlich um nichts mehr geht, ein bizarres Duell.
          Immer mehr junge Mädchen und Frauen wünschen sich eine Transition zum Mann.

          Diagnose Transgender : Einmal Mann sein – und wieder zurück

          Die Zahl der jungen Frauen, die ihr Geschlecht ändern wollen, nimmt rasant zu. Gleichzeitig sind Hormone und Operationen so leicht und unkompliziert zu bekommen wie nie zuvor. Doch manche bereuen diesen Schritt später.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.