https://www.faz.net/-gqz-96mvq

Oper über Arendt und Heidegger : Komm, mach schon, zeig mir das Sein!

  • -Aktualisiert am

Emotional aufwühlend und meist ironisch: Das Theater Regensburg wagt einen Exkurs zum deutsch-jüdischen Verhältnis. Bild: Jochen Quast

„Die Banalität der Liebe“: Ella Milch-Sheriff macht in Regensburg auf virtuose Weise Hannah Arendt und Martin Heidegger den Prozess in einer gnadenlosen Oper.

          3 Min.

          Geschichte wird in Bayern groß-geschrieben. Das gilt besonders jetzt, im Jahr der Landtagswahl. Geschichte zum Anfassen ist noch besser. Nur hat leider letzten Sommer ein Feuer im Rohbau des monumentalen neuen Museums der Bayerischen Geschichte am Regensburger Donau-Ufer den Eröffnungstermin in die Ferne rücken lassen. Einen Festakt im hoffentlich fertigen Parterre soll es vor der Wahl aber noch geben, um gleich den hundertsten Geburtstag des Freistaats volksnah und vis-à-vis des weißen Ausflugsschiffs „Kristallprinzessin“ zu feiern.

          In Regensburg werden 2019 gleich zwei große Bauvorhaben abgeschlossen. Das zweite ist das auf dem Gelände der in der Pogromnacht 1938 abgebrannten Synagoge gerade entstehende neue jüdische Gemeindezentrum samt neuer Synagoge inmitten der Altstadt, gebaut vom renommierten Büro Staab Architekten aus Berlin. Zur Eröffnung 2019 wird auch der religiös und wirtschaftlich motivierten Judenfeindlichkeit und Vertreibung der gesamten jüdischen Bevölkerung Regensburgs vor dann genau fünfhundert Jahren gedacht werden. Das jüdische Viertel wurde damals samt Schule und Synagoge zerstört, der Friedhof geschändet, einige Grabsteine hat man als Trophäen in Häuserwände eingemauert. Davon sind heute noch etwa sechzig zu sehen.

          Es kann keine Gnade geben

          Mit der Uraufführung der Oper „Die Banalität der Liebe“ der israelischen Komponistin Ella Milch-Sheriff wagt das Theater Regensburg nun einen emotional aufwühlenden, musiktheatralisch meist ironisch gebrochenen Exkurs zum deutsch-jüdischen Verhältnis. Basierend auf dem 2007 in Bonn uraufgeführten gleichnamigen Drama der Librettistin Savyon Liebrecht, selbst Tochter von Holocaust-Überlebenden, steht die jüdisch-deutsch-amerikanische Philosophin und Politologin Hannah Arendt im Fokus. Dass sie schon 1925 als achtzehnjährige Studentin, die Geliebte von Martin Heidegger, des damaligen Ordinarius für Philosophie an der Universität Marburg, war und mit Unterbrechung der Nazi-Zeit bis ins Jahr 1975 den Kontakt zu ihm hielt, sorgte nach der postumen Entdeckung ihrer Briefe für ziemliches Aufsehen. Mit ihrer These von der „Banalität des Bösen“ angesichts der von ihr konstatierten „Normalität“ von Adolf Eichmann, dem maßgeblichen Mitorganisator des nationalsozialistischen Massenmordes an den europäischen Juden, hatte Arendt Anfang der sechziger Jahre mehrere Kontroversen ausgelöst, in denen ihr Verharmlosung des Holocaust vorgeworfen wurde. Als ehemaliger Geliebten Heideggers wurde ihr bald der Vorwurf gemacht, sie habe mir ihrer These den späteren Nazi-Sympathisanten und inzwischen als glühenden Antisemiten erkennbaren Heidegger verteidigt. Doch so einfach lässt sich das Böse vom Liebenswerten nicht trennen. Schon in den psychologischen Gutachten während der Nürnberger Prozesse wurde festgestellt, dass es sich bei den Tätern auch um sorgende Väter gehandelt habe. In dieser Verquickung des Allgemeinmenschlichen mit dem Unvergleichlichen des Verbrechens bezieht die Oper eine radikale Position: Es kann keine Neutralität, keine Gnade geben.

          Weitere Themen

          Die Milde der Barbaren

          Historiker Gregorovius : Die Milde der Barbaren

          Der Dichter als Historiker: In der kommenden Woche jȁhrt sich der Geburtstag von Ferdinand Gregorovius zum zweihundertsten Mal. Was macht seine Geschichtsschreibung so modern?

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.