https://www.faz.net/-gqz-p5rz

Oper : Bayreuther Festspiele ohne Skandal eröffnet

  • Aktualisiert am

Die diesjährige Parsifal-Premiere erhielt geteilte Reaktionen vom Publikum Bild: AP

Ohne den erwarteten Skandal sind am Sonntag die 93. Richard-Wagner-Festspiele in Bayreuth eröffnet worden. Viele Gäste sagten übereinstimmend, die Inszenierung sei „interessant, aber auch schwierig zu verstehen“.

          2 Min.

          Der von einigen Beobachtern befürchtete Skandal bei der Neuinszenierung von Wagners „Parsifal“ von Christoph Schlingensief bei den Bayreuther Festspielen ist am Sonntag ausgeblieben. Zwar erntete der Theaterprovokateur, der seine erste Opernarbeit überhaupt vorlegte, bei der Premiere am Sonntagabend im Festspielhaus auch heftige Buhrufe, doch überwog am Ende leicht der Beifall.

          Während über die Regie die Meinungen auseinandergingen, herrschte über die Leistung von Pierre Boulez Einigkeit: Der französische Dirigent bescherte den Richard-Wagner-Festspielen eine musikalische Sternstunde.

          Bilderreichtum erschwert den Sängern den Stand

          Schlingensief legt Wagners Spätwerk als heidnisch-christliches Kultstück um Tod und Erlösung an. Dabei bedient er sich uralter Mythen und nimmt Anleihen bei afrikanischen Traditionen. Er zeigt die Gralsburg als einen Schmelztiegel von Nationen und Religionen, die gemeinsam des Frieden stiftenden Erlösers harren.

          Der Regisseur bietet insbesondere im ersten Akt eine Überfülle an Bildern und Symbolen an, auf einer mit Wänden, Behausungen und Kultgegenständen zugestellten Drehbühne wandern die Darsteller von Station zu Station. Immer wieder werden Szenen mit Videosequenzen überblendet, als deren zentrale Figur Schlingensief - inspiriert von Joseph Beuys - den Hasen ins Spiel bringt: Mythos der Fruchtbarkeit, Symbol der Friedenssehnsucht, doch auch Opfertier, am Ende - in bühnenfüllender Projektion auf die Leinwand geworfen - tot, verwesend.

          Die Sänger haben es bei diesem Bilderreichtum schwer, eigene Akzente zu setzen. Am besten gelang dies Robert Holl als einmal kraftvollem, dann wieder resignierten Gurnemanz. Auch John Wegner als Klingsor und Alexander Marco-Buhrmester als Amfortas gestalteten ihre Rollen mit Expressivität. Dagegen konnte Endrik Wottrich, der sich im Vorfeld bitter über die Inszenierung beklagt hatte, den markigen Worten keine sängerischen Glanztaten folgen lassen, er blieb blass. Michelle de Young verlieh der Kundry manch schmeichlerischen Ton, verstieg sich jedoch phasenweise in allzu schrille Töne.

          Dirigent Pierre Boulez war der Star des Abends

          Zum wirklichen Star des Abends avancierte am Dirigentenpult Pierre Boulez, der Richard Wagners „Weihfestspiel“ flott anging und mit dem konzentriert spielenden Festspielorchester für transparenten, kristallenen Klang sorgte. Der makellos singende Festspielchor rundete die musikalische Glanzleistung ab.

          Was die Inszenierung anging, gab es von Seiten des Publikums unterschiedliche Reaktionen.So sprach Starregisseur Dieter Wedel in einer ersten Reaktion von „toll-spannendem Theater“. Bayerns Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) sagte: „Das muß ich erst verarbeiten.“ Seine Gattin Karin zeigte sich indes angetan: „Theater muß auch revolutionär sein, um die Menschen aufzurütteln.“ Der bayerische Landesbischof Johannes Friedrich bekannte, die Inszenierung sei „sehr anregend“.

          Für Bayerns Innenminister Günther Beckstein (CSU) ist die Arbeit Schlingensiefs „gewöhnungsbedürftig“, Finanzminister Kurt Faltlhauser (beide CSU) verglich sie mit einem „chaotisch-symbolistischen Schrebergarten“. Für CDU-Generalsekretär Laurenz Meyer war die Aufführung „etwas verwirrend“.

          Wie immer viel Prominenz bei der Premiere

          Pünktlich um 16.00 Uhr hatte das wichtigste deutsche Festival von internationalem Rang begonnen. Die Inszenierung Schlingensiefs hatte bereits im Vorfeld für Aufregung gesorgt. Zur Eröffnungspremiere war wieder viel Prominenz erschienen, darunter Alt-Bundespräsident Walter Scheel, Ex-Außenminister Hans-Dietrich Genscher (FDP), Kulturstaatsministerin Christina Weiss (parteilos), CDU-Chefin Angela Merkel und der neue EU-Kommissionspräsident José Durao Barroso.

          Bis zum 28. August stehen insgesamt 30 Vorstellungen auf dem Programm. Als zweite Aufführung folgt am Montag der „Tannhäuser“ in der Inszenierung des Franzosen Philippe Arlaud. Am Dienstag geht Jürgen Flimms Version des „Ring des Nibelungen“ mit dem „Rheingold“ ins fünfte und letzte Jahr. Claus Guths Deutung des „Fliegenden Holländer“ unter der musikalischen Leitung von Marc Albrecht bildet den Abschluss des Premierenzyklus.

          Am Rande der Eröffnung haben rund 30 Demonstranten gegen Sozialabbau protestiert. Sie hielten den Besuchern der „Parsifal“-Premiere Transparente mit der Aufschrift „Stoppt den Sozialabbau“ entgegen.

          Weitere Themen

          Augenöffner des Gesetzes

          Ulrich K. Preuß wird 80 : Augenöffner des Gesetzes

          Wenn er die politischen und ökonomischen Kontexte von Rechtsfragen untersucht, wird Jurisprudenz zu einem intellektuellen Vergnügen: Der Staatsrechtler Ulrich K. Preuß wird achtzig.

          Leia spielt Schlüsselrolle Video-Seite öffnen

          „Star Wars IX“ : Leia spielt Schlüsselrolle

          Ihre Rolle als Prinzessin Leia in Star Wars hat sie für ihre Fans unsterblich gemacht: Obwohl Schauspielerin Carrie Fisher seit drei Jahren verstorben ist, spielt sie in „Der Aufstieg Skywalkers“ dank moderner CGI-Technik mit.

          Topmeldungen

          Historischer Altbau oder doch die Hochhauswohnung? Was sich die Deutschen leisten können, hängt nicht nur von der Region ab, sondern kann auch je nach Stadtviertel stark variieren.

          F.A.Z. exklusiv : So teuer ist Wohnen in Deutschland

          Eine Bude in München oder doch lieber das große Traumhaus in Thüringen? Der F.A.Z. liegen exklusiv Zahlen vor, die belegen, wie groß die Preisunterschiede zwischen Städten, Regionen und sogar Stadtteilen tatsächlich sind.

          Bei Auftritt in Iowa : Joe Biden beschimpft Wähler

          Bei einer Wahlkampfveranstaltung in Iowa beschimpft Joe Biden einen 83 Jahre alten Mann als Lügner, weil der ihn wegen der Ukraine-Affäre kritisiert: „Ich wusste, dass Sie mich nicht wählen werden, Mann, Sie sind zu alt.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.