https://www.faz.net/-gqz-7wz50

Wechsel am Berliner Ensemble : Oliver Reese wird Nachfolger von Claus Peymann

  • Aktualisiert am

Noch Intendant des Schauspiel Frankfurt: Oliver Reese Bild: Wolfgang Eilmes

Seit 1999 leitet Claus Peymann das Berliner Ensemble. In zweieinhalb Jahren hört er auf. Dann wechselt der Intendant des Frankfurter Schauspiels an die einstige Brecht-Bühne.

          1 Min.

          Stabwechsel am traditionsreichen Berliner Ensemble: Nach 18 Jahren Intendanz gibt Claus Peymann (77) im Jahr 2017 die Leitung des einstigen Brecht-Theaters ab. Sein Nachfolger wird Oliver Reese (50), der derzeit noch Intendant des Schauspiels Frankfurt ist. Das gab Berlins scheidender Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) am Montag bekannt.

          Reese sagte, er wolle aus dem Berliner Ensemble (BE) „ein Theater der Gegenwart oder noch konsequenter ein Theater der Autoren“ machen. Dafür wolle er international nach Autoren Ausschau halten. Man solle ins Theater gehen wie in einen neuen spannenden Film, sagte Reese. „Ich wünsche mir ein kraftvolles Protagonisten-Ensemble.“ Dafür werde er auch Schauspieler aus Frankfurt am Main mit nach Berlin bringen. Der Dramatiker Moritz Rinke soll am BE künftig auch Mitglied der Leitung werden.

          Besucher aus aller Welt

          Reese wird zum 1. August 2017 die Leitung des BE übernehmen. Peymann leitet das Theater am Schiffbauerdamm in Berlin-Mitte seit 1999. Wowereit, der auch Berliner Kultursenator ist, sagte, er habe Peymann gebeten, seinen Vertrag noch einmal über 2016 hinaus um ein Jahr bis 2017 zu verlängern. Reeses Vertrag läuft zunächst fünf Jahre lang.

          Noch Intendant des Berliner Ensembles: Claus Peymann

          „Das Berliner Ensemble steht sehr gut da in Berlin und der deutschsprachigen Theaterlandschaft“, betonte Wowereit. Das sei ein Verdienst von Peymann. Das 1949 vom Dramatiker Bertolt Brecht und der Schauspielerin Helene Weigel gegründete BE gehört zu den am besten besuchten Theatern der Stadt und zieht Besucher aus aller Welt an. Bedeutende Theatermacher wie Ruth Berghaus, Heiner Müller, Peter Palitzsch, Peter Zadek und Matthias Langhoff leiteten das Haus seit seiner Gründung.

          Der 1964 in Schloss Neuhaus bei Paderborn geborene Reese war nach Stationen an den Münchner Kammerspielen, dem Düsseldorfer Schauspielhaus und dem Bayerischen Staatsschauspiel 1989 als Dramaturg an das Bayerische Staatsschauspiel gegangen. 1991 wurde er Chefdramaturg in Ulm, von 1994 bis 2001 war er dann in der gleicher Funktion am Maxim Gorki Theater Berlin.

          Danach wechselte er als stellvertretender Intendant an das Deutsche Theater Berlin. In der Spielzeit 2008/09 war Reese dann dort Intendant, in der Saison 2009/10 übernahm er die Leitung des Schauspiels Frankfurt.

          Noch ist unklar, wer Oliver Reese am Schauspiel Frankfurt nachfolgen wird. Das sagte die Sprecherin Veronika Breuning am Montag. „Das ist zuerst einmal eine wunderschöne Nachricht für Herrn Reese, auch wenn es für die Stadt Frankfurt traurig ist, denn Herr Reese hatte großen Zuspruch beim Publikum“, sagte Breuning. 

          Weitere Themen

          Weil er es konnte

          Menzel im Kupferstichkabinett : Weil er es konnte

          Adolph Menzel war ein brillanter Zeichner und wichtiger Maler: Am großartigsten aber ist er in seinen Pastellen, Gouachen und Aquarellen. Das zeigt sich nun in Berlin.

          Schuld und Sühne des Professors

          „Lolita“ in Prag : Schuld und Sühne des Professors

          Die flatterhafte Fabel in den düsteren Sphären Dostojewskis: Mit Rodion Schtschedrins Oper „Lolita“ erlebt das Prager Ständetheater eine Sternstunde des zeitgenössischen Musikschaffens.

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.