https://www.faz.net/-gqz-9xnpd

Wegen Coronavirus : Oberammergau verschiebt Passionsspiele auf 2022

  • Aktualisiert am

Nach den Proben ausgesetzt: Schauspieler Frederik Mayet wird 2020 nicht in Oberammergau spielen. Bild: dpa

In Oberammergau plant man traditionell langfristig: Die nächsten Passionsspiele, die im Mai hätten Premiere feiern sollen, werden in zwei Jahren stattfinden. Seit 1633 sind sie erst zwei Mal ausgefallen.

          1 Min.

          Die 42. Oberammergauer Passionsspiele sind wegen der Corona-Pandemie für 2020 abgesagt worden. Sie sollen nun 2022 stattfinden, wie die Gemeinde Oberammergau am Donnerstag mitteilte. Das Landratsamt Garmisch-Partenkirchen hat das Spiel vom Leiden und Sterben Jesu demnach aktuell untersagt. Die Gesundheit der Gäste und Mitwirkenden habe höchste Priorität. Ursprünglich war die Premiere für 16. Mai angesetzt. Nun soll sie am 21. Mai 2022 stattfinden.

          Nach der derzeitigen Risikoeinschätzung sei eine Durchführung der Passion bis in den Herbst hinein nicht möglich, hieß es. Zwar sei davon auszugehen, dass die Einschränkungen des öffentlichen Lebens wieder zurückgefahren werden könnten, wenn die exponentielle Zunahme an Infizierten unterbrochen werde könne. Jedoch werde es über einen langen Zeitraum ein hohes Risiko geben, dass immer wieder Infektionen aufträten.

          Zum Schutz vor der Pest eingeführt

          Auch für die Gemeinde Oberammergau und Spielleiter Christian Stückl stehe die Gesundheit der Bevölkerung an erster Stelle. Die Corona-Pandemie habe es unmöglich gemacht, das Spiel fertigzustellen, ohne die Mitwirkenden und Gäste zu gefährden. Eine Verschiebung nur um ein paar Monate sei allen Beteiligten als nicht tragbar erschienen.

          Bisher ist das Passionsspiel nur zweimal ausgefallen. 1770 ließ Kurfürst Maximilian III. alle Passionsspiele in Bayern verbieten. Zur Begründung führte er an, dass „das größte Geheimnis unserer heiligen Religion nun einmal nicht auf die Schaubühne gehört“. 1940 verhinderte der Zweite Weltkrieg, dass die Oberammergauer ihrem Gelübde nachkamen. 1920 gab es indes schon einmal einen Aufschub: Damals beschloss der Gemeinderat, die Vorbereitungen für die Passion angesichts der hohen Zahl der Gefallenen des Ersten Weltkriegs nicht voranzutreiben. Sie wurde 1922 nachgeholt.

          Die Passionsspiele sollten vom 16. Mai bis 4. Oktober stattfinden. Erwartet wurden an 103 Spieltagen über 450.000 Besucher aus aller Welt. An die 2300 Oberammergauer wollten sich beteiligen. Der Brauch geht auf das Jahr 1633 zurück. Damals starben 84 Menschen während des Dreißigjährigen Krieges an der Pest. Die Einwohner gelobten, alle zehn Jahre die Passion Jesu aufzuführen, damit Gott der Krankheit ein Ende bereite. Der Überlieferung nach starb danach niemand mehr an der Pest. Die Passionsspiele gelten als eines der wichtigsten religiösen und kulturellen Ereignisse in Deutschland.

          Weitere Themen

          „Es ist eine ungute Stille im Land“

          Entwicklungshilfe in Brasilien : „Es ist eine ungute Stille im Land“

          Seit 1975 lebt Ute Craemer in einem Armenviertel in São Paulo. Ihr Blick auf das Land hat sich während der langen Zeit verändert. Im Interview erklärt sie, was man von Brasilien lernen kann – kennt aber auch die anstehenden Aufgaben.

          Papa, du musst unter Leute

          Serie „The Unicorn“ bei Sky : Papa, du musst unter Leute

          Die Serie „The Unicorn“ kommt wie gerufen: Ein Witwer und Vater von zwei Töchtern sucht, von den Freunden gedrängt, eine Lebenspartnerin. Übers Internet und „Social Media“. Das birgt Humorpotential.

          Topmeldungen

          Ein Bild aus besseren Tagen: Olaf Scholz, Christine Lagarde, Paolo Gentiloni und Bruno Le Maire Mitte Februar in Brüssel

          Ideen von Scholz und Le Maire : EU-Kompromiss zu Corona-Hilfen in Sicht

          Die Politik will den schrillen EU-Streit um Maßnahmen in der Coronakrise deeskalieren. Deutschland und Frankreich verständigen sich auf drei Schritte, die Niederlande machen ein Friedensangebot. Umstritten bleiben die Corona-Bonds.
          Bald alleine? Jörg Meuthen

          AfD in der Krise : Dann lieber ohne Meuthen

          Der eine Parteivorsitzende ist einmal ehrlich, der andere ist von ihm menschlich enttäuscht: Die AfD-Führung kämpft lieber gegeneinander als gegen die Pandemie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.