https://www.faz.net/-gqz-9zbpm

Choral-Datenbank : Nonnen singen fürs Internet

  • -Aktualisiert am

Die Benediktinerinnen von Jouques beim Gebet und Gesang. Bild: Abbaye de Notre-Dame de Fidélité

Achttausend Stunden Musik: In Frankreich nehmen Benediktinerinnen das gesamte liturgische Repertoire des Gregorianischen Chorals für eine Datenbank auf.

          4 Min.

          Es ist ein schlichtes Kreuz aus Holz an der Ausfahrt der D96, die nach Aix-en-Provence führt, das den Weg in eine andere Welt weist. Über engverzweigte holprige Schleichwege umgeben von Pinien biegt der Fahrer mehrmals ab. Auf einem kleinen Hügel entdeckt man sie endlich: die Benediktinerinnen-Abtei Notre Dame de Fidélité von Jouques. Kein mystisch mittelalterlicher Touristen-Hotspot mit romanischer Kirche und Mosaiken wie der, den die Brüder von Ganagobie etwa eine halbe Stunde von hier entfernt zu bieten haben. Eher ein Anwesen in provenzalischer Architektur mit neoromanischen Anklängen aus ockergelbem Kalkstein und Dachziegeln in changierenden Terrakottatönen.

          Das Hauptportal ist geschlossen. Ein schmaler Weg führt zu einem kleinen Nebeneingang. John Anderson, Gründer des CD-Labels Odradek Records, grüßt herzlich, muss gleich wieder weiter. Unaufdringlich weist eine Ordensschwester den Weg in das Büro der Abtei, reicht still lächelnd Kaffee und Gebäck, bevor sie lautlos wieder verschwindet. Zu Gast also in dieser kargen Umgebung, mit einem grimmig blickenden provenzalischen Heiligen auf einem kitschigen Tischgemälde und Papst Franziskus sowie dem Erzbischof von Aix-en-Provence Christophe Dufour, die auf Fotos von der Wand hinunterlächeln.

          Der Blick aus dem Fenster allerdings ist herrlich. Endlose Lavendelfelder und Olivenhaine. Die reiche Erde hier scheint viel herzugeben: Oliven, Mandeln, Aprikosen, Rosmarin, Kichererbsen. Zwanzig Hektar soll die Klosteranalage umfassen – inklusive Weinberg. Dort werden sich die Schwestern nun aufhalten und arbeiten. Denn es ist 15 Uhr. Non (lat. Nona), die neunte Stunde hat geschlagen, der Überlieferung nach die Todesstunde Jesu. Das Stundengebet um 14.45 Uhr ist bereits vollbracht, und nach dem „ora“ (bete) kommt wie immer das „labora“ (arbeite). So wünschte es sich der Gründervater des Ordens, der heilige Benedikt von Nursia, im sechsten Jahrhundert. „Labora“ heißt es nun auch für die Bauarbeiter nebenan, die hämmernd und sägend das Kapellendach ausbessern. Bald werden sie fertig sein; neben dem schmucklosen Altar steht bereits der Baustellen-Staubsauger. Dahinter, auf einer zwanzig Meter hohen Treppe, sieht man John wieder. Mit seinem Toningenieur Fabio Cardone sucht er die Holzbalken ab, an denen er acht flache Mikrofone positionieren will. Nur die Orgel und das goldene Adlerpult geben dem Ort ein bisschen von seiner heilig kontemplativen Aura zurück.

          Innenhof des Klosters in Jouques

          Es ist Mitte März 2019, und John drängt es zur Eile. So schnell wie möglich soll die digitale Infrastruktur geschaffen werden für sein jüngstes Projekt Neumz: die Aufzeichnung des gesamten Gregorianischen Chorals in Ton und Schrift. Eine kühne Idee, mit der sich der gebürtige Amerikaner seit seiner Musikstudienzeit in Oxford trägt. Oft habe er damals seine Tante, die als Schwester Maria Dolores im Kloster Jouques lebte, besucht und eine Atmosphäre erlebt, die alle Theorie an der Universität nicht vermitteln konnte: die geheimnisvoll archaische, leise und entrückte Welt des Gregorianischen Chorals. Heute möchte er den Choral aus seiner sakralen Intimität holen und unter alle Menschen bringen, damit auch sie die „Basis der westlichen Musiktradition“ kennenlernen.

          Maria Dolores konnte er bereits dafür gewinnen, doch etliche Ordensschwestern hadern noch mit dem Gedanken, ihr heiligstes und intimstes Gut, ihre Zwiesprache mit Gott, Tag für Tag zu Markte zu tragen, auf einer App, die jedermann im Web und für iOS und Android zur Verfügung stehen soll. Die Welt 2.0 scheint nicht in ein Leben zu passen, das vielfach noch nach einem Regelwerk läuft, das um 540 nach Christus vom heiligen Benedikt verfasst wurde. Ein Leben in Klausur, in Keuschheit, Armut, Arbeit und Gehorsam und dem Credo „Ut in omnibus glorificetur Deus – Auf, dass Gott in allem verherrlicht werde“. Eine Überzeugung, von der sie nicht abließen, auch nicht, als französische Revolutionsgardisten ihre Klöster verwüsteten und die laizistische Staatsgewalt sie vertrieb. Heute gibt es in Frankreich mehr als zwanzig Benediktinerklöster und Abteien. Meist autarke Gemeinschaften, die selbst ihre Bedingungen stellen. Das erfuhr auch ein Manager eines mächtigen Musikkonzerns, der für eine CD-Produktion mit den Schwestern von Le Barroux eigens aus London anreiste. Der Vertrag wurde durch ein Holzgitter gereicht.

          Weitere Themen

          Verhüllungskünstler Christo ist tot

          Mit 84 Jahren gestorben : Verhüllungskünstler Christo ist tot

          In Deutschland hat Christo die Verhüllung des Reichstags vor 25 Jahren ewigen Ruhm gebracht. Weltweit faszinierte die Schönheit seiner in abstrakte Objekte verwandelten Gebäude und Landschaften Millionen. Nun ist er gestorben.

          Topmeldungen

          Nach Tod von George Floyd : Die Wut wächst

          Tausende Menschen sind in London, Berlin und Kopenhagen wegen des gewaltsamen Tods des Afroamerikaners George Floyd auf die Straße gegangen. In Amerika eskaliert die Lage weiter. Donald Trump macht die Antifa verantwortlich – und will sie als Terrororganisation einstufen lassen.

          Öffnung der Gastronomie : Als das Krisengefühl verschwand

          Früher galten die Deutschen als Stubenhocker. Doch in der Krise zeigt sich, was sonst nicht ins Bewusstsein dringt: Die Gastronomie ist systemrelevant. Seit wann ist das eigentlich so? Über die erstaunliche Bedeutung einer Leitbranche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.