https://www.faz.net/-gqz-abvah

Intendant Nico Hofmann : Nibelungen-Festspiele in Worms sollen laufen

  • Aktualisiert am

Die Spiele sollen starten: Nico Hofmann ist Intendant der Nibelungen-Festspiele in Worms und Geschäftsführer der Ufa-Gruppe. Bild: Ufa

Die Nibelungen-Festspiele sollen im Juli stattfinden. Das hat der Intendant Nico Hofmann fest vor. Die Proben sind im Gange. Hofmann nennt auch schon prominente Namen der Besetzung. Sunnyi Melles spielt einen Papst.

          1 Min.

          Nach der pandemiebedingten Absage im vergangenen Jahr hoffen die Macher der Nibelungen-Festspiele in Worms in diesem Sommer wieder auf Aufführungen am geschichtsträchtigen Freiluftareal am Dom.

          „Wir halten an den Planungen fest und wollen in zehn Tagen mit der Probenarbeit beginnen“, sagte Intendant und Filmproduzent Nico Hofmann. Für die Rahmenbedingungen sei er auch im engen Austausch mit der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD). „Alle wollen ein Signal setzen, dass Kultur in diesen Zeiten eine tragende Rolle spielt.“ Die Festspiele finden seit 2002 statt. In diesem Jahr steht Reformator Martin Luther im Mittelpunkt. Das Stück schrieb der Schweizer Schriftsteller Lukas Bärfuss, Regie führt die Ungarin Ildikó Gáspár.

          Hofmann nannte erste Namen aus dem Ensemble. „Sunnyi Melles wird Papst Leo spielen. Eine tolle Schauspielerin, bestens bekannt unter anderem aus den Münchner Kammerspielen.“ Daneben werde etwa Jürgen Tarrach („James Bond 007: Casino Royale“) in Worms auf der Bühne stehen. „Ein Charakterschauspieler mit ungewöhnlicher Präsenz“, meinte Hofmann. Auch Johannes Klaußner („Nacht über Berlin“) komme nach Worms. „Das ist wieder ein tolles Ensemble“, sagte Hofmann, der auch Geschäftsführer des Filmunternehmens Ufa GmbH ist.

          Für die Aufführungen vom 16. Juli bis 1. August gebe es ein klares Hygienekonzept. Von rund 1400 Plätzen auf einer Tribüne können rund 530 besetzt werden, wie Hofmann sagte. „Das ist im Moment der gangbare Weg für Freiluftveranstaltungen. Fast alle Tickets sind schon weg.“ Weniger Zuschauer bedeuteten zwar weniger Einnahmen, hier liefen aber „sehr gute, unterstützende Gespräche“ mit dem Land und den Partnern.

          „Es gibt auch Planungen zu Programmen beim Bund, weil sehr viele Veranstaltungen betroffen sind.“ Trotz günstiger Entwicklung sei die Pandemie längst nicht vorbei, sagte Hofmann. „Jeder, auch ich, muss mit allem rechnen, und ich kann auch für Worms nichts ausschließen.“ Dass die Festspiele bei einem wieder schwierig werdenden Corona-Verlauf die Zuschauerzahl senken könnten, glaubt er nicht. „Das hat auch mit der Resonanz zu tun, die ein Künstler aus dem Publikum braucht. Ich denke, entweder bleibt es bei dieser Größe oder es fällt aus. Damit rechne ich aber nicht.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Asylbewerber im bayerischen Manching im Mai 2018

          Was zu tun ist : Migration besser steuern

          Deutschland ist ein Einwanderungsland – aber es sollte sich nicht übernehmen. Die neue Bundesregierung muss vor allem in der EU für eine Asylreform eintreten.

          Radikalisierung der Querdenker : „Es sind Rufe nach Exekutionen“

          Nach dem tödlichen Angriff auf den Kassierer einer Tankstelle in Idar-Oberstein zeigen sich Politiker entsetzt vom Ausmaß der Radikalisierung des Täters. Kenner der Verschwörungstheoretiker-Szene sind dagegen weniger überrascht.
          Großflächige Aufforstung ist eine Möglichkeit, die Kohlendioxid-Pegel langfristig zu stabilisieren. Doch ob die dafür nötigen Flächen zu Verfügung stehen, ist eine politisch-gesellschaftliche Frage.

          Negative Emissionen : Wie man das CO2 aus der Luft entfernt

          Ohne die aktive, technische Entfernung von CO2 aus der Luft bleiben alle Klimaziele Makulatur. Tragisch, dass nicht zuletzt Klimaschützer sie so lange verteufelt haben.
          Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Sonntag bei einer Pressekonferenz der EU-Außenminister in New York

          EU im U-Boot-Streit : „Was heißt, Amerika ist zurück?“

          Die Spitzen der EU stellen sich im U-Boot-Streit mit Amerika, Australien und Großbritannien hinter Paris. Ratspräsident Charles Michel fragt offen, was unter Joe Biden anders sei als unter Donald Trump.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.