https://www.faz.net/-gqz-13ujf

New Yorks Opernhäuser : Die Diva zwischen Backsteinmauern

  • -Aktualisiert am

Alan Gilbert dirigiert die New Yorker Philharmoniker Bild: AP

Musikalische Aufbruchstimmung in New York: Alan Gilbert will als neuer Chef die Philharmoniker aus ihrer Versteinerung lösen. Seine Programme sind im Vergleich mit denen der letzten Jahre revolutionär. An der Metropolitan Opera inszeniert schräg gegenüber Luc Bondy Puccinis „Tosca“.

          4 Min.

          Vom Wandel, von „change“, war jetzt eigentlich in Amerika genug die Rede. Wie schwer dieser Wandel durchzusetzen ist, davon kann Präsident Obama jeden Tag ein Lied singen. Aber von Musik in New York zu reden, zumal von den beiden klassischen Großinstitutionen namens New York Philharmonic und Metropolitan Opera, und nicht auf den Wandel zu sprechen zu kommen, das wäre geradezu unredlich. In Alan Gilbert, dem neuen, zweiundvierzig Jahre alten Chef der Philharmoniker, einem aufstrebenden und mit viel Lob bedachten Musiker, der jedoch alles andere als ein Star ist, hat sich der Wandel gar personifiziert. Damit allein aber soll es, wie schon ein Blick auf das Programm der kommenden Saison verrät, keineswegs sein Bewenden haben.

          Gilbert, nicht nur gebürtiger New Yorker, sondern Sohn eines philharmonischen Violinistenpaares, ist offenbar entschlossen, das Orchester aus seiner Versteinerung zu lösen und ihm im New Yorker Kulturleben wieder zu einer tragenden Rolle zu verhelfen. Seine Programme sind im Vergleich mit denen der letzten Jahre revolutionär, jedenfalls für New York. Mozart und Webern, Haydn und John Adams werden da beziehungsreich verknüpft, und vor allem wird zeitgenössischen Komponisten ein prominenter Platz eingeräumt. Die Philharmoniker werden sich in anderen Hallen der Stadt hören lassen, vor neuen und, wie sie hoffen, jungen Publikumsschichten, und wenn sie dabei auch nicht so hip und cool wirken dürften wie das Los Angeles Philharmonic, das nun unter Leitung des achtundzwanzigjährigen Gustavo Dudamel die Zukunft anpeilt, verdient bereits ihr Wille zur Neuerfindung mehr als höflichen Applaus.

          Blendende technische Verfassung

          Noch bevor sie ihre Saison galamäßig eröffneten, taten sich die Philharmoniker mit Trey Anastasio zusammen, einem Musiker, dessen Name sonst eher mit der Rockband Phish in einem experimentierfreudigen Atemzug genannt wird. Einen Abend lang wehte durch die Carnegie Hall Luft vom anderen Planeten, genannt Madison Square Garden. Mit liebgewonnenen Traditionen brach aber auch die Opening Night. Magnus Lindberg war der erste Komponist, dem sich Gilbert in seinem neuen Amt widmete, und wenn auch Lindbergs „EXPO“ eher ein Stück ist, das vor repräsentativem Bombast nicht zurückschreckt, war immerhin die Geste, mit einer Uraufführung zu starten, genau die richtige. Es ging zudem auffallend atypisch weiter.

          Luc Bondys „Tosca” tarnt sich als melodramtisch übersteigerter Schocker
          Luc Bondys „Tosca” tarnt sich als melodramtisch übersteigerter Schocker : Bild: AP

          Mit Renée Fleming hätte zwar keine größere amerikanische Diva die Bühne betreten können, aber statt ein paar Tracks ihrer neuen Verismo-CD live wiederzugeben, hatte sie Olivier Messiaens frühen Orchesterliederzyklus „Poèmes pour Mi“ gelernt. Auswendig trug sie das Werk vor, mit solch dramatischer Intensität und vokalem Nuancenreichtum, als sänge sie seit Jahrzehnten schon die noch von Debussy zehrenden, aber doch schon auf Messiaens künftige Farbenpracht und Klangmystik verweisenden Stücke. Gilbert war ein aufmerksamer, manchmal zu kraftvoller Begleiter, durchwegs eher solide als spektakulär. Und so dirigierte er auch Berlioz' „Symphonie fantastique“, wobei es über die blendende technische Verfassung der Philharmoniker, über ihre Brillanz in so gut wie allen Gruppen und ihre traumhafte Präzision keinen Zweifel geben konnte. Zumindest darin haben Kurt Masur und Lorin Maazel ein reiches Erbe hinterlassen.

          Mit Schmelz am Schmalz vorbei

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.