https://www.faz.net/-gqz-15tu0

Nachruf auf Peter Herbolzheimer : Schwergewichtsklasse des Jazz

  • -Aktualisiert am

Der Jazzmusiker und Posaunist Peter Herbolzheimer, geboren am 31. Dezember 1935, ist am 27. März 2010 in Köln gestorben Bild: dpa

Er war einer der besten Jazzpädagogen, die es in Deutschland je gab. Der Big Band galt seine große Liebe. Als Posaunist, Arrangeur und Komponist prägte er viele Orchester. Spielwitz und Lust am musikalischen Palaver zeichneten ihn aus. Jetzt ist Peter Herbolzheimer im Alter von 74 Jahren gestorben.

          „Danke, Lehrer.“ Zwei lakonische Worte des erfolgreichen Jazztrompeters Till Brönner drücken aus, was das größte Verdienst von Peter Herbolzheimer gewesen ist: Er war einer der besten Jazzpädagogen, die es je in Deutschland gab. Ende 1987 übernahm er die Leitung des neugegründeten Bundesjugendjazzorchesters (Bujazzo), das er fast zwanzig Jahre führte und bei vielen Auslandstourneen begleitete.

          Als Durchlauferhitzer ist die Big Band einmal bezeichnet worden, was ihre Funktion für den begabten Jazznachwuchs hierzulande auf den Punkt bringt. Etwa alle zwei Jahre erneuert sich die Besetzung des Orchesters. Wer geht, hat viel gelernt, selbst etwas zum Glanz des Orchesters beigetragen und befindet sich auf dem Sprung zur Solistenkarriere.

          Annähernd fünfhundert jungen Musiker hat Herbolzheimer den letzten Schliff verpasst. Mit den besten von ihnen ließe sich eine Big Band gründen, die jeder Konkurrenz Paroli bieten könnte: mit Till Brönner, Roger Cicero, Christopher Dell, Hubert Nuss, Axel Schlosser, Marc Secara, Peter Weniger, Martin Wind, Nils Wogram, Michael Wollny und sicherlich noch zwei Dutzend anderen mittlerweile international renommierten Jazzmusikern.

          Elefanten zum Tanzen bringen

          Big-Band-Jazz war Peter Herbolzheimers große Liebe. Bevor er das Bujazzo übernahm, war er schon für viele Jazzorchester als Posaunist, Arrangeur und Komponist tätig gewesen, unter anderem für Bert Kaempfert, Kurt Edelhagen und Udo Lindenbergs Panik-Orchester. 1969 gründete er die „Rhythm Combination & Brass“, eine mit zwei Keyboards, sieben Blechbläsern, einem Holzbläser und Rhythmusgruppe unkonventionell besetzte Big Band, die eine der erfolgreichsten Jazzrock-Formationen gewesen ist.

          Mit ihr trat er häufig bei populären Fernsehsendungen auf – „Bio’s Bahnhof“ etwa. Was die Band immer auszeichnete, hat ein englischer Journalist anschaulich beschrieben: Die Rhythmusgruppe der Band könne Elefanten zum Tanzen bringen. Es gibt aber noch einen anderen Erfolgsgrund: Es ist immer anspruchsvolle Musik gewesen, die Herbolzheimers Bands zu bieten hatten, doch der Anspruch wurde nicht auf einem silbernen Tablett serviert. Spielwitz und Lust am musikalischen Palaver haben jeden Anflug von avantgardistischem Bierernst stets vertrieben.

          Peter Herbolzheimer stammte aus Bukarest, kam als Halbwüchsiger 1951 in die Bundesrepublik, wo er sich allerdings nicht lange aufhielt, sondern nach Amerika weiterreiste und in Detroit auch seinen Schulabschluss machte. Ein paar Jahre später kam er zurück, studierte Musik und wechselte – mit vierundzwanzig Jahren – von der Gitarre zur Posaune. Er ist vielfach ausgezeichnet worden, unter anderem 1997 mit dem Frankfurter Musikpreis, und hat mit großen Jazzmusikern zusammen gespielt, mit Nancy Wilson, Gerry Mulligan, Stan Getz, Nat Adderley, Art Farmer, Al Jarreau, Eartha Kitt, Clark Terry, Gary Burton, Dianne Reeves und zahllosen europäischen Künstlern. Herbolzheimer schrieb auch die Filmmusik zu Ulrich Schamonis „Traumhaus“ und Helmut Dietls „Schtonk“ sowie vielen Fernsehproduktionen. Am vergangenen Freitag ist er in Köln im Alter von vierundsiebzig Jahren gestorben.

          Weitere Themen

          „Castle Rock“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Castle Rock“

          „Castle Rock“ läuft ab dem 25. Januar auf Starzplay.

          Topmeldungen

          Wie schädlich sind Stickoxide? Darüber wird gerade heftig gestritten.

          Feinstaub-Debatte : Auf Stromlinie

          Die Umweltpolitik ist besonders anfällig dafür, Wissenschaft zu verformen. Doch gerade auf diesem Feld ist die Politik auf Vertrauen angewiesen. Die Debatte um Diesel-Fahrverbote droht dies nachhaltig zu zerstören. Ein Kommentar.

          Aufstand in Venezuela : Guaidó bietet Maduro die Stirn

          Er wolle die Usurpation beenden, eine Übergangsregierung einsetzen und freie Wahlen abhalten, sagte der Präsident des entmachteten Parlaments von Venezuela, Juan Guaidó. Viele Staaten unterstützen ihn. Doch das Militär hält Präsident Maduro die Treue.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.