https://www.faz.net/-gqz-10ahe

Nach der Entscheidung : Schatten über Bayreuth

Die neuen Herrscherinnen auf dem Grünen Hügel: Katharina Wagner (r.), Eva Wagner-Pasquier Bild: AP

Ausgerechnet in dem Moment, da die Bayreuther Festspiele in das Eigentum der öffentlichen Hand übergehen, ist ein Leitungsteam aus dem Kreis der Nachkommen des Gründers eingesetzt worden, dem noch nicht einmal die Mehrheitsmeinung der Familie die Aufgabe zutraut.

          1 Min.

          Die Bayreuther Festspiele werden künftig eine Leiterin haben, die zugesichert hat, dass sie „gegen eine komplette Vergeistigung“ der Musikdramen Richard Wagners sei. Im Gespräch mit der „Süddeutschen Zeitung“ erläuterte Katharina Wagner: „Natürlich kann man bei Wagner viel und hochkompetent philosophieren. Aber man muss auch immer sehen: Was lässt sich davon auf die Bühne bringen? Geistiges Geschwafel passt da nicht hin.“

          Die für den Stiftungsrat maßgeblichen Herren haben gelegentlich angedeutet, dass Nike Wagner für Bayreuth zu intellektuell und beim Kunstfest in Weimar sehr gut aufgehoben sei. Es stimmt aber nicht, dass die Tochter Wieland Wagners auf alle Bühnenbilder verzichten und die festlichen Aufführungen durch Lesungen ersetzen wollte. Hätten die Minister in München und Berlin ästhetischen Sachverstand gezeigt oder konsultiert, hätte das Zerrbild vom verkopften Kulturtouristenschreck Nike Wagner ihnen keinen Eindruck machen können.

          Der Bierzimmerdunst der Intrige

          Die Abkömmlinge Richard Wagners haben von ihrem Recht keinen Gebrauch gemacht, ein Familienmitglied als Festspielleiter vorzuschlagen. Der Stiftungsrat konnte frei entscheiden und hatte die Namen der Bewerber nicht zu berücksichtigen, sondern nur ihre Fähigkeiten und Ideen. Man hat den Rat der Intendantenkommission nicht eingeholt, deren Einberufung die Satzung bei Zweifeln an Bewerbern aus der Familie vorschreibt. Offenkundig glaubten die Politiker, die Sache ohne Eintritt in eine Debatte über die Zukunft der Festspiele nach den für den öffentlichen Dienst verbindlichen Kriterien von Eignung und Leistung entscheiden zu können.

          In dieser Abwägung hat Katharina Wagner den Vorzug vor Nike Wagner erhalten und Eva Wagner-Pasquier vor Gérard Mortier, dem Intendanten der Pariser Oper und früheren Chef der Salzburger Festspiele. Ausgerechnet in dem Moment, da die Festspiele in das Eigentum der öffentlichen Hand übergehen, ist ein Leitungsteam aus dem Kreis der Nachkommen des Gründers eingesetzt worden, dem noch nicht einmal die Mehrheitsmeinung der Familie die Aufgabe zutraut. Zu Recht wundert sich Mortier darüber, dass eine öffentliche Ausschreibung nicht stattfand. Der Bierzimmerdunst der erfolgreichen Intrige liegt als Schatten auf dem Neuanfang nach 57 Jahren Wolfgang Wagner. Es gilt das Wort Katharina Wagners: „Bayreuth hat sich immer auch durch eine gewisse Provinzialität ausgezeichnet.“

          Patrick Bahners

          Feuilletonkorrespondent in Köln und zuständig für „Geisteswissenschaften“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Heftige Explosion in Beirut : Eine Stadt steht unter Schock

          Eine gewaltige Explosion in Beirut fordert zahlreiche Menschenleben, mehr als 2750 Personen werden verletzt. Auslöser der Detonation war eine enorme Menge Ammoniumnitrat, die ohne Vorsichtsmaßnahmen in einem Hafenlager aufbewahrt wurde.
          SPD-Politiker Kevin Kühnert

          SPD-Führung : Kühnert auf dem Weg

          Kevin Kühnerts Ziel, der Bundestag, ist der beste Weg, um die SPD-Führung weiter rutschen zu lassen. In wessen Richtung? Dumme Frage.
          Noch eine reine Idylle, soll sie bald für den nächsten „Mission: Impossible“-Teil von Tom Cruise in die Luft gesprengt werden: Die majestätisch in dreißig Metern Höhe über den Bober schwingende Stahlfachwerkbrücke des Ingenieurs Otto Intze von 1905.

          Cruise bedroht Brücke : Was die Wehrmacht nicht schaffte

          Mission: Unmöglich! Tom Cruise will für seinen neuen Film eines der schönsten Brückenmonumente Polens sprengen. Wenn er damit durchkommt, wäre das ein Skandal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.