https://www.faz.net/-gqz-9pijb

„Idomeneo“ in Salzburg : Aus Hass auf Mozart

Nicole Chevalier (Elettra) und Ying Fang (Ilia) in „Idomeneo“ Bild: dpa

Die Salzburger Festspiele eröffnen ihr Opernprogramm mit der Tragödie „Idomeneo“. Regisseur und Dirigent haben stark in Mozarts Partitur eingegriffen, um zu beseitigen, was nach ihrer Ansicht „Müll“ ist.

          4 Min.

          Vom Dresscode demokratiefeindlicher Schlägertrupps – Springerstiefel mit roten Schnürsenkeln – bewegt sich der Dirigent Teodor Currentzis nun momentweise auf die historische Aufführungspraxis bürgerlicher Zivilisation zu: Er trägt schwarze Lackschuhe, als er in Salzburgs Großem Festspielhaus vor das SWR Symphonieorchester tritt, um die siebente Symphonie von Dmitri Schostakowitsch, die „Leningrader“, zu dirigieren. Doch wie schon der drollige Obertrikotagen-Aufdruck: „Don’t judge a girl by her T-shirt“ sagt, soll man einen Menschen nie nach seiner Kleidung beurteilen.

          Jan Brachmann

          Redakteur im Feuilleton.

          Trotz Lackschuhen nämlich erweist sich Currentzis einmal mehr als Ingenieur der Brutalität, als Virtuose der special effects. Er lässt das Orchester nicht mit einer Hymne auf das friedliche Leningrad vor der Blockade durch die deutsche Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg beginnen; er peitscht es mit dem ersten Ton an zum aggressiven Brüllen. Wie hat dieses Thema früher gesungen! Sogar beim Dirigierdiktator Jewgeni Mrawinski und den goldglänzenden Streichern der Leningrader Philharmoniker, denen selbst in Zeiten von Krieg und Terror das klangliche Gefühl für Humanität nie abhandengekommen war.

          Currentzis macht den Weltkrieg zur Show, lässt in der berühmten „Invasionsepisode“ auf dem Höhepunkt die Streicher aufstehen, dann bei der Gegenoffensive die Blechbläser, dann die Holzbläser – ein Theater, das nicht mehr damit rechnet, dass Menschen hören können, aber damit, dass Erlebnisjunkies eine Steigerung der Dosis brauchen, um überhaupt noch irgendetwas zu empfinden in ihrer Übersättigung. Im langsamen Satz sackt Currentzis dann haltlos ein, weil ihm die handwerklichen Mittel fehlen, erzählerische und emotionale Zusammenhänge herzustellen, ohne dass es kratzt und kracht.

          Pause des Zögerns

          Bei der Premiere von Wolfgang Amadeus Mozarts gewaltiger Tragödie „Idomeneno“ in der Felsenreitschule kommt Currentzis dann wieder in der Fußtracht der außerparlamentarischen Opposition. Aber was man hört, klingt verständig, umsichtig, eindringlich. Vielleicht liegt es daran, dass ihm mit dem Freiburger Barockorchester, das dieses Stück vor zehn Jahren unter der Leitung von René Jacobs profund erarbeitet hat, ein kundiger Partner zur Seite steht, den er als ebenbürtig akzeptiert. Schön jedenfalls, wie Dirigent und Orchester zusammenfinden.

          Verschwunden nämlich ist das ständige Beschleunigen und Abbremsen, das an Currentzis’ Dirigat von Mozarts „Titus“ vor zwei Jahren so irritierte. Dieses Mal stimmen die Proportionen in den Bewegungsabläufen; die Klangfarben sind erlesen und keine grellen Affekt-Plakate. Nur wenige Extravaganzen leistet Currentzis sich, wenn er einen chromatisch abwärtskreisenden Drehschwindel der Elettra durch leichte Dehnungen intensiviert oder das Nachspiel zur ergreifenden Arie der Ilia „Da ich den Vater verlor“ für mehrere Sekunden unterbricht, um eine Pause des Zögerns, der Verwirrung zu schaffen.

          Weitere Themen

          Sterben als gesellschaftlicher Bedarf

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Sterben als gesellschaftlicher Bedarf

          Der kontroverse Film „Gott“ von Ferndinand von Schirach soll zur Diskussion einladen. Wie wir leben und sterben gilt längst als eine Frage menschlicher Selbstbestimmung. Die Frage ist nur, ob uns die Konsequenzen bewusst sind.

          «Gabriel» von George Sand Video-Seite öffnen

          Spielplanänderung : «Gabriel» von George Sand

          Jella Haase, bekannt aus „Fack ju Göhte“ und „Berlin Alexanderplatz“, entdeckt unter der Regie der jungen Regisseurin Laura Laabs die Abgründe des kapitalistischen Systems und das anarchistische Wesen des weiblichen Geschlechts in einem bislang noch nicht uraufgeführten Text der französischen Schriftstellerin George Sand.

          Topmeldungen

          Weihnachten mit der Familie? Die Ministerpräsidenten der Länder wollen einheitliche Regelungen für die Feiertage.

          Weihnachten, Silvester, Schule : Darauf haben sich die Länder geeinigt

          Die Ministerpräsidenten haben sich auf einheitliche Kontaktregeln zur Bekämpfung der noch immer zu hohen Corona-Infektionszahlen verständigt. Bis Weihnachten sollen strengere Regeln gelten, zu den Feiertagen werden sie dann gelockert.

          Machtwechsel in Amerika : Trumps kalkuliertes Ende

          Der scheidende Präsident kapituliert scheibchenweise. Es geht ihm um seinen künftigen Einfluss – und um viel Geld. Scheitert sein diabolischer Plan nun an der dilettantischen Ausführung?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.