https://www.faz.net/-gqz-9omab

Russisches immersives Theater : Bremse dein Begehren, sonst wird dein Herz zum Lotterbett

Frau Diogenes kommt aus der Tonne: Nikita Schetinin, Ludmila Kornienko, Ulyana Vaskovich und Marina Karlysheva provozieren Berlin-Neukölln. Bild: Elena Kyubbarsep

Kinder der Galaxie: Der Moskauer Theatererneuerer Vsevolod Lissovsky bringt die Performance-Gruppe „Transformator“ nach Berlin, um den Stadtraum zu erforschen.

          Was die grazile junge Frau von einem Baugerüst in Berlin-Neukölln herab verkündet, klingt wie ein Manifest. Sie teile die Menschen in drei Kategorien, ruft die zarte Person auf Russisch, während fünfzehn Zuschauer mit Kopfhörern der deutschen Simultanübersetzung lauschen. Da seien diejenigen mit viel Geld, die, um es zu behalten, die bestehende Ordnung stützten, und diejenigen ohne Geld, die deswegen diese Ordnung umstürzen wollen. Beide seien Realisten, erklärt die Frau im Seidenhängerchen, während eine Passantin ihr neugieriges Kind weiterzerrt. Im Gegensatz zu denjenigen mit wenig Geld, fährt sie mit beschwörender Miene fort, ohne dass ihre charmiert-irritierten Zuhörer ahnen könnten, dass sie gerade Jean-Paul Sartre zitiert – die würden, um ihr Geld zu bewahren, aber auch zu mehren, die Ordnung zerstören wollen, de facto aber erhalten; sie seien Idealisten.

          Kerstin Holm

          Redakteurin im Feuilleton.

          Die Szene ist Teil des immersiv-interventionistischen Theaterstücks „Implizite Einwirkungen“ (Implicit Impacts), das die Moskauer Performance-Gruppe „Transformator“ unter ihrem konzeptionellen Kopf Vsevolod Lissovsky seit drei Jahren in der russischen Hauptstadt, in St. Petersburg und in Jaroslawl gespielt und jetzt auch nach Berlin gebracht hat. Lissovsky ist einer der arriviertesten russischen Theatererneuerer, der die Funktionstrennung zwischen Schauspielern und Zuschauern erodieren sieht. Bei einem Gespräch zwischen zwei Performances erklärt er, dass er kein Regisseur, sondern ein Kommissar sei. Für die „Impliziten Einwirkungen“ hat Lissovsky Texte klassischer und moderner Philosophen, literarische Fragmente und Gedichte kompiliert, aber seine fünf Darsteller auch ermuntert, Lieblingsautoren beziehungsweise -lieder einzustudieren oder zu improvisieren. Das Stück, das er als Forschungsprojekt am sozialen Körper versteht, entwickelt sich nach dem Zufallsprinzip. Zahlen auf Jetons, die an die Zuschauer ausgehändigt werden, und die die Performer ihnen abnehmen, bestimmen die Szenen und die Bewegungsrichtung im Stadtraum. In Russland, verrät Lissovsky, seien dabei er oder Mitstreiter auch durchaus schon von der Polizei festgehalten worden.

          Wenn die Frau, in der Hausecke stehend, Jean Paul Sartre zitiert, klingt das wie ein Manifest.

          Der 52 Jahre alte Lissovsky, der einst fürs Fernsehen und dann für das Moskauer Dokumentartheater „teatr.doc“ gearbeitet hat, bezeichnet die ökonomisch stabilen Nullerjahre unter Putin als das Trauma seines Lebens. Nach den Neunzigern, da er wegen Schulden Gefängnisstrafen fürchten musste, sei damals ein fataler Spannungsabfall eingetreten. Inzwischen gehe es in Moskau härter zu, aber auch lustiger, freut er sich, es gebe wieder Bewegung. Lissovsky, den die existentielle Erfahrung interessiert, arbeitet auch mit Obdachlosen und Arbeitsmigranten. Im Frühjahr brachte er am Moskauer Meyerhold-Zentrum das Stück „Die Höhle“ heraus, bei dem drei ältere wohnsitzlose Männer anderthalb Stunden lang äußerst witzig über das Leben, die Liebe und Mann und Frau philosophieren, unterbrochen von Lissovskys Performern, die, gleichsam als Kommentar, Passagen aus Platons Höhlengleichnis vortragen. Zuvor hatte er mit tadschikischen Musikern, die sich in Moskau als Tagelöhner durchschlagen, die „Akyn-Oper“ herausgebracht. Die Produktion, bei der die deklassierten Sänger-Schauspieler in humoristischen Chansons von ihrem harten Leben erzählen, wurde sogar mit dem Theaterpreis „Goldene Maske“ ausgezeichnet. Das Leben seiner Migranten und Obdachlosen habe sich dadurch freilich nicht verbessert, gesteht Lissovsky zu. Die Tadschiken würden weiter ihre Billigjobs machen, einer der „Philosophen“ habe zu trinken begonnen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Torwartwechsel: Manuel Neuer (l.) verteidigt seine Position gegenüber Marc-Andre ter Stegen

          Ter Stegen gegen Neuer : Zeit für einen Torwartwechsel?

          Keine Position im Fußball wird so gerne diskutiert wie die zwischen den Pfosten. Nur wenige Torhüter haben den Nummer-1-Status in der Nationalmannschaft konservieren können – und es ins kollektive Gedächtnis geschafft.
          Michael Jürgs starb im Juli mit 74 Jahren

          Michael Jürgs’ letztes Buch : Wer tot ist, muss sehen, wo er bleibt

          Eine Seele wirft keinen Schatten: Der Journalist Michael Jürgs hat zwei Wochen vor seinem Ableben sein letztes Buch beendet. In „Post mortem“ surft er durchs Jenseits und trifft dort höchst lebendige Tote.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.