https://www.faz.net/-gqz-7nesd

Michael Nyman zum Siebzigsten : Wie der Ohrwurm ins Piano kam

  • -Aktualisiert am

Michael Nyman Bild: dpa

Er gilt als Pionier der Minimal Music, als gewiefter Filmkomponist und als einer, der E- und U-Musik miteinander versöhnt. Dem britischen Komponisten Michael Nyman zum siebzigsten Geburtstag.

          Zum Komponieren musste er erst zurückfinden. Michael Nyman, in London geboren, hatte zwar schon in den Sechzigern an der Royal Academy of Music und am King’s College studiert, wo man ihm die Musik des sechzehnten Jahrhunderts nahebrachte. Doch zur rationalismusgläubigen Musik der Gegenwart, die damals in Europa vom Serialismus beherrscht wurde, hatte er keinerlei Zugang.

          Zunächst arbeitete er zwölf Jahre als Musikkritiker, veröffentlichte ein wegweisendes Buch über John Cage und setzte sich publizistisch für die Gegenseite ein: für jene Strömungen, die einen Weg jenseits von Darmstadt und Donaueschingen suchten. In seinen Artikeln machte Nyman den Begriff „minimal music“ populär, noch bevor er selbst 1976, durch eine Bühnenmusik zu Carlo Goldonis „Il Campiello“ am National Theatre, zum Komponisten wurde und sich ebendieser Richtung anschloss.

          Bald galt er, neben Philip Glass und John Adams, als Hauptvertreter der „minimal music“, die ihre hypnotische Wirkung dem Prinzip der Wiederholung verdankt, einer scheinbar unveränderten Wiederkehr überschaubarer motivisch-thematischer Einheiten.

          Keine Trennung von E- und U-Musik

          Dieses Komponieren in „patterns“, die in Stil und Harmonik in der tonalen Lingua franca der Spätromantik und des Neoklassizismus verwurzelt sind, schien wie geschaffen für das Kino. Mit der ohrwurmträchtigen Filmmusik zu Jane Campions „Das Piano“, die sich über zwei Millionen Mal verkaufte, vor allem aber mit seinen Partituren zu den Filmen von Peter Greenaway wurde Nyman zu einem der erfolgreichsten Filmkomponisten seit Erich Wolfgang Korngold.

          Michael Nyman wurde 1944 in London geboren. Heute ist er der breiten Öffentlichkeit vor allem durch seine Filmmusik für den Film „Das Piano“ bekannt.

          Anders als Korngold hat er freilich nie zwischen einer Gebrauchsmusik für die Leinwand und einer ästhetisch höher stehenden Kunstmusik unterschieden - Nyman bleibt seinem Personalstil auch in mittlerweile zahlreichen Stücken für Konzertpodium und Bühne treu, wie schon sein vielgespielter Opernerstling beweist: „The Man Who Mistook His Wife For A Hat“, nach Oliver Sacks.

          Dass eine Trennung von E- und U-Musik nicht seine Sache ist, lässt sich auch an weiteren Werken Nymans ablesen, etwa einem Zyklus von sechs Celan-Gedichten für Ute Lemper oder der „Musique à Grande Vitesse“ zur Feier einer neuen TGV-Verbindung nach Paris. An diesem Sonntag wird Michael Nyman siebzig Jahre alt.

          Weitere Themen

          Elefant „Dumbo“ ist zurück im Kino Video-Seite öffnen

          Tim Burton’s Neuauflage : Elefant „Dumbo“ ist zurück im Kino

          Die Geschichte des fliegenden Elefanten "Dumbo" begeistert seit 1941 Kinder in aller Welt. Nun hat Regisseur Tim Burton für eine Neuauflage gesorgt, mit Colin Farrell, Eva Green und Danny DeVito in den Hauptrollen.

          Architekten, baut Häuser wie Kostüme!

          Zukunftsvision : Architekten, baut Häuser wie Kostüme!

          Die Antwerp Six haben die Mode revolutioniert. Doch jetzt bedienen sie sich im Formenarsenal der Architektur und der Bildhauerei – und werden damit immer mehr zum Vorbild für andere Künste.

          Faszinierende Kunst am Strand Video-Seite öffnen

          Geheime Ausstellung : Faszinierende Kunst am Strand

          Kunstfestivals finden oft in großen Städten statt - nicht so in Bombay Beach in Kalifornien. Hier findet einmal im Jahr das "Bombay Beach Festival" statt, das beeindrucke Impressionen für ein - bewusst - kleines Publikum bietet.

          Topmeldungen

          Entscheidung beim Urheberrecht : Gute Reform, viele Verlierer

          Die Verabschiedung der Urheberrechtsreform ist zu begrüßen, falls die neue europäische Richtlinie Urheber tatsächlich spürbar stärken sollte. Den Weg dorthin kann man hingegen nur als unwürdige Schlammschlacht bezeichnen.

          Smartphone P30 Pro : Huawei hat einen Knick in der Optik

          Huawei prescht mal wieder vor. Das neue Smartphone P30 Pro hat unter anderem einen fünffachen optischen Zoom. Beim Preis lässt Huawei die Konkurrenz davon ziehen.
          Nur der Name soll auf der Apple-Kreditkarte stehen.

          Applecard : Das kann die Kreditkarte von Apple

          Einfacher als Bargeld – so bewirbt Apple seine neue Kreditkarte. Sie soll günstiger, komfortabler und sicherer sein als andere. Kann der Konzern dieses Versprechen halten?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.