https://www.faz.net/-gqz-7nesd

Michael Nyman zum Siebzigsten : Wie der Ohrwurm ins Piano kam

  • -Aktualisiert am

Michael Nyman Bild: dpa

Er gilt als Pionier der Minimal Music, als gewiefter Filmkomponist und als einer, der E- und U-Musik miteinander versöhnt. Dem britischen Komponisten Michael Nyman zum siebzigsten Geburtstag.

          Zum Komponieren musste er erst zurückfinden. Michael Nyman, in London geboren, hatte zwar schon in den Sechzigern an der Royal Academy of Music und am King’s College studiert, wo man ihm die Musik des sechzehnten Jahrhunderts nahebrachte. Doch zur rationalismusgläubigen Musik der Gegenwart, die damals in Europa vom Serialismus beherrscht wurde, hatte er keinerlei Zugang.

          Zunächst arbeitete er zwölf Jahre als Musikkritiker, veröffentlichte ein wegweisendes Buch über John Cage und setzte sich publizistisch für die Gegenseite ein: für jene Strömungen, die einen Weg jenseits von Darmstadt und Donaueschingen suchten. In seinen Artikeln machte Nyman den Begriff „minimal music“ populär, noch bevor er selbst 1976, durch eine Bühnenmusik zu Carlo Goldonis „Il Campiello“ am National Theatre, zum Komponisten wurde und sich ebendieser Richtung anschloss.

          Bald galt er, neben Philip Glass und John Adams, als Hauptvertreter der „minimal music“, die ihre hypnotische Wirkung dem Prinzip der Wiederholung verdankt, einer scheinbar unveränderten Wiederkehr überschaubarer motivisch-thematischer Einheiten.

          Keine Trennung von E- und U-Musik

          Dieses Komponieren in „patterns“, die in Stil und Harmonik in der tonalen Lingua franca der Spätromantik und des Neoklassizismus verwurzelt sind, schien wie geschaffen für das Kino. Mit der ohrwurmträchtigen Filmmusik zu Jane Campions „Das Piano“, die sich über zwei Millionen Mal verkaufte, vor allem aber mit seinen Partituren zu den Filmen von Peter Greenaway wurde Nyman zu einem der erfolgreichsten Filmkomponisten seit Erich Wolfgang Korngold.

          Michael Nyman wurde 1944 in London geboren. Heute ist er der breiten Öffentlichkeit vor allem durch seine Filmmusik für den Film „Das Piano“ bekannt.

          Anders als Korngold hat er freilich nie zwischen einer Gebrauchsmusik für die Leinwand und einer ästhetisch höher stehenden Kunstmusik unterschieden - Nyman bleibt seinem Personalstil auch in mittlerweile zahlreichen Stücken für Konzertpodium und Bühne treu, wie schon sein vielgespielter Opernerstling beweist: „The Man Who Mistook His Wife For A Hat“, nach Oliver Sacks.

          Dass eine Trennung von E- und U-Musik nicht seine Sache ist, lässt sich auch an weiteren Werken Nymans ablesen, etwa einem Zyklus von sechs Celan-Gedichten für Ute Lemper oder der „Musique à Grande Vitesse“ zur Feier einer neuen TGV-Verbindung nach Paris. An diesem Sonntag wird Michael Nyman siebzig Jahre alt.

          Weitere Themen

          Brasilien, quo vadis?

          Polit-Doku bei Netflix : Brasilien, quo vadis?

          Die Filmemacherin Petra Costa porträtiert ihr politisch gespaltenes Heimatland in einer Netflix-Doku auf so persönliche wie erhellende Weise. Sie warnt vor dem Ende der Demokratie.

          „Dark – Staffel 2“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Dark – Staffel 2“

          Es geht weiter: Die 2. Staffel der „Dark“-Trilogie ist ab 21. Juni auf Netflix verfügbar.

          Was wollen die Plagiatsjäger?

          FAZ Plus Artikel: VroniPlag Wiki : Was wollen die Plagiatsjäger?

          Die Plattform VroniPlag Wiki treibt Politik und Wissenschaft seit Jahren vor sich her. Verfolgen die Plagiatsjäger politische Ziele, oder machen sie nur die Arbeit, die an den Universitäten liegen bleibt?

          Topmeldungen

          Streit mit Frankreich um Weber : AKK gibt nicht nach

          Kramp-Karrenbauer bleibt dabei: Weber soll neuer Kommissionspräsident werden. Das macht sie ausgerechnet in Paris deutlich. Zudem verlangt sie von den Grünen in der Außenpolitik einen klareren Kurs.
          Will ihren WM Titel von 2018 verteidigen: Kickboxerin Marie Lang

          FAZ Plus Artikel: Kickbox-Weltmeisterin Lang : Vom Küken zur Kriegerin

          Als Marie Lang zum Kickboxem kam, war sie ein „megaschüchterner Teenie“ – immer in der Opferrolle, wenn sie in der Disco einer begrapscht hat. Dank ihres Sports und ihres Trainers ist sie nun stark. Nur eines ist geblieben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.