https://www.faz.net/-gqz-9pmuh

Metal-Festival : Mit 95 Jahren nach Wacken

  • Aktualisiert am

Rockende Rentner auf dem Weg nach Wacken: Marianne Hansen (l-r), Helga Schreckling, Irmgard Mestermann und Gustav Jacobs Bild: dpa

Wenn ein Seniorenheim einen Ausflug plant, gibt es viele mögliche Ziele. Eines der größten Heavy-Metal-Festivals der Welt gehört eher nicht dazu. Eine Gruppe Senioren sieht das anders.

          2 Min.

          Ilse Schaefer ruft „Wackeeen“ und die zwölf Insassen des Busses machen den Metal-Gruß mit ausgestrecktem Zeigefinger und kleinem Finger. Grundsätzlich nichts Ungewöhnliches auf dem Wacken-Festival – wäre Frau Schaefer nicht 92 Jahre alt und säße in dem Bus eines Seniorenheims.

          Das „Haus am Park“ in Heide macht bereits zum sechsten Mal mit einigen Bewohnern einen Tagesausflug zu dem Heavy-Metal-Festival, das in diesem Jahr zum 30. Mal stattfindet. Dieses Mal sind 13 Senioren dabei, drei von ihnen sind „Wiederholungstäter“ und waren schon in den vergangenen Jahren mit von der Partie. Die älteste Rentner-Rockerin im Bus ist 95 Jahre alt.

          Angefangen hat alles mit Rüdiger Pahl, erklärt die Hauswirtschaftsleiterin des Hauses, Susann Kroos. Der heute 59-Jährige ist an Multipler Sklerose erkrankt, hört gerne ACDC und wollte schon immer mal nach Wacken. Den Wunsch erfüllte Kroos nur zu gerne und machte ihm mit dem Ausflug vor sechs Jahren eine Geburtstagsüberraschung. Seitdem hat der Rentner vier Wacken-Shirts im Schrank und die anderen mit seiner Begeisterung angesteckt. „Wir bekommen jetzt die Generation Heavy-Metal ins Heim“, erklärt Kroos, selbst im Wacken-Shirt.

          Für die Rentner eines der Highlights des Jahres

          Ilse Schaefer ist im dritten Jahr dabei. Bei ihrem ersten Besuch sei sie wegen der Musik zunächst skeptisch gewesen. Doch kurz nachdem sie in Wacken ankam, habe sie die Pommesgabel – so nennt sich der Metal-Gruß – jedem gezeigt, der entgegenkam. Als ein junger Metalhead nicht sofort zurückgrüßen wollte, habe sie gerufen: „Jetzt sei doch nicht so stur!“. Da habe er ganz schnell und eingeschüchtert zurückgegrüßt, erzählt die frühere Reisebüroleiterin und der ganze Bus kichert.

          Es gehe dabei auch darum, Vorurteile abzubauen, sagt Betreuerin Kroos, die die Gruppe im Anschluss zu sich nach Hause zum Essen eingeladen hat. Sie selbst hat sich für die nächsten Tage freigenommen hat, um selbst auf das Festival zu gehen. Die Bewohner können sehen, dass die Metalheads eigentlich ganz friedlich sind. Gleichzeitig ist es für die Rentner eines der Highlights des Jahres. „In den zwei Bussen sind zusammengerechnet 800 Jahre versammelt und sie werden noch das ganze Jahr begeistert über den Ausflug reden.“

          Pommesgabel in der ersten Reihe: Wacken begeistert jedes Jahr Zehntausende Metal-Heads.

          Die Vorfreude im Bus lässt sich förmlich greifen. Einmal sei ihnen sogar Bier in das Auto gereicht worden, erzählen die Senioren. Auch wenn das dieses Mal wohl nicht passiert – das Heim hat Kroos zufolge keine Durchfahrtsgenehmigung bekommen – freuen sich alle auf den Ausflug. Vielen der Rentner ist das Wacken-Festival ein Begriff, sie kommen aus der Gegend, haben Kinder und Enkel, die dort arbeiten oder feiern. Da sei es auch nicht so wichtig, ob man auf Heavy Metal steht. Er könne mit der Musik nur wenig anfangen, sagt Gustav Jacobs, 89 Jahre alt und zum ersten Mal in Wacken. Aber das macht nichts: „Es muss in der Welt für jeden etwas geben.“

          Weitere Themen

          Liebe im Maßanzug

          Opern-Uraufführung : Liebe im Maßanzug

          Claus Guth bringt an der Deutschen Oper in Berlin „Heart Chamber“ von Chaya Czernowin zur Uraufführung – mit allen regietechnischen Raffinessen ganz nach Publikumsgeschmack.

          Tortenkunst mal anders Video-Seite öffnen

          „The Bakeking“ : Tortenkunst mal anders

          Eine Schimpansentorte in Lebensgröße - das ist die neue Kreation von Ben Cullen, der als „The Bakeking“ mit seinen Backkreationen begeistert. Auf der „Cake International“ trifft er die besten Tortenkünstler der Welt.

          Woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt

          Eine Lehrerin rechnet ab : Woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt

          Kampf gegen Windmühlen: In ihrem Buch „Eine Lehrerin sieht Rot“ zeigt Doris Unzeitig, woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt – und warum sie nach fünf Jahren an der Spreewald-Grundschule in Schöneberg das Handtuch warf.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.