https://www.faz.net/-gqz-9i0ld

Opern in Wien und Berlin : An kaputten Ehen geht die Welt nicht unter

Ein bescheidener Goethe im Hintergrund

Berlin, einen Abend später. Im Deutschen Theater hat ein neues Stück von Moritz Rinke Premiere. „Westend“, heißt es und will damit einerseits auf den Westberliner Edelbezirk und andererseits ganz wörtlich auf das Ende des westlichen Wohlstandsgefühls anspielen. Eduard, ein Schönheitschirurg, und seine sopransingende Frau Charlotte haben vom Erbe ihres verstorbenen Vaters eine kleine Villa in neobürgerlicher Nachbarschaft gekauft und wollen es sich in ihrem neuen Heim gemütlich machen. Aber bevor noch die ersten Umzugskisten eintreffen kommt ein unvorhergesehener Gast ins Haus und bringt alles in Unruhe: Michael, eine Jugendliebe von Charlotte, ist von seiner nahöstlichen Krisenmission bei „Ärzte ohne Grenzen“ in die Heimat zurückgekehrt, um seine traumatischen Erlebnisse am Operationstisch zu verarbeiten. Vor allem der Tod zweier Jungen, die ihm unter dem Messer weggestorben sind, geht ihm nach. Kurz vor der Operation hatte er per SMS von der Hochzeit „seiner“ Charlotte mit dem Studienfreund Eduard erfahren und macht beide nun im Rückblick für sein Versagen verantwortlich.

Das in Abgeschiedenheit lebende Paar Eduard und Charlotte, ein Michael, der – so Rinke im Interview – ursprünglich Otto heißen sollte, und ein junges Nachbarsmädchen mit Namen Lilly – als Kurzform von Ottilie –, die beide mit Leidenschaft in das vernünftige Idyll einbrechen und erotische Verwirrung stiften: Der gebildete Leser ahnt, woher der Wind weht. Goethes „Wahlverwandtschaften“ dienen als Vorlage für Moritz Rinkes neues Stück. Aber anders als Stone trägt er seine literarische Inspirationsquelle nicht angeberisch vor sich her, sondern lässt sie bescheiden im Hintergrund aufleuchten.

Auch in Berlin sind die Wände weiß. Weiß scheint am Theater gerade die richtige Hintergrundfarbe für apokalyptische Ehedramen zu sein. In Turnschuhen und mit glänzendem Ehering wabert in seinem neuen „Paradezimmer“ Ulrich Matthes als leicht in die Jahre gekommener Wohlstandsmediziner hin und her. Seine Aufgabe ist es, die Angst der Menschen davor, „alt und wertlos aus der Welt zu kippen“, mit einem reichhaltigen Angebot an physischen Optimierungsmöglichkeiten zu beruhigen. Seine Frau (von Traurigkeit umschattet: Anja Schneider) ekelt das an. Sie träumt von den Kindern, die sie nicht hat und bekommt das Sauggeräusch einer Abtreibung nicht mehr aus dem Kopf.

Die Ehedramen bleiben bedeutungslos

Lilly, die Linn Reusse als blondes It-Girl im Pünktchenkleid gibt, hat einen wilden Blick und viel Chuzpe, aber kann gegen die sterile Gesamtstimmung auch nichts ausrichten. Folgt man ihrem unschuldigen Freiheitsdrang am Anfang noch gern, stellt sie ihr Bein im Laufe des Abends einmal zu oft schräg nach vorne und fährt sich einmal zu absichtlich sexy durch die Haare, als dass sie wirklich als Lolita ernst zu nehmen wäre. Auch Paul Grills Michael ist zu bedeutungsvoll genervt von der westlichen Wohlstandsgesellschaft und zu mechanisch aufgeregt, um wirklich gefährdet zu wirken. Er raucht Opium und hat Sandalen an – mehr Ausdrucksform bleibt von ihm nicht im Gedächtnis.

War man Schauspielern und Text vor der Pause noch interessiert bis gespannt gefolgt, gerät der von Stephan Kimmig verantwortete Abend danach völlig außer Form. Ellenlange Tanzsoli und Musikeinspielungen reihen sich aneinander, ein bisschen Berlin-Kolorit wird eingestreut (die Rede ist von „Tipp-Anzeigen“, der Avus, Tegel und der Philharmonie), Kalauer werden erzählt. Wenn das Bühnengeschehen schon zuvor nicht so richtig in Fahrt kommen will, legt es jetzt nach der Pause eine regelrechte Bruchlandung hin. Das liegt auch am Stück, vor allem aber an der Regie, der so rein gar nichts einfallen will, um die Sache nicht nur verständlich, sondern auch bedeutsam zu machen.

Zwei moderne Ehedramen nach historischem Vorbild: Sie wirken wie zwei große Apokalypseversprechen, die nicht eingehalten werden. Denn die Welten, die sie beschreiben, wollen so einfach nicht zerbrechen. „Das Gewitter ist genau über uns“, heißt es in Rinkes Stück, aber dann brennt doch nur der Dachstuhl ab. Neben dem Weiß der Bühne ist das ein zweites bindendes Element der beiden Stücke: das kathartische Feuer am Schluss. Wenn schon durch Worte kein Schlachtfeld angerichtet werden kann, müssen wenigstens Knallraketen gezündet werden.

Weitere Themen

Die glückliche Gastarbeiterin

Regisseurin am Schauspiel : Die glückliche Gastarbeiterin

Mateja Koležnik ist eine Art Newcomer-Star der deutschsprachigen Szene. Für sie ist das ein Segen – denn in ihrer Heimat Slowenien bricht die einstmals blühende Kunstszene zusehends zusammen. Nun inszeniert sie am Schauspiel Frankfurt.

Topmeldungen

Auf dem Weg zur Pressekonferenz: EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

EU-Konferenz : Regierungen wollen unnötige Reisen einschränken

Die Grenzen im Binnenmarkt bleiben offen, doch sollen die Regeln noch strenger werden. Insbesondere für Menschen, die in Hochrisikogebieten leben. Genau dafür hatte sich Bundeskanzlerin Merkel stark gemacht.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.