https://www.faz.net/-gqz-yg1b

Maria Stuart am Schauspiel Frankfurt : Mit "ich" macht man keinen Staat

  • -Aktualisiert am

Zwei Herrscherinnen, vom Zynismus der Macht getrennt: Stephanie Eidt als Elisabeth und Valery Tscheplanowa als Maria Stuart Bild: Birgit Hupfeld

Wie man mit dem psychologischen Hammer inszeniert: Bei Schillers Maria Stuart in Frankfurt greift das Konzept des Regisseurs Michael Thalheimer nicht, aber die Schauspieler überragen. So kann auch ein zerhacktes Trauerspiel fesseln.

          4 Min.

          So schlecht kann eine Inszenierung in Frankfurt derzeit nicht sein, dass ihr die grandiosen Schauspieler nicht doch faszinierende Momente abgewinnen. Da mag ein Regisseur Schillers liebenden Heldenjüngling Mortimer zum spastischen, unentwegt ich, ich, ich stotternden Egomanen verzerren - sein Darsteller Isaak Dentler wird dem spätpubertären Zuckbündel trotzdem bewegende Momente erspielen. Und wenn Marc Oliver Schulze als Graf Leicester, Günstling der Königin Elisabeth, der heimlich Maria Stuart, aber eigentlich nur sich selbst liebt, unentwegt ach, ach, ach plappern muss, bannt er dennoch, erst als fintenreicher Opportunist, dann als wimmernder Zeuge der Hinrichtung Maria Stuarts.

          Fünf endlose Minuten muss in der Eröffnungsszene die Maria Stuart der Valery Tscheplanowa als Dauersirene keifen und im Affenzahn Schillers doppelbödige Sätze über Macht, Religion und Geschlecht herunterhaspeln. Dito Martin Rentzsch als ihr gesetzestreuer Kerkermeister Paulet. Trotzdem gelingt es ihr, die Stuart von der Megäre, und ihm, den Paulet vom Nussknacker fernzuhalten. Wolfgang Michael brilliert als verfassungstreuer Talbot so sensibel und unhektisch, dass die wenigen Veitskrämpfe, die man ihm auferlegte, verschwinden. Ebenso Michael Benthin als Machiavellist und fanatischer Elisabethaner Burleigh sowie Andreas Uhse als Staatssekretär Davison, der, vom Hektikkonzept übersehen, die Studie eines Beamten liefert, der schreckensstarr zwischen die Mühlsteine der Politik gerät.

          Stephanie Eidt spielt die Elisabeth. Kalkbleich, mit endlos langen, karottenroten Strähnen und in einer starren, fahlgelben Robe, die vom weich fließenden, körperbetonten weißen (Büßer-)Gewand der Stuart und vom monumental neutralen, schwarzen Bühnenbild absticht, muss auch sie im Heulton loslegen. Selbst da ist schon hörbar, dass diese Schauspielerin ihre Texte förmlich singt, dem Sinn dessen, was sie von sich gibt, nachsinnt und die Lavamajestät ihrer Figur von keinerlei Mätzchen beeinträchtigen lässt. Später, wenn sie Mortimer zum Mord an Maria Stuart überreden will, der sie davor bewahren würde, das Todesurteil zu fällen, flüstert die Schauspielerin - und man hält den Atem an, um jedes ihrer vor Tücke und Begierde triefenden Worte zu hören.

          Herrschaft der zynischen Vernunft

          Mit den Personen ist auch die Handlung des Trauerspiels erzählt: Maria, Exkönigin von Frankreich, exilierte Königin von Schottland und mutmaßliche Mörderin ihres Mannes, ist die Gefangene der Elisabeth, zu der sie geflüchtet war, die aber in ihr die Rivalin fürchten muss, die durch Geburt mehr Recht auf den Thron hat als sie, der Bastard Heinrichs VIII. Immer wieder gibt es seitens Adliger und des Vatikans Versuche, die katholische Maria Stuart zu befreien und Elisabeth, die Protestantin, zu ermorden. Der letzte, begeistert organisiert von Mortimer, zaudernd unterstützt von Leicester, wird aufgedeckt, Mortimer bringt sich um, Leicester lügt sich aus der Schlinge, Maria wird hingerichtet. Elisabeth triumphiert bitter: Leicester flieht, Burleigh wird verbannt, Talbot quittiert angeekelt seinen Dienst.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die menschenleere Innenstadt von Hannover Anfang April: Die Ausgangssperre ist auch ein deutliche Zeichen an die Leichtsinnigen und Gleichgültigen.

          Bundes-Notbremse : Leichtsinnige, Verbohrte, Gleichgültige

          Es liegt nicht am „Versagen“ von Bund, Ländern und Kommunen, dass die Notbremse überfällig ist. Es liegt an widersprüchlichen Interessen, deren Gegensätze größer, nicht kleiner werden.
          Der CDU-Vorsitzende Armin Laschet

          K-Frage der Union : Führende CDU-Politiker werben für Laschet

          Besonders deutlich stellt sich Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hinter den CDU-Vorsitzenden. Inzwischen ist in der Partei allerdings zu hören, es werde „eng“ für Laschet. Eine Entscheidung am Samstag wird für möglich gehalten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.