https://www.faz.net/-gqz-9sc70

„Primaballerina Assoluta“ : Kubanische Ballett-Legende Alicia Alonso mit 98 Jahren gestorben

  • Aktualisiert am

Alicia Alonso im Jahr 2000 mit dem damaligen kubanischen Staatschef Fidel Castro. Bild: AP

Alicia Alonso tanzte an der Pariser Oper und dem Moskauer Bolschoi Theater. Nun ist die kubanische Tänzerin im Alter von 98 Jahren gestorben.

          1 Min.

          Die kubanische Tänzerin Alicia Alonso ist im Alter von 98 Jahren gestorben. Das berichtete die Parteizeitung „Granma“ am Donnerstag unter Berufung auf das Nationalballett, das Alonso geleitet hatte. Die „Primaballerina Assoluta“ hinterlasse eine gewaltige Lücke, aber auch ein unübertreffbares Vermächtnis, twitterte der Staatschef des sozialistischen Karibikstaates, Miguel Diáz-Canel.

          Nach Studien in ihrer Geburtsstadt Havanna und an der School of American Ballet in New York hatte Alonsos Profikarriere 1939 in George Balanchines Ensemble „Caravan“ begonnen. Ein Jahr später wechselte sie zum American Ballet Theatre, dem sie mit Pausen bis 1959 als Solistin treu blieb. Nach dem Sieg der Revolution auf Kuba in dem Jahr wurde Alonsos eigene Kompanie in Ballet Nacional de Cuba umbenannt. Als Gast tanzte sie weiter an den besten Häusern der Welt, darunter an der Pariser Oper und dem Moskauer Bolschoi Theater.

          Medienberichten zufolge starb Alonso in einem Krankenhaus in der kubanischen Hauptstadt. Die Todesursache blieb zunächst unklar. Die in ihrer Heimat tief verehrte Tänzerin hatte vor einem Jahr ihre Teilnahme an der Eröffnungsfeier des Internationalen Ballettfestivals von Havanna wegen gesundheitlicher Problemen absagen müssen.

          Weitere Themen

          „Unser Spielraum schrumpft“

          ARD-Chef Ulrich Wilhelm : „Unser Spielraum schrumpft“

          Die Finanzkommission Kef schlägt vor, dass der Rundfunkbeitrag auf 18,36 Euro steigt. Der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm will darüber verhandeln. Im Interview sagt er, warum. Er bemängelt eine „Umverteilung von der ARD zum ZDF und zum Deutschlandradio“.

          Weltloses Melodrama Video-Seite öffnen

          Filmkritik „The Kindness of Strangers“ : Weltloses Melodrama

          Die dänische Regisseurin Lone Scherfig hat mit ihrem neusten Film ein unrealistisches Melodrama entworfen, findet F.A.Z.-Redakteur Andreas Kilb. Warum sich ein Besuch im Kino trotzdem lohnt, verrät die Videofilmkritik.

          Das war der kalifornische Traum

          Urbanisierung : Das war der kalifornische Traum

          Die geplante Trasse für einen Hochgeschwindigkeitszug durch das Silicon Valley und immer mehr und immer höhere Häuser markieren das Ende der ewigen Suburbanisierung. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Präsidenten Macron und Putin in Paris

          Ukraine-Gipfel in Paris : Die Folgen der Inkonsequenz

          Auf dem Pariser Gipfel ging es nicht nur um den russisch-ukrainischen Konflikt. Sondern auch darum, mit welchen Botschaften der Westen dem russischen Regime entgegentritt. Putin spielt auf Zeit – und der Westen setzt ihm kaum etwas entgegen.

          Aktiensteuer : Scholz’ Zerrbild

          Olaf Scholz wollte die Verursacher der Finanzkrise zu Kasse bitten. Doch Algo-Trader oder Derivate-Händler sind – im Gegensatz zu ETF-Sparern und Kleinaktionären – von seiner Steuer nicht betroffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.