https://www.faz.net/-gqz-9orev

Der Komponist John Kander, 92 Jahre alt, in Los Angeles Bild: Getty

Komponist Kander im Interview : Ich schäme mich für die erste Version von „New York, New York“

Dass „New York, New York“ ein Hit wurde, ist Robert De Niro zu verdanken – und das beste Musical aller Zeiten sind die „Meistersinger“. Ein Interview mit John Kander, Komponist von „Cabaret“ und „Chicago“.

          5 Min.

          Mister Kander, eine kleine Umfrage unter Freunden hat ergeben, dass jeder zwei bis drei Ihrer Songs summen oder pfeifen kann. Auch Zeilen wie „what good is sitting alone in your room?“ oder „start spreading the news, I’m leaving today“ wurden problemlos zugeordnet. Aber auf die Frage, wer das komponiert habe, kommt nur ein Schulterzucken. Wie sehr stört Sie das?

          Claudius Seidl

          Verantwortlicher Redakteur für das Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Glauben Sie mir, das interessiert mich am wenigsten. Ich finde es großartig, dass ich ein Privatleben haben darf. Womöglich bin ich die am wenigsten öffentliche Person, die Sie je interviewt haben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.
          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.